Seiten

Montag, 14. Dezember 2015

Rezi: Izabelle Jardin - Bernsteintränen

Klappentext:

»Halt dich nicht mit Gefühlsduseleien auf. Geh deinen Weg, schau weder rechts noch links, nutz deine Bildung zum Erfolg!«
Mit diesem Leitspruch ist Nicola bisher ausgezeichnet durchs Leben gekommen. Als Justitiarin eines international agierenden Unternehmens steht ihr eine glänzende Karriere bevor. Eine große Liebe, die sie von ihrem Weg abbringen konnte, hat sie noch nie erlebt. Bis ausgerechnet eine Geschäftsreise in das Land des Bernsteins alles auf den Kopf stellt. Unversehens gerät sie in einen Strudel aus Vergangenheit und Gegenwart, der sie dazu bringt, ihr Lebensmotto infrage zu stellen und mehr als nur das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen.


************************************************************
Amazon Publishing (17.11.2015)
Als E-Book gelesen ~*~ 388 Seiten
Taschenbuch ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-1503953895
************************************************************
Inhalt:

Glück im Job, Pech in der Liebe, so könnte man Nicolas bisheriges Leben bezeichnen. Ihr Ex-Freund will nicht einsehen, dass er nun ihr Ex ist und versteht ihre Beweggründe überhaupt nicht, warum sie Schluss gemacht hat.
Und wieder sieht sie sich in dem Satz ihrer Mutter bestärkt: "Halt dich nicht Gefühlsduseleien auf."

Als sie von ihrem Chef gebeten wird, einen Auftrag in Polen zu übernehmen, nimmt sie diesen Job sehr gern an und begibt sich auf den Weg nach Polen. Doch dieser Weg stellt sich als nicht sehr einfach heraus. Mit Müh und Not findet sie eine Werkstatt und kann sich mit Händen und Füßen verständigen, denn das Auto ihres Chefs hat schlapp gemacht. Sie bekommt zwar einen Leihwagen, doch wie sich herausstellt, funktioniert die Heizung nicht und das mitten im Winter.
Völlig übermüdet und durchgefroren kommt sie in dem Ort an, doch es gibt kein Hotel,bzw. die Gastwirtschaft mit Schlafmöglichkeit hat geschlossen. Und so landet sie bei Marcin im Gästehaus.

Was sie zunächst nicht ahnt, dass Grundstück, welches sie sich im Auftrag ihres Chefs anschauen soll, genau auf diesem Grundstück steht Marcin´s Gästehaus. Doch das bekommt sie erst im Laufe der Verhandlungen mit dem Markler heraus.

Eine tiefgreifende Geschichte, die die Autorin hier zu Papier gebracht hat, mit historischem Hintergrund, die einen nicht kalt lassen kann.

Die tolle Ausarbeitung der Charaktere hat mir besonders gut gefallen. Ich konnte mir sämtliche Personen sehr genau vorstellen. Gerade den Bürgermeister von dem kleinen Ort in Polen mochte ich sehr gern leiden. Aber auch die Großmutter von Nicola. Eine herzensgute Dame, die man einfach nur knuddeln möchte. Ich glaube, eine solche Großmutter wünscht sich ein jedes Kind. 

Nicola selber hat mir als Charakter auch sehr gut gefallen. Ein Charakter mit seinen Stärken und Schwächen. Sie ist ziemlich zielstrebig und erfolgsorientiert. Was sie sich in den Kopf gesetzt hat, erreicht sie auch. 
Aber auch Marcin ist ein interessanter Charakter, der sehr skeptisch ist, sein Herz nicht gern jemanden öffnet, da er Angst hat, nochmal verletzt zu werden.

Alles in allem ist der Autorin eine wunderbare Geschichte gelungen, die einen zum nachdenken bringt, und womöglich auch ein paar Tränchen fließen lässt. Ihr Schreibstil ist sehr leicht zu lesen, nimmt einen mit in eine wunderbare Welt!
Lest sie einfach und bildet euch eure eigene Meinung. Es lohnt sich wirklich!

Mein Fazit:

5 Sterne, mehr gibt es nicht zu sagen. Einfach eine wunderbare, tolle Geschichte!!!!!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Rezi: Hendrik Falkenberg - Die Zeit heilt keine Wunden - Ostsee-Krimi - Hannes Niehaus 1

Klappentext:

Gewitterstimmung liegt über der Küste, als ein alter Mann eine grauenvolle Entdeckung macht und eine junge Frau verzweifelt gegen die Finsternis und Einsamkeit in ihrer Gefangenschaft ankämpft. Zur Untersuchung des Leichenfunds wird der Sportpolizist Johannes Niehaus dem Kriminalhauptkommissar Janssen zugeteilt. Sein neuer Chef ist im Präsidium für seine eigenwillige Ermittlungsarbeit bekannt und alles andere als erfreut, noch kurz vor der Pensionierung einen unerfahrenen Kollegen als Partner zu bekommen. Die beiden werden in einen Strudel aus Vertuschungen und dunklen Geheimnissen gerissen, der sie bis an das Ende ihrer Kräfte führt. Als Johannes auf eine Spur aus dem Dritten Reich stößt, kann er die Tragweite seiner Ermittlungen noch nicht erahnen. Eine einzige dramatische Woche verändert sein Leben einschneidend.

*****************************************************
Amazon Publishing (21.04.2015)
Als E-Book gelesen ~*~ 578 Seiten
Taschenbuch ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-1503946316 
*****************************************************

Inhalt:

Hannes Niehaus ist Sportpolizist und wird nun dem Kriminalhauptkommissar Fritz Janssen zugeteilt. Dieser allerdings sträubt sich ungemein vor einem neuen Partner, ist er doch in den letzten Zügen seiner Karriere, bevor er endlich in die wohlverdiente Rente geht.
Hannes ist ziemlich unerfahren und wird die ersten Tage von seinem neuen Chef komplett links liegen gelassen, bis den beiden dann irgendwann ein Mord auf den Tisch gelegt wird.
Eine Frau wird an einem einsamen Strandabschnitt angespült. Durch das Gewitter und dem hohen Wellengang wird die Leiche ziemlich übel zugerichtet.
Es stellt sich heraus, dass es die Geschäftsführerin von Lagussa ist, einer Firma, die sich auf Psychopharmaka spezialisiert hat.
Wie sich dann später herausstellt, ist der Mann, der sie gefunden hat, der Vater. Doch wie hängt das alles zusammen? Warum wird immer wieder in der Vergangenheit der Firma gegraben? Wieso hat die Firma mehrere Namenswechsel hinter sich?

Hannes ist ein Sportlertyp und hier merkt man, dass der Autor selber Sportmanagement studiert hat und sich auch viel bei Sportveranstaltungen aufhält. Er hat hier den Ablauf von Hannes Training sehr gut beschrieben, ohne es langweilig werden zu lassen. Er brachte es in meinen Augen auch authentisch genug rüber, das Hannes sehr sportlich war und jede freie Minute dafür auch nutzen möchte.
Fritz, sein Vorgesetzter, war mir von Anfang an sympatisch. Ein knurriger Typ, der aber auch hier total authentisch rüber kommt.
Ich finde, gerade diese beiden Figuren hat der Autor sehr gut ausgearbeitet und sie nicht schwarz-weiß gestaltet.

Die Story war sehr gut herausgearbeitet und eine interessante Idee, die NS-Zeit ein wenig mit einzuarbeiten. Allerdings fehlte mir an manchen Stellen doch der Spannungsbogen. Die Handlung plätscherte manchmal so daher, und ich hatte das Gefühl als Leserin, etwas auf der Stelle zu stehen und nicht vorwärts zu kommen. Das hat mich ein wenig gestört.

Die Schreibweise des Autors hat mir sehr gut gefallen. Hendrik Falkenberg erzählt hier in einem sehr flüssigen und gut lesbaren Stil.

Fazit:

Mehr Spannung hätte dem ganzen noch mehr Pfiff verliehen. So bleibt es hier leider nur bei 4 Sternen, denn es hat mir definitiv mehr Spannung gefehlt, die es dann am Ende genug gab.

Mittwoch, 18. November 2015

Rezi: Poznanski & Strobel - Fremd

Klappentext:

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

********************************************************
Erschienen im Wunderlich-Verlag
Broschierte Ausgabe ~*~ 400 Seiten
Preis: 16,95 € ~*~ Thriller
ISBN: 978-3805250849
********************************************************

Inhalt:

Joanna ist allein daheim, und bemerkt, während sie sich im Bad aufhält, dass draußen ein Licht angeht, welches normal nicht angehen sollte. Ein ungutes Gefühl beschleicht sie, und doch verdrängt sie es nach einiger Zeit wieder, da sie keine Geräusche eines möglichen Einbruchs hört.
Als sie dann nach unten geht, steht ihr ein fremder Mann gegenüber. Der behauptet auch noch, er sei ihr Verlobter und würde hier mit ihr seit einem halben Jahr wohnen.
Er nennt sich Erik, doch in Joannas Augen ist kein Wiedererkennen. Für sie ist er ein Einbrecher, den sie anfleht, ihr nichts zu tun und das wenige, was sie habe, mitzunehmen.
Für Erik geht eine Welt unter, als er merkt, dass seine Verlobte ihn für einen Vergewaltiger hält und sie sich in der Abstellkammer einschließt.
Doch dabei soll es nicht bleiben, es passieren noch weitere Dinge, die sie beide in Gefahr bringt. Doch was oder gar wer steckt dahinter?
Beiden ist irgendwann klar, sie müssen einander vertrauen....

Wow, ich muss sagen, dieses Buch hat mich sehr mitgenommen. Ich war von Anfang an "drin" in dieser Geschichte. Zeitweilen wusste ich nicht, wem ich trauen sollte und wem nicht. War es vielleicht alles von Joanna geplant? 

Der Erzählstil hat mir keinerlei Probleme bereitet. Nach jedem Kapitel erzählte eine andere Person, mal war es Erik´s Sicht der Dinge und dann wechselte es zu Joanna. Ich fand es sehr gut, denn so bekam ich als Leserin mehr das Gefühl zu wissen, wie es in den beiden Köpfen aussieht.
Am Anfang störte mich etwas die ständigen Wiederholungen, die es seitens der beiden Autoren gab, doch nach ein paar Kapiteln war das vorbei. 

Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen. Dort ist das Gesicht einer Frau zu sehen. In roter Schrift "Fremd"... Auf der Rückseite ist ein Mann abgebildet, der Frau abgewandt.

Anfangs hatte ich schon diverse Gedanken mir über das Buch gemacht. Ich bin da wirklich mit gemischten Gefühlen ran gegangen, denn so etwas in der Art hatte ich schonmal gelesen. Doch zum Glück entwickelte sich die Story als ganz anders und war an Spannung nicht zu übertreffen.

Joanna und Erik als Charaktere waren sehr gut heraus gearbeitet. Das hat mir etwas bei den Nebendarstellern wie Nadine oder Ela gefehlt. Ich konnte die beiden nicht richtig greifen. 

Mein Fazit:

Ein gelungener Thriller der beiden Autoren. Und ehrlich gesagt, ich würde mich freuen, wenn die beiden sich noch einmal zusammen setzen würden, um nochmal an einer Story zu arbeiten.
Ich gebe den beiden und der Story natürlich 5 Sterne!!!! Dieses Buch hat mich mitgerissen und die Story hat mich voll überzeugt.

Mittwoch, 11. November 2015

Rezi: Gabriele Ennemann - Thalam - Die Hüter der Erde

Klappentext:

Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ... 






**********************************************
Erschienen im Riverfield-Verlag
gebundenes Buch ~*~336 Seiten
Preis: 19,90 € ~*~ ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-9524523-2-5
**********************************************

Inhalt:

Gidion fühlte sich schon immer sehr am Wasser wohl. Dort fühlte er sich zu Hause. So auch in der Nacht, als er beobachtete, wie feindliche Jäger vom Meer herüber kamen und im Gepäck die Lebensachse mit sich führten.
Ihm war sofort bewusst, dass es sich hierbei um die Lebensachse handelte, denn sie leuchtete. Und ohne die Lebensachse kann die Welt nicht überdauern. 
Wieder bei seinem Vater angekommen, erzählt dieser ihm eine Geschichte über Thalam, beantwortet viele Fragen Gidions. Am nächsten Tag dann machen sie sich zum Schloss des Königs von Thalam auf. Dort erfährt er, dass er zu den vier Avantgarde gehört. 
Die abenteuerliche Reise beginnt mit seinen Freunden in der Unten-Welt. Geheimnisvolle Wesen lauern dort auf die 4 Abenteurer, aber auch Wesen, die ihnen nichts gutes wollen.

Mir kamen die vier Hauptfiguren rund um Gidion ziemlich schwarz-weiß vor. Ich hätte mir etwas mehr von den Charakteren erwartet. Auch habe ich nicht erwartet, dass drei der vier der Avantgarde, sich so schnell ihrem Schicksal hingeben und damit klar kommen. Ich habe da definitiv etwas anderes erwartet. Ein 15jähriger reagiert doch irgendwie anders, wenn er erfährt, das er nun zum Helden mutieren soll.

Die Gegenspieler, trotz das sie eigentlich böse waren, gefielen mir sehr gut. Es kam immer wieder zu Differenzen, jeder verfolgte sein eigenes Ziel, brauchte aber den anderen, um an dieses Ziel heran zu kommen. Witzige Nebenfiguren traten ebenfalls in den Vordergrund. Das alles lies die 4 eigentlichen Helden etwas in den Hintergrund treten, dadurch dass sie ziemlich farblos in meinen Augen waren.

Das Cover des Buches gefiel mir auf den ersten Blick. Es strahlte etwas mystisches und geheimnisvolles aus. Dunkel gestaltet und doch interessant.  Das Cover stellt ein wenig die Geschichte da und das gefällt mir sehr gut.

Mein Fazit:

Ein gelungenes Debüt, jedoch konnte es mich nicht so richtig überzeugen. Ich habe etwas mehr erwartet, teilweise war mir etwas zu viel Tempo in einigen Szenen, in denen ich mir eher etwas langsameres vorgestellt hätte. Ich mag dazu nicht ins Detail gehen, denn dann müsste ich spoilern.
Ich kann mir vorstellen, dass Kinder dieses Buch gern lesen, denn der Schreibstil ist sehr einfach gehalten.
Mehr Farbe in die Hauptcharaktere, etwas weniger Tempo an manchen Stellen und es hätte mich überzeugt. So leider nur 3 Sterne.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich beim Riverfield-Verlag bedanken, dass ich dieses Buch rezensieren durfte.

Rezi: Alexander Hartung - Bis alle Schuld beglichen

Klappentext:

An einem Sonntagmorgen werden Jan Tommen und seine Freundin Betty von Jans Kollegen der Berliner Mordkommission aus dem Bett geklingelt. Er steht unter dringendem Tatverdacht, die Beweislage ist eindeutig: Sein Auto wurde am Tatort gesehen, die Tatwaffe ist mit seinen Fingerabdrücken übersät und seine DNA wurde am Opfer gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um Richter Georg Holoch, der Jan vor Jahren wegen Körperverletzung im Dienst verurteilte. Damit gibt es auch ein Motiv
Jan hat keinerlei Erinnerung an den Vorabend. Dem erfahrenen Mordermittler bleibt nichts anderes übrig, als aus der Untersuchungshaft zu fliehen und abzutauchen. Er muss auf eigene Faust nach dem wahren Täter suchen. Der befreundete Geldeintreiber Chandu, die Forensikerin Zoe und der spätpubertierende Computer-Freak Max helfen ihm dabei.
Der Mörder hat gerade erst damit begonnen, seine schrecklichen Pläne in die Tat umzusetzen…

*****************************************************************
Amazon Publishing (Mai 2014)
Als E-Book gelesen ~*~ 288 Seiten
Taschenbuch ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-1477824658
*****************************************************************

Inhalt:

Jan Tommen, eigentlich Kriminalkommissar, wird an einem Sonntagmorgen aus dem Bett geklingelt. Vor der Tür stehen seine Kollegen vom Präsidium. Er ist dringend tatverdächtig, und so wie es aussieht, besteht auch überhaupt kein Zweifel, dass Jan der Mörder ist. Doch Jan widerum kann sich überhaupt an nichts erinnern. Seine letzte Erinnerung ist vom Freitag abend, danach einen totalen Filmriss.
Als Jan in Untersuchungshaft soll, kann er fliehen und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Und wieder taucht ein Toter auf, bei dem er wieder seine DNA hinterlassen haben soll.

Dieser Thriller spielt in Berlin und ich muss sagen, der Autor legt ein beachtliches Tempo vor. Dies schadet aber überhaupt nicht der Story. Die Story ist einfach nur spannend, mitreißend. Es passiert auf wenigen Seiten soviel, dass es einem vorkommt, man hätte schon viel mehr Seiten gelesen. Und doch bleibt es spannend. Es flaut auch nicht ab, wie es schonmal vorkommt.

Der Hauptprotagonist Jan Tommen kommt allerdings in der Geschichte ein wenig farblos rüber. Einerseits will er Rambo sein, denn so wird er schonmal gern beschrieben, als Möchte-Gern-Rambo, andererseits kommt er als totales Weichei rüber. Er ist in vielen Szenen sehr sentimental. Einerseits macht es ihn irgendwie attraktiv als Figur, andererseits nervt es an vielen Stellen aber auch ziemlich.

Die anderen Charaktere bekommen hier schon etwas mehr Farbe ab. Mehr zumindest als Jan Tommen. Da ist ein großer Afrikaner, ein ehemaliger Türsteher, der im Berliner Untergrund tätig war und immernoch Kontakte dahin pflegt.
Die Gerichtsmedizinerin Zoe kommt als ziemlich skurril rüber. Zeigt keine Gefühle, scheint dauernd schlecht gelaunt zu sein und steckt sich bei jeder Gelegenheit eine Kippe an.
Und dann ist da noch der Nerd und Computer-Freak Max. Hier bedient sich der Autor bei dem Klischee, dass eigentlich fast jeder von einem Computer-Freak hat: Max ist unordentlich, ungepflegt, aber das totale Genie, wenn es darum geht, Server und Computer zu hacken.

Ein paar Rechtschreibfehler haben sich in den Text auch noch eingeschlichen, wo ich definitiv nochmal jemanden bitten würde, drüber zu schauen. An manchen Stellen etwas verwirrend, so dass man einen Satz nochmal lesen muss, um zu verstehen, was gemeint ist.

In anderen Bewertungen wurde mal geschrieben, das keine Spannung aufkam. Dies muss ich für mich revidieren, denn ich fand mich sehr gut unterhalten, auch wenn die Schreibweise recht einfach gehalten ist. Ich fand die Story sehr ansprechend, schnell, humorvoll und spannend.

Mein Fazit:

Der Autor hätte hier ein wenig mehr Leben und Farbe in die Protagonisten bringen können, so dass die Figuren noch authentischer rüber gekommen wären.
Leider kann ich nicht die volle Punktzahl geben. 4 Sterne für einen spannenden Thriller.

Mittwoch, 4. November 2015

Nominiere deine Lieblingsbücher auf Lovelybooks

Es ist wieder soweit. 

Wie jedes Jahr könnt ihr auch dieses Jahr wieder bei Lovelybooks eure Lieblingsbücher aus dem Jahr 2015 nominieren. Noch bis zum 12.11.2015 könnt ihr abstimmen!

Am 26.11.2015 wird dann das Ergebnis vorliegen.

Das ist aber noch nicht alles. Zu Gewinnen gibt es auch etwas. Ja was denn? Natürlich ein großes Bücherpaket, bzw. gleich 5 Bücherpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen. Riesen Sache oder? Na dann klickt einfach unten auf den Banner, meldet euch bei Lovelybooks an, nominiert eure Lieblingsbücher und dann, solltet ihr einen Blog haben, oder über die Social Media vertreten sein, könnt ihr euch für die Bücherpakete bewerben.

http://www.lovelybooks.de/leserpreis/


Alle weiteren Infos findet ihr auf Lovelybooks.de

Viel spass und Viel Glück!!!

Dienstag, 27. Oktober 2015

Rezi: J.A. Konrath - Der Lebkuchenmann

Klappentext:

Für Lieutenant Jacqueline "Jack" Daniels fängt die Woche nicht gut an. Ihr Lebensgefährte ist mit seiner Fitnesstrainerin durchgebrannt, sie leidet unter chronischer Schlaflosigkeit, belastet ihre Kreditkarten mit Einkaufsorgien bei Shopping-Kanälen und zu allem Überfluss hinterlässt ein furchterregender Serienmörder, der sich der "Lebkuchenmann" nennt, verstümmelte Leichen in ihrem Revier.
Jack hat alle Hände voll damit zu tun, dem FBI mit seinem unsinnigen Profiling-Computer aus dem Weg zu gehen, ihr Glück bei einer Partneragentur zu versuchen, sich mit Straßengangstern herumzuschlagen und die Annäherungsversuche eines ungehobelten Privatermittlers abzuwehren.
Als wäre das alles nicht genug, muss sie zusammen mit ihrem verfressenen Partner Herb Benedict den irren Killer schnappen, bevor dieser erneut zuschlägt ... und Jack steht auf seiner Todesliste an oberster Stelle.

******************************************************************
Erschienen bei Amazon-Crossing (Juni 2014)
E-Book gelesen ~*~  372 Seiten
Taschenbuch  ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-1477822357
******************************************************************

Inhalt:

Jack wird gerne milde belächelt, wenn sie ihren Namen nennt, Daniels, Jack Daniels. Jeder, der ihr gegenüber steht, denkt zuerst an den Whiskey. Und doch ist mit Jack denn nicht zu spaßen, denn sie leidet an Schlaflosigkeit, ihr Freund ist zum Ex-Freund geworden, denn er ist zu seiner Fitnesstrainerin gezogen. Doch als ob das nicht genug wäre, wird ihr der Fall vom "Lebkuchenmann" übertragen. Er hinterlässt verstümmelte Leichen in Müllcontainern vor diversen Läden.
Als ihr dann auch noch zwei FBI-Agenten vor die Nase gesetzt werden, die sie mit ihrem Profiling überzeugen wollen, ist es mit ihrer Geduld am Ende. Irgendwie windet sie sich immer wieder aus den Gesprächen mit ihnen heraus.

Ihr Partner Herb isst für sein Leben gern und als er in Jack´s Auto eine Tüte voller Süssigkeiten findet, kann er nicht nein sagen - mit weitreichenden Folgen...
Erst da wird Jack langsam klar, dass sie auf der Liste des Lebkuchenmannes ganz oben steht und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Jack will nicht noch mehr Leichen finden.

Jack ist eine sympatische, völlig normale Person, die ihre Ecken und Kanten hat. Sympatische Macken wie ihre Schlaflosigkeit oder aber dem Hang zum Tele-Shopping.
Auch Herb, ihr Partner, ist eine sehr interessante Person, auch wenn man ihn fast nur mit Snacks oder dergleichen im Buch vorfindet. Macht euch auf etwas gefasst, denn es könnte sein, dass man beim Lesen selber Hunger bekommt ;)

Die Story war für mich sehr gut heraus gearbeitet und, wie ich finde, nichts für schwache Nerven, denn der Autor geht schon so manchesmal ins Detail, ohne näher darauf eingehen zu wollen. Habt starke Nerven, aber es lohnt sich wirklich.
Die Story wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht von Jack in der Ich-Perspektive, welche ich als ziemlich schwer halte und doch hat der Autor es geschafft, sie glaubhaft rüber zu bringen, und dann widerum aus der Sicht des Mörders. Zwar nichts neues, aber dennoch interessant.

Mein Fazit:

Ich bin gespannt, wie sich Jack weiter entwickelt und freue mich auf weitere Bücher mit ihr. Aber auch Herb habe ich ins Herz geschlossen. Für mich ist das Buch definitiv 5 Sterne wert!

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Rezi: C.J. Daugherty - Night School - Um der Hoffnung willen

Klappentext:

Die Situation spitzt sich zu: Die Night School fordert ihre Opfer.

Cimmeria befindet sich im Ausnahmezustand. Hilflos müssen Allie und ihre Freunde mit ansehen, wie die Machtkämpfe zwischen den rivalisierenden Gruppen das Internat zunehmend spalten. In der Gefahr wird Allies Liebe zu Sylvain immer inniger. Doch um sein Leben zu schützen, muss sie sich von ihm trennen. Verzweifelt konzentriert Allie sich nun ganz auf das Training für die NIGHT SCHOOL. Bis ein Attentat mit tödlichem Ausgang ihre Welt bis in ihre Grundfeste erschüttert...



***********************************************************
Erschienen im Oetinger-Verlag (Mai 2014)
E-Book - 9,99 € ~*~ 417 Seiten
gebundene Ausgabe ~*~ 18,95 €
ISBN: 978-3789133367
***********************************************************

Inhalt:

Allie ist mit Rachel aus Cimmeria geflohen und wechselt fast jeden Monat ihren Unterschlupf. Ständig sind sie woanders, bis sie bei Sylvains Eltern in Frankreich landen. Dort halten sich Rachel und Allie länger als gewöhnlich auf.  Als Allie zusammen mit Sylvain einmal dem Alltag entfliehen will und ans Meer fährt, wird nach kurzer Zeit auf sie geschossen. Als die beiden schließlich aus dem Wasser fliehen können und zu ihrem Motorrad gelangen, endet das ganze in einer wilden Verfolgungsjagd, aus der Allie und Sylvain zum Glück heil heraus kommen..
Allies Großmutter Lucinda entscheidet, das Allie zurück nach Cimmeria kommen soll, denn dort wäre sie sicherer, als sonst irgendwo.
Ihre Liebe zu Sylvain wird durch die Verfolgungsjagd immer inniger, doch als sie auf Carter trifft, kommen alte Gefühle wieder hoch, die sie aber nicht zulassen will. Allie befindet sich im absoluten Gefühlschaos und das bleibt auch Sylvain nicht verborgen. Doch dann müssen sich die beiden trennen.
Unterdessen ist Nathaniel nicht untätig und die Reihen in der Cimmeria School lichten sich, denn viele Eltern holen ihre Schüler ab, denn sie halten die Leiterin der Schule für nicht fähig und nicht geeignet.
Dennoch findet das Team heraus, wer der Spion ist....

Einerseits war das Buch spannend. Es knüpfte nahtlos an Band 3 an und doch hatte ich das Gefühl, auf der Stelle zu stehen und nicht vorwärts zu kommen. Womöglich lag es daran, das Allie sich nicht entscheiden konnte, für wen sie nun Gefühle hegt. Oder aber auch die lange Suche nach dem Spion.

Auch wenn ich das Buch sehr schnell durch hatte, so muss ich sagen, dass mich die Hauptfigur Allie an vielen Stellen sehr "genervt" hat. Unbedachte Aktionen von ihr brachten die Schule in Gefahr und nicht nur die Schule, sondern auch deren Schüler und Lehrer, sowie den Sicherheitsleuten.

Nachdem Band 3 abgeflaut war, hatte ich echt gedacht, die Autorin bekommt die Kurve und schmeißt alles rein, was es gibt und macht das ganze wieder interessanter. Lässt Allie wieder zu der Jugendlichen werden, die sie in Band 1 und 2 war. Interessant, Intelligent.

Zu meiner Freude rückten aber auch immer mehr die Figuren von Zoe, Rachel und Nicole in den Vordergrund. Auch hier entsteht wieder ein Geheimnis, aber Allie ist zu sehr mit sich selber beschäftigt, als das sie das wirklich mitbekommt und sich um ihre Freundin Rachel kümmert.

Mein Fazit:

Also ich hoffe sehr stark, dass Band 5 jetzt wesentlich besser ist und ordentlich einen raushaut, das ich als Leserin echt noch für die letzten beiden schwachen Bände entschädigt werde. Auch hier gibt es nur 2,5 Sterne.


Die anderen Bände der Reihe:

Night School 4 - Um der Hoffnung willen

Samstag, 26. September 2015

Rezi: C.J. Daugherty - Night School - Denn Wahrheit musst du suchen

Klappentext:


Der Überfall, dem Allie am Ende von Band 2 zum Opfer fiel, hat seine Spuren hinterlassen. Die schweren Verletzungen an ihrem Arm beginnen zwar allmählich zu verheilen, aber ihre wahren Wunden sitzen sehr viel tiefer. Nacht für Nacht quälen Allie Albträume, seitdem ihre Freundin Jo ermordet wurde. Sie weiß, dass jeder, der ihr nahesteht, das nächste Opfer werden kann. Deshalb wehrt sie auch Sylvains Annäherungsversuche ab und verbirgt ihren Schmerz darüber, dass Carter sich von ihr abwendet. Denn nur so kann sie die schützen, die sie liebt.

Als Allie dann von ihrer Großmutter in die Geheimnisse der NIGHT SCHOOL eingeweiht wird, zeigt sich schon bald, in welcher Gefahr sie wirklich schwebt. Denn statt der großen Ideale, die dieser Geheimbund einst verfolgte, geht es mittlerweile nur noch um Macht, Einflussnahme und Geld.

Die Lage auf Cimmeria wird immer bedrohlicher und es sieht ganz so aus, als hätte Nathaniel einen Spitzel im Internat. So scheint er über alles Bescheid zu wissen, was dort vorgeht, und kennt jeden von Allies Schritten.

Ihr wird klar, dass es nur eine Lösung gibt, wenn sie überleben und ihre Freunde schützen will: Allie muss die Wahrheit finden.

***********************************************************
Erschienen im Oetinger-Verlag (September 2013)
E-Book - 9,99 € ~*~ 464 Seiten
gebundene Ausgabe ~*~ 18,95 €
ISBN: 978-3789133299
***********************************************************

Inhalt:

Allie leidet sehr unter dem Tod ihrer besten Freundin Jo. Nacht für Nacht quält Allie sich durch Albträume, in denen ihr immer wieder Jo erscheint und ihr scheinbar das Leben zur Hölle machen will.
Langsam aber sicher zieht sich Allie immer mehr in sich selbst zurück. Nur so schützt sie sich vor dem Schmerz, den die Abweisung von Carter ihr zufügt.
Auch die langsamen Annäherungsversuche von Sylvain helfen ihr nicht, denn im Hinterkopf hat sie immer dne Gedanken, dass er womöglich der nächste ist, der sterben könnte.
Allies Großmutter weiht sie in die Geheimnisse der Night School ein und bald wird ihr klar, dass Allie selber in großer Gefahr schwebt. Politik und Macht und Geld regiert das Land und auch die Schule.
Bald schon stellt sich heraus, dass Nathaniel, der größte Widersacher der Schule, einen Spitzel auf der Schule haben muss, denn komischerweise scheint Nathaniel immer einen Schritt voraus zu sein. Allie muss die Wahrheit heraus finden, denn nur so kann sie ihre Freunde und sich selber schützen.

Ich bin etwas zwiegespalten, was diesen Teil der Reihe angeht. 

Allie war mir in den Teilen zuvor als eine schlaue Schülerin vorgekommen, die eigentlich in ihrem Leben bisher mit den falschen Leuten zu tun hatte. Ich erinnere mich an den ersten Teil, in dem sie von der Polizei aufgegabelt wurde nach einem Einbruch. 
Sie hatte sich in den ersten beiden Teilen definitiv in mein Herz geschmuggelt, denn ich fand sie, trotz ihrer manchmal unüberlegten Handlungen, sympatisch.
Doch in diesem Teil wirkt sie unreif, wie ein Kindergartenkind, welches seinen Willen nicht bekommt. Einerseits will sie helfen, bringt aber alles und jeden in Gefahr, wenn sie kopflos und unverantwortlich handelt.  Erst wenn es zu spät ist, wird ihr bewusst, welchen Fehler sie begangen hat. Und das nervte mich doch sehr in diesem Teil. 

Ich finde, dieser Teil hätte durchaus spannender gestaltet werden können. Die Geschichte in diesem Band ist in meinen Augen ziemlich holperig geschrieben, so dass ich als Leser mich ab einer gewissen Stelle doch frage: hey, passiert nochmal was?
Zum Schluss wurde ich ziemlich unzufrieden zurück gelassen, denn ich wusste immer noch nicht, wer der Verräter ist, genauso wenig wie Allie oder die anderen.

Mein Fazit:

Dieser Band war definitiv ein Rückschritt und ich kann nur hoffen, dass der nächste Teil wieder besser wird, denn ich möchte wissen, wie es mit der Cimmeria School weiter geht, wer der Verräter ist, etc. Doch so, wie in diesem Band, bringt das keinen Spass. 2,5 Sterne für "Denn Wahrheit musst du suchen".

Montag, 14. September 2015

Rezi: C.J. Daugherty - Night School - Der den Zweifel sät

Klappentext:


Allie in größter Gefahr: Liebe, Rätsel und Spannung pur. Nach einer atemlosen Verfolgungsjagd durch die düsteren Straßen Londons kehrt Allie zurück ins Internat. Hier warten neue Herausforderungen, denn von nun an ist sie vollwertiges Mitglied der geheimnisvollen „Night School“. Doch ihre Gefühle für Carter und Sylvain spielen immer noch verrückt. Da erhält sie eines Nachts eine Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder. Und ihr wird zur Gewissheit, dass die „Night School“ ein sehr dunkles Geheimnis hütet.


 
 
 
***************************************************
Erschienen im Oetinger-Verlag (Juli 2012)
E-Book - 8,99 € ~*~ 422 Seiten
gebundene Ausgabe ~*~ 17,95 €
ISBN: 978-3-86274-217-2
***************************************************



Inhalt:

Es sind gerade Ferien und Allie verbringt diese bei ihren Eltern zu Hause, weil es noch einiges zu klären gab.
Als sie abends einmal ausgeht, wird sie von ein paar zwielichten Typen verfolgt, doch Allie konnte in letzter Sekunde fliehen. Sie tätigt einen Anruf und wird gleich abgeholt.
Als sie dann wieder im Internat Cimmeria ist, erhält sie eines Nachts eine Nachricht von ihrem Bruder, von dem sie angenommen hat, das er die Familie für immer verlassen hat. Sie lässt sich auf ein Treffen ein, und begibt sich somit erneut in Gefahr.
Allie wird auch noch Mitglied in der "Night School", die, wie sie heraus findet, ein dunkles Geheimnis birgt. Doch was steckt überhaupt hinter der Night School?

Allie erinnert mich immer mehr an einen richtigen Teenager. Sie weiß nicht, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen soll, was sie selber will. Zu sehr legt sie alles daran, herauszufinden, wer hinter den mysteriösen Dingen steckt, die immer wieder in Cimmeria passieren.

Als Leser zweifelte ich immer wieder an den anderen Figuren, wem man nun trauen konnte, und wem nicht. Das hat sich das ganze Buch über hingezogen und selbst mir sympatische Charaktere musste ich hinterfragen. Eine tolle Strategie der Autorin wie ich finde. Es machte für mich das Buch nochmal interessanter.
Nach wie vor hing aber noch der Gedanke aus dem ersten Buch in meinem Hinterkopf: ist nicht doch einer von denen irgendwie mystisch angehaucht? Ist nicht doch irgendwo ein Werwolf versteckt? Oder gar ein Vampir oder einfach nur jemand, der Magie in sich trägt?

Das Ende war für mich als Leserin ziemlich doof, so dass ich direkt hinterher Band 3 lesen musste. Aber auch hier muss ich sagen, eine gute Taktik der Autorin.

Mein Fazit:

Eine tolle Fortsetzung der Geschichte rund um Allie, Carter und Sylvain und der Cimmeria Schule. Auch hier wieder 5 Sterne, verdient!!!

Mittwoch, 9. September 2015

Rezi: C.J. Daugherty - Night School - Du darfst keinem trauen - 1

Klappentext:

Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen? Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen?

Quelle: amazon.de



***************************************************
Erschienen im Oetinger-Verlag (Juli 2012)
E-Book - 8,99 € ~*~ 464 Seiten
gebundene Ausgabe ~*~ 17,95 €
ISBN: 978-3-8415-0321-3
***************************************************

Inhalt:

Allie ist ein ziemlich schwieriges Mädchen. Sie hat die falschen Freunde, trinkt und nimmt ab und an Drogen. Als sie beim letzten Mal von der Polizei aufgegriffen wird, haben ihre Eltern die Nase voll und schicken sie auf ein Internat. Cimmeria. Dort sind Handys verboten, es gibt keine Fernseher und nichts. Eine Situation, mit der sich Allie erstmal anfreunden muss.
Schnell aber findet Allie Kontakt zu einer Clique, bekommt eine beste Freundin, und wird von zwei Jungs umworben, die sich scheinbar nicht leiden können, von dem der andere den Ruf eines Frauenhelden hat.
Eigentlich ist alles gut, bis eigenartige Vorfälle passieren und auf einem Ball eine Tote gefunden wird. Schnell ist Allie, als die Neue, diejenige, die unter Verdacht gerät. Als sie dann auch noch rausbekommt, das ihre Mutter früher auch mal etwas mit der Schule zu tun hatte, beginnt sie sich zu fragen, wem sie überhaupt noch vertrauen kann.

Allie ist eine typische Jugendliche, die ihren Platz im Leben noch sucht. Ihr Charakter hat mir aber trotzdem sehr gefallen. Gut, an manchen Stellen nervte sie etwas, aber das war nicht viel.  
Auch die anderen Charaktere wurden hier sehr gut dargestellt und neben Carter, fand ich Jo sehr gut gelungen. Sämtliche Figuren wirkten Lebendig und somit machte es mir unglaublich viel Freude, das Buch zu lesen.
Ich wurde aber nie das Gefühl los, dass in dieser Geschichte übernatürliche Wesen vorkommen, denn irgendwie vermittelte die Autorin mir dieses Gefühl. Es fing ganz klassisch an, Mädchen kommt neu auf eine Schule. Tja, an was erinnert das einen? An die Biss-Reihe. Irgendwie dachte ich immer, Mensch, da muss doch gleich so ein Werwolf oder dergleichen um die Ecke kommen.
Ich war allerdings positiv überrascht, dass dem nicht so war. 

Die Autorin hat es verstanden, mich zu fesseln und zwar von der ersten Seite bis zum Ende. Ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.

Mein Fazit:

Gut herausgearbeitete Charaktere, gepaart mit einer interessanten und spannenden Story ergeben bei mir volle Punktzahle: 5 Sterne!!!!

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Totentheater - Cherringham 9

Klappentext:

Als die Laientheatergruppe von Cherringham eine örtliche Fernsehberühmtheit einlädt, bei ihrem Weihnachtsstück Regie zu führen, bekommen sie mehr Publicity, als sie erwartet hatten. Jemand will die Aufführung sabotieren, und die Proben geraten außer Kontrolle.

Jack und Sarah werden gebeten, in der Sache zu ermitteln, und entdecken bald ein dunkles Geheimnis hinter den Kulissen ...

****************************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (23.10.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 120 Seiten
ASIN: B00MY8ST2W
****************************************************************



Inhalt:

Das Theater in Cherringham soll wieder etwas mehr Zulauf bekommen. Die Regie bei dem Stück, welches zu Weihnachten aufgeführt werden soll, übernimmt eine örtliche Fernsehberühmtheit. Auch Sarah erhält eine Rolle, als jemand durch einen "Unfall"die Rolle nicht mehr übernehmen kann. Alles schaut nach einem Unfall aus, doch als wieder etwas passiert, glaubt langsam keiner mehr an einen Unfall. Auch Jack, der für das Licht zuständig ist, glaubt nicht mehr an einen Unfall und nimmt die Ermittlungen auf.
Gemeinsam mit Sarah findet er heraus, das der Regisseur eigentlich gar nicht mehr so berühmt ist und es ihm langweilig wird, wieder "nur" eine Theateraufführung zu managen. Eigentlich möchte er ja wieder zurück ins Fernsehen, doch ihm ist es unbegreiflich, warum er dort keine Jobs mehr erhält.
Doch steckt er hinter den "Unfällen" oder ist es jemand ganz anderes, den bisher niemand auf dem Schirm hatte? Eigentlich macht sich jeder, der in dem Theaterstück arbeitet, verdächtig.

Jack und Sarah stechen als Charakter wieder total heraus, wobei ich nicht sagen will, dass die anderen Charaktere völlig vernachlässigt wurden.  
Gerade der Regisseur gefällt mir sehr gut. Der wurde hier richtig gut dargestellt. Ich konnte ihn mir sehr gut vorstellen, als einen verrückten, immer unter Strom stehenden Charakter.

Mein Fazit:

Wieder ein E-Book, welches sich gelohnt hat, zu lesen. Ich liebe ja die Reihe, aber dieses hier hat mir wieder sehr gut gefallen, so dass ich hier gerne 4,5 Sterne vergebe.

Dienstag, 8. September 2015

Rezi: Ursula Poznanski - Layers

Klappentext:

Layers – die Wahrheit ist vielschichtig. 

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt. 

Quelle: Loewe-Verlag


*****************************************************
Erschienen im Loewe-Verlag 17.08.2015
Broschierte Ausgabe ~*~ 14,99 € ~*~ 448 Seiten
ISBN: 978-3-7855-8230-5
***************************************************** 

Inhalt:

Dorian ist von daheim abgehauen, weil er mit seinem Vater nicht klar kommt. Sein Vater erhebt die Hand gegen seinen Sohn.
Nun lebt Dorian auf der Straße und bringt sich so durch den Tag. Es gibt immer mal wieder Schwierigkeiten mit einem anderen Obdachlosen. Doch eines Tages liegt dieser tot neben ihm, und Dorians Taschenmesser liegt neben der Leiche.
Wie aus dem Nichts taucht ein völlig Fremder auf und bietet ihm seine Hilfe an, denn Dorian ist in Panik geraten. Er erinnert sich an gar nichts, er kann sich an keinen Kampf, etc. erinnern.
Der Fremde bringt Dorian in eine Villa, in der er unterrichtet wird, er bekommt Essen und Kleidung. Zwischendurch muss er Botengänge erledigen, bzw. zuerst Flyer verteilen. Da fallen ihm die ersten Ungereimtheiten auf. Er wird beobachtet.
Dann wird er "befördert" und soll an spezielle Kunden ein aufwendig verpacktes Geschenk überreichen und nur an den Empfänger persönlich. 
Doch wie es so ist, läuft bei einer Übergabe nicht alles rund....

Ich habe sehnsüchtig auf den neuen Poznanski-Jugendroman/Thriller gewartet. Ich hatte zwar keine Erwartungen an dieses Buch, doch der Name klang sehr vielversprechend.
Dorian ist ein 17-jähriger Jugendlicher, der nicht immer rational denkt oder handelt, doch eigentlich ist er ein ganz interessanter Charakter. Ich konnte mich gut in diesen Charakter hineinversetzen.

Dorian befindet sich viel auf der Flucht, was meines Erachtens nach den Großteil des Buches ausmacht. Für mich war das eindeutig zu viel des Guten, so dass ich zum Schluss hin viel quer gelesen habe. Eigentlich schade, denn aus dem Thema obdachloser Jugendlicher hätte man meiner Ansicht nach, mehr rausholen können, ohne die Grundidee in ihren Grundmauern zu erschüttern. Doch mir war es eindeutig zu viel zu lesen, wie Dorian versucht, sich unsichtbar durch die Straßen der Stadt zu bewegen um dann ein paar Male doch fast erwischt zu werden. An dieser Stelle wäre es fatal mehr zu schreiben, denn das würde ich zum Spoilern zählen, und das möchte ich nicht.

Die Geschichte wird aus Dorians Sicht erzählt. Der Schreibstil ist locker flockig, so dass ich keinerlei Probleme hatte. Der Anfang war super spannend geschrieben, so dass ich mich freute, das Buch endlich lesen zu können, doch zur Mitte hin wurde es immer länger und mir fehlte die übliche Leichtigkeit der Autorin. Zum Ende hin fühlte ich mich in eine SciFi-Welt hineinversetzt, auch wenn es wieder spannender wurde, so konnte mich die Geschichte insgesamt überhaupt nicht richtig mitnehmen. 

Nach diesem fulminanten Start des Buches habe ich definitiv mehr erwartet. Schade.

Mein Fazit:

Ich bin froh, dass ich mir das Buch nicht gekauft habe, denn ich hätte mich sehr geärgert. Mit 14,95 € gehört es ja nicht gerade zu dem günstigen Segment. Ich habe mehr von der Autorin erwartet und auch wenn der Start toll war, so flaute die Story zum Ende hin immer mehr ab. Ich habe zum Schluss viel quer gelesen, so dass ich am Ende überhaupt nicht mehr richtig rein gefunden hatte.
3 Sterne leider, denn die Grundidee sich mit diversen Themen auseinander zu setzen, wie die modernen Medien, Obdachlosigkeit, Ziele erreichen, etc., fand ich sehr gut, nur die Umsetzung stimmte leider nicht.

Ich möchte mich aber dennoch bei dem Loewe-Verlag und bei den Büchereulen bedanken, dass es mir möglich war, dieses Buch gemeinsam mit anderen lesen zu dürfen. Herzlichen Dank.

Samstag, 22. August 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Ein frostiges Verbrechen - Cherringham 8

Klappentext:

Einer der bedrohlichsten Schneestürme seit Jahren sucht Cherringham heim und schneidet es von der Außenwelt ab. Am Rande des Dorfes kämpft Broadmead Grange, ein finanziell angeschlagenes Altersheim, ums Überleben.

Einer der Bewohner, der arme alte Archy, verirrt sich im Schneetreiben und wird zu Cherringhams jüngstem Opfer. Doch sind wirklich die Elemente schuld an Archys Ableben, oder ist hier etwas faul? Jack und Sarah übernehmen den Fall und machen sich auf die Suche nach der Wahrheit ..





****************************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (25.09.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 129 Seiten
ASIN: B00M0U9HTI
****************************************************************

Inhalt:

Tief in Gedanken versunken fährt Jack eine verschneite Straße entlang, in der Hoffnung, das er noch vor dem schlimmsten Schneetreiben sein Hausboot erreicht. Plötzlich taucht vor ihm ein Mann auf, der in einem Bademantel gekleidet da steht. Jack muss ausweichen, um den Mann nicht umzufahren. Als Jack nach dem Schrecken aussteigt, ist der Mann wie vom Erdboden verschluckt.
Verzweifelt sucht er nach dem Mann, doch er bleibt verschwunden. Betrübt macht sich Jack auf dem Heimweg. Seine Gedanken schweifen immer wieder ab.

Als später eine Leiche gefunden wird, stellt es sich heraus, dass es sich um einen Bewohner eines nahe gelegenen Altenheimes handelte. Und es handelte sich auch um Jacks Begegnung im Wald. Doch waren wirklich die Schneestürme für das Ableben des Mannes Schuld?

Jack und Sarah sehen sich ein wenig in dem Altenheim um, welches aufgrund des Wetters unterbesetzt. Doch wie das nunmal so ist, wenn man etwas verbergen will, wird es nicht gern gesehen, dass die beiden sich dort umsehen. Doch was will man dort verbergen? 

Ein Teil von Jack und Sarah, bei dem ich irgendwie zweigeteilt bin, warum weiß ich auch nicht. Es war durchaus eine Spannung zu merken, und auch der rote Faden ging kontinuierlich durch die Story, aber irgendwie war ich diesmal nicht ganz so überzeugt von Jack und Sarah. Irgendwie ging es mir zu "einfach".

Mein Fazit:

Auch wenn ich es zu "einfach" fand, möchte ich diesem Buch hier gerne 3,5 Sterne geben, denn ich durfte Jack und Sarah wieder in Action erleben. Die beiden sind mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. Ich hoffe sehr auf die nächste Geschichte, die sicherlich wieder besser wird.


Dienstag, 18. August 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Die Leiche im See - Cherringham 7

Klappentext:

Der Gemeinderat von Cherringham lädt Laurent Bourdain, Bürgermeister eines französischen Dorfs an der Bretagne-Küste, zu einem Galaempfang ein, um eine Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden zu besiegeln.

Der Veranstaltungsort soll Lady Reptons Herrenhaus sein, das ihr Enkel in ein Tagungszentrum von Weltrang zu verwandeln hofft. Zu Ehren des französischen Würdenträgers wird ein prächtiges Dinner vorbereitet. Doch während der Abend dahingeht und der Wein fließt, verschwindet der Bürgermeister von der Feier, um bald darauf tot im nahen See gefunden zu werden.

Ein Unfall, so scheint es - bis Jack und Sarah herausfinden, was wirklich mit dem Toten im See geschah ...


*************************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (28.08.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 131 Seiten
ASIN: B00L4PIY4O
*************************************************************
Inhalt:

Eine Partnerschaft zwischen Cherringham und einem Dorf an der französischen Bretagne-Küste soll besiegelt werden. Der Enkel von Lady Repton hat eine Menge Geld in diese Verbindung fließen lassen, weil er sich so erhofft, das Tagungszentrum umzusetzen, welches er aus dem alten Herrenhaus seiner Oma machen möchte.  
Der Bürgermeister des französischen Dorfes erscheint zu dem Dinner, welches in dem Herrenhaus ausgerichtet wird. Auch Sarah ist zugegen, um in der Onlinezeitung darüber zu berichten. Wein fließt in Strömen, die Gäste besuchen später am Abend auch noch den Whirlpool. Etwas später verschwindet der Bürgermeister und wird am nächsten Tag tot im See gefunden.
War es ein Unfall?

Sarah und Jack ermitteln wieder. Als Sarah erfährt, was dem Bürgermeister aus Frankreich widerfahren ist, ist sie geschockt. Von Lady Repton beauftragt, führen sie neben der Polizei ihre kleinen, eigenen Ermittlungen durch, denn für Lady Repton steht fest, dass es sich hierbei nicht um einen Unfall handelt.

Dieser Fall wird von Sarah und Jack wieder so brilliant gelöst, das es Spass gemacht hat, diesen Fall zu verfolgen. Auch wenn keine übermäßige Spannung vorhanden war, so wollte ich wissen, wie es weiter geht, wie dieser Fall gelöst wird und wie genau es passiert ist. 
Auf die Lösung wäre ich so nicht gekommen und genau deswegen hat es mir so gut gefallen.

Mein Fazit:

Sarah und Jack sind ein tolles Ermittlerduo, welches die Menschlichkeit rüberbringt und die ganze Story von dem Autorenduo mit Witz und Charme geschrieben wurde. Herrliche 4,5 Sterne für "Die Leiche im See".

Dienstag, 4. August 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Die verfluchte Farm - Cherringham 6

Klappentext:


Seit dem 17. Jahrhundert thront Mabbs Farm auf dem Hügel von Cherringham - einer Zeit, als die Einwohner Angst vor dem Teufel hatten und Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Der Legende nach sind alle, die auf der Farm leben, verflucht. Aber liegt es wirklich an dem Fluch, dass die Ernte schlecht ausfällt, die Tiere krank werden und tödliche Feuer auf der Farm ausbrechen? Oder gibt es dafür einen ganz anderen Grund?

Weder Jack noch Sarah glauben an das Übernatürliche - und bald entdecken sie sehr reale Verdächtige ...
Quelle: amazon.de




**************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (31.07.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 122 Seiten
ASIN: B00L1F4TKU
***********************************************
 
Inhalt:

Überall im Dorf wird geglaubt, dass es oben auf Mabbs Farm Hexen gibt. Es ist eine Legende, die bisher nicht widerlegt wurde, dass diese Farm verflucht ist und nur Hexen diesen Fluch wieder lösen können. Doch warum glauben die Menschen an diesen Fluch?
Die derzeitigen Bewohner der Farm verlieren entweder ein Tier durch Krankheit, haben eine schlechte Ernte oder aber es brechen einfach so Feuer aus, für die es keinerlei Erklärungen gibt, außer, dass die Farm einfach nur alt und verflucht ist.
Doch Sarah und Jack glauben nicht wirklich an das Übernatürliche. Also wer oder was steckt hinter diesen Dingen, die dort passieren?

Dieses Mal wollte mich die Geschichte nicht wirklich fesseln. Ich empfand die Story als ziemlich flach und ich konnte nicht wirklich eine Spannung entdecken, die doch bei den vorherigen Geschichten immer wieder zu finden war, meist schon von Anfang an.
Aus dieser Geschichte hätte das Autoren-Duo wesentlich mehr herausholen können, denn die Geschichte bietet so ziemlich viel, was sich hätte ausbauen lassen, ohne über die ca. 110-130 Seiten zu kommen, die die Krimis bisher immer hatten.

Auch kamen Jack und Sarah diesmal ziemlich langweilig rüber. Ich hatte irgendwie das Gefühl, als würden sie sich selber bei dem Fall "langweilen".

Mein Fazit:

Hier fehlt die Spannung, eine zu flache Story macht das übrige. 2 Sterne leider nur für Jack und Sarah.

Donnerstag, 16. Juli 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Letzter Zug nach London - Cherringham 5

Klappentext:

Die Bewohner von Cherringham sind am Boden zerstört. Otto Brendl, der nette alte Herr, der jeden Sommer das Kasperletheater für die Kinder veranstaltete, stirbt an einem Herzinfarkt. Doch schon bald stolpert Jack über ein paar Ungereimtheiten: War Otto wirklich der nette alte Herr von nebenan? Und steckt vielleicht mehr hinter dem Herzinfarkt?

Jack und Sarah befinden sich auf der Spur eines besonders unheimlichen Mörders. Zusammen erkennen sie, dass es nicht nur eine Art von Gerechtigkeit gibt ...





***********************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (03.07.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 117 Seiten
ASIN: B00L3NJ4HS
***********************************************


Inhalt:

Es ist wieder Zeit für das alljährliche Sommerfest in Cherringham, bei dem eigentlich fast jeder Bürger einen eigenen Stand hat. An Sarah´s Stand kann man Dosenwerfen, doch eigentlich lieben alle das Kasperle Theater von Otto Brendl, jenem netten alten Herrn, der mit sehr alten und wertvollen Puppen spielt. 

Doch gerade als das Theater bei Otto starten soll, fällt Otto um und ist tot. Aber was steckt dahinter? Die Polizei geht von einem Herzinfarkt aus. Aber ist das wirklich so gewesen? Jack und Sarah sehen einen jungen Mann in der Nähe von Ottos Haus rumschleichen. Bei Jack gehen sofort die Alarmsignale los. Was wollte der junge Mann bei Otto? Zudem wird bekannt, das bei Otto einen Tag vor der Aufführung eingebrochen wurde.
Aber der junge Mann bleibt nicht der einzige Verdächtige, denn es gibt auch noch einen hiesigen Ladeninhaber, der ebenfalls mit Kasperle-Puppen handelt, bzw. sie sammelt. Ist er womöglich der Täter oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Fall 5 hat mich wieder mehr begeistert und mitgenommen, auch wenn ich hier schnell wusste, wer der Täter war, aber ich kam nicht hinter die Geschichte. Und genau das war das spannende. Ich wollte wissen, was dahinter steckt, ob es wirklich ein Herzinfarkt war, wieso eingebrochen wurde, etc.

Das Autorenduo hat auch in diesem Fall wieder sehr viel Wert auf die Spannung gelegt, auch wenn es jetzt nicht so sehr an den Nerven zerrte, wie so manch anderes Buch. Sie haben es verstanden, mich als Leserin neugierig zu machen und auch zu halten. Die Geschichte ist nicht abgeflaut.
Auch haben sie wieder sehr viel Wert auf die ordentliche Ausarbeitung der Geschichte und der Charaktere gelegt.

Mein Fazit:

Auch wenn es kein ultra-spannender Krimi war, so freue ich mich jedesmal etwas neues von Jack und Sarah zu lesen und wie sie es wieder schaffen, einen Fall zu lösen, der schirr unlösbar scheint. 5 Sterne für "Letzter Zug nach London".

Mittwoch, 15. Juli 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Die Nacht der Langfinger - Cherringham 4

Klappentext:

Zwei Dorfbewohner finden einen Schatz - eine wertvolle römische Platte aus reinem Silber. Zwar müssen sie sich die Belohnung mit dem Farmer und der Besitzerin des Landes, Lady Repton, teilen, aber es bleibt immer noch genug für alle.
Der Archäologe Professor Cartwright bietet an, den Fund sicher in seinem Safe zu verstauen. Doch als am nächsten Tag der Experte des Britischen Museums eintrifft, um den Fund zu begutachten, ist dieser verschwunden! Die Polizei verdächtigt eine bekannte Gruppe von Kunstdieben. Aber Jack und Sarah haben eine andere Vermutung ... 






***************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (05.06.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 117 Seiten
ASIN: B00HYHHYVK
***************************************************
 
Inhalt:

Zwei Dorfbewohner begeben sich auf einem Ackergelände auf Schatzsuche. Als sie tatsächlich einen Schatz finden, gehen sie damit zum Archäologen Professor Cartwright. Der identifiziert diese Platte als eine wertvolle römische Platte. Er bietet an, diese in seinem Safe aufzubewahren, damit am nächsten Tag ein Experte aus dem britischen Museum sich den Schatz ansehen und beurteilen kann.
Als jedoch alle zusammen bei Professor Cartwright eintreffen, unter anderem auch Sarah, die in ihrem Online-Newsletter von Cherringham darüber berichten möchte, ist der Schatz verschwunden. Es sind Spuren an der vorderen Tür zu sehen, aber auch an der hinteren Tür. 
Alle Beteiligten verdächtigen sich gegenseitig und sind außer Rand und Band.
Sarah und Jack nehmen sich der Sache an und gehen ihren eigenen Vermutungen nach....

Fall 4 der tollen Cherringham-Kurz-Krimi-Reihe. 
Ich muss sagen, dieser Fall hatte mir persönlich nicht so sehr gefallen, wie die anderen zu vor. Irgendwie fehlt mir etwas. Zwar hatte ich das Gefühl, wieder "nach Hause zu kommen", bei den Hauptcharakteren, dennoch war mir dieser Kurz-Krimi eine Nummer zu flach und sehr schnell hatte ich raus, wer hinter dem Diebstahl stecken könnte. Das hatte mich ein wenig enttäuscht. Mir fehlte definitiv die Spannung, die ich sonst bei den anderen Fällen hatte.

Mein Fazit:

Hier war deutlich mehr Luft nach oben. Da hätten die Autoren sich noch etwas mehr für die Spannung überlegen können. 3 Sterne nur!

Mittwoch, 8. Juli 2015

Rezi: Amanda Koch - Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung

Klappentext:

Vertraue darauf, was mit dir geschieht. Eintauchen ins magische Land Amaduria. Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett – bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert. Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt. Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr. Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?

Quelle: amazon.de

**********************************************************
Erschienen im familia-Verlag 2013 ~*~ 416 Seiten
Geb. Ausgabe ~*~ 16,95 €
ISBN: 978-3-943987-14-0
Geeignet ab 14 Jahren
**********************************************************


Inhalt:

Die 18jährige Esmé Breckett fühlt sich in der Welt der Menschen total unwohl, aber sie kann es sich nicht erklären. Sie zieht sich immer mehr von ihren Eltern zurück, was gerade der Mutter ziemlich nahe geht. Esmé reagiert schnell gereizt, ist lieber gern allein, einzig und allein mit ihrem Bruder kommt sie klar.
Mit ihren Eltern macht sie Urlaub in Loughrigg. Ihre innere Unruhe wird hier noch verstärkt, denn sie träumt jede Nacht von einem Unbekannten, dessen Stimme sie hört und zu dem sie eine tiefe Verbundenheit fühlt. Wer ist dieser Unbekannte?
Tagsüber vergeht ihre Unruhe nicht. Sie fühlt sich, als wäre sie immer auf der Suche nach irgendetwas.
Und dann hat sie das Gefühl, von etwas geleitet zu werden. Sie geht auf den Dachboden des Ferienhauses der Familie und stöbert in alten Fotos herum, bis sie auf 2 Fotos stößt, auf dem 3 Jungen zu sehen sind. Einer davon ist ihr Bruder, doch die anderen zwei hat sie nie gesehen. Wer sind sie?
Sie fragt ihren Bruder und heraus kommt, dass es Raven und Ian Sutton sind. Doch die Familie lebt seit einem tragischen Unfall nicht mehr in dem Ferienhaus im Nachbarort. Raven stürzte als Kind von einem hohen Baum und verletzte sich dabei schwer. Esmé Bruder Eric hat sich immerzu Vorwürfe gemacht und fragt sich, ob er überlebt hat. Hat Raven überlebt?

Meine Meinung:

Der Charakter Esmé hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Ich konnte eine gute Verbindung zu ihr aufbauen und fühlte auch das eine oder andere mit ihr. Dennoch hätte die Autorin diese Gefühle, die Esmé fühlt, noch mehr ausschmücken können. Diesen Gefühlen mehr Tiefe verleihen können.
An ihren Bruder Eric oder deren Eltern kam ich nicht so ganz ran. Sie waren für mich ziemlich oberflächlich dargestellt. Nicht oberflächlich vom Charakter her, sondern eher von der Darstellung. 
So ging es mir auch bei den Figuren Ian, Evolet und Quinlan. Ich konnte zu diesen 3 Figuren keinerlei Beziehung aufbauen, was ich eigentlich schade fand, denn in diesen drei Figuren steckt eine Menge Potenzial.
Raven hingegen war mir sehr sympatisch, er wurde von der Autorin mehr ausgearbeitet und bekam eine Menge Tiefe verliehen. Ich denke aber, diese Figuren werden sich in den zwei Folgebänden weiterentwickeln, worauf ich schon mächtig gespannt bin.

In manchen Szenen hab ich mich gefragt, warum ist das und das jetzt so schnell passiert? Ein gesunder Menschenverstand sagt doch, dass es eigentlich nicht so schnell geht, das jemand zu etwas zustimmt. Das war ziemlich am Anfang, ich glaube, das Gefühl hatte ich, als Esmé unbedingt mit Eric reden musste. Oder auch zum Ende hin kam eine Szene mit Nagaina. Hierauf möchte ich jetzt nicht näher eingehen, denn dann müsste ich spoilern und das möchte ich definitiv nicht. Ich denke, hier ist ein wenig mehr Luft nach oben.

Allerdings war die Story hervorragend ausgearbeitet, auch wenn ich mir an manchen Stellen mehr Emotionen gewünscht hätte, gerade als es um Magie ging. Trotzdem gefiel mir die Handlung sehr gut.

Was ich mir als Leserin gewünscht hätte:

Als Esmé ihren Tagebucheintrag macht, hätte ich mir gewünscht, wenn gerade dieser Text sich abgehoben hätte vom normalen Text, sprich kursiv geschrieben worden wäre. Denn dann wäre es leichter gewesen, ihr Geschriebenes vom normalen Text auseinander zu halten.

Ein wundervolles Cover wurde hier von Nico Schirmer gestaltet. Es strahlt etwas mystisches aus. Mein Mann, der sich normal nicht für solche Dinge interessiert, meinte, dass sogar die Schrift wunderbar zum Buch passen würde.

Mein Fazit:

Ein toller Auftakt der Trilogie rund um "Die Wächter von Avalon" geschrieben von Amanda Koch.
Ich freue mich schon auf Band 2 und 3, denn ich möchte wissen, wie es mit Esmé, Raven, Ian, Quinlan und Evolet weiter geht. 
Ein bisschen Luft nach oben ist definitiv noch da, doch hat mich die Autorin in eine wundervoll beschriebene Welt entführt, die ich mir bildlich sehr gut vorstellen konnte. 4,5 Sterne für das Buch!

Ich möchte mich an dieser Stelle beim familia-Verlag bedanken, dass sie mir dieses Buch zum rezensieren zur Verfügung stellten. 

Und das ist die Reihenfolge der Trilogie

Band 1: Die Prophezeiung
Band 2: Der Fluch von Suadus
Band 3: Die Legende von Ýr

Donnerstag, 25. Juni 2015

Matthew Costello & Neil Richards - Mord im Mondschein - Cherringham 3

Klappentext:

Digitale Romanserie. Folge 3: Die Proben für das jährliche Cherringham Charity Christmas Konzert laufen auf Hochtouren. Doch plötzlich stirbt Kirsty Kimball, eine der Sängerinnen. Todesursache: eine allergische Reaktion auf die selbstgebackenen Kekse des Chors.

Jack, der für Kirsty als Sänger einspringt, glaubt nicht an einen Unfall. Gemeinsam mit Sarah beginnt er zu ermitteln. Schon bald müssen sie erkennen, dass sich hinter den freundlichen Gesichtern der Chormitglieder eine Welt aus Missgunst und Rivalität verbirgt ... 






**************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (08.05.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 118 Seiten
ASIN: B00HYH629U
**************************************************

 
Inhalt:

Weihnachten steht bald vor der Tür und die Proben für das alljährliche Charity Konzert laufen auf Hochtouren. Jack wird von einem Chormitglied angesprochen, ob er nicht einspringen könnte, denn urplötzlich ist eine Sängerin verstorben. Sie hatte einen allergischen Schock, denn sie war gegen Erdnüsse allergisch. Jeder im Chor wusste das.

Ein Mitglied tritt an Jack heran und teilt ihm mit, dass sie nicht an einen Unfall glaubt. Sie sät Zweifel in Jack und dieser beginnt, wieder zusammen mit Sarah, Nachforschungen anzustellen. Leider stößt er dabei aber nicht immer auf freundlich gesinnte Menschen. Auch Sarah begegnet dem einen oder anderen unfreundlichen Menschen, als sie Fragen stellt.
Doch was steckt dahinter? War es wirklich nur ein Unfall oder steckt doch mehr dahinter?

Es war die bisher beste Geschichte, die ich von Jack und Sarah lesen durfte. Das Autoren-Duo hat sich hier eine Menge einfallen lassen. Sie haben die Nebenfiguren toll herausgearbeitet und jedem eine Tiefe gegeben, so dass ich mir diese Figuren auch einzeln vorstellen konnte. Wie sag ich manchmal so schön? Sie haben den Charakteren einen Charakter gegeben, der sie nicht eintönig wirken ließ. Ich finde, dass man sowas selten hat. In vielen Büchern werden die Hauptcharaktere super herausgearbeitet, womöglich noch der fiese Gegenspieler, aber alle anderen wirken nur 2D... eintönig...

Die Idee um einen allergischen Schock ist sicherlich nicht neu, dennoch war ich gespannt, wie die Autoren das Ende herausarbeiten. Viel Zeit haben sie ja nicht, denn die Krimis der beiden sind ja maximal 130 Seiten lang, auf denen nur das wichtige geschrieben werden sollte und dennoch alles Hand und Fuß hat. Ich muss sagen, sie haben es wunderbar gelöst und diese Geschichte ist mir nachhaltig im Kopf geblieben. Warum? Lest selbst, denn sonst nehme ich einfach zuviel vorweg und spoilern möchte ich nicht.

Mein Fazit:

Die beste Story, die ich bisher gelesen habe, dafür gibt es glatte 5 Sterne. Das gesamte Paket hat gestimmt!

Mittwoch, 24. Juni 2015

Matthew Costello & Neil Richards - Das Geheimnis von Mogdon Manor - Cherringham 2

Klappentext:

Digitale Romanserie. Folge 2: Der Eigentümer des herrschaftlichen Mogdon Manor stirbt bei einem mysteriösen Feuer. Ein tragischer Unfall? Jack und Sarah bezweifeln das ...
Als mögliche Erben kommen die drei erwachsenen Kinder des Opfers in Frage. Hat einer von ihnen das Feuer gelegt, um frühzeitig an sein Erbe zu kommen?









************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (10.04.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 119 Seiten
ASIN: B00HR7AAJU
************************************************

Inhalt:

Mogdon Manor, ein herrschaftliches Herrenhaus in Cherringham in den Cotswolds. Ein älterer Mann, Victor Hamblyn, lebt dort allein, jeden Tag kommt seine Putzfrau vorbei, die ihm auch die Mahlzeiten zubereitet.
Der ältere Herr nimmt jeden Abend seinen Drink vor dem Schlafengehen ein und geht dann nach oben um sich schlafen zu legen. So auch in der Nacht, als ein schreckliches Feuer ausbricht und er dabei ums Leben kommt. Doch was machte dieser Mann auf dem Dachboden????
Sarah und Jack empfinden es als sehr komisch, dass dieser Mann auf dem Dachboden gefunden wurde. 
Sarah begleitet die Putzfrau zur Beerdigung und dort werden sie Zeuge eines Streits der drei Erben. Vor dem Grab ihres Vaters zoffen sie sich um ihr Erbe.

Teil 2 dieser tollen Reihe und auch wenn es länger her war, als ich Band 1 gelesen hatte, war ich direkt wieder bei den Figuren Sarah und Jack. Jack gefiel mir auch hier in diesem Band wieder am besten. 
Doch muss auch gesagt werden, dass die Nebendarsteller auch richtig gut dargestellt wurden. Die drei Geschwister wie aus dem echten Leben gegriffen, die alle nur ihren Vorteil im Kopf haben. Einfach nur klasse.

Die Story hier war, wie schon im ersten Fall, klasse beschrieben, wenn auch weiterhin seicht und doch spannend. Trotz das es sich hier nicht um etwas neues handelt, ist es dem Autoren-Duo gelungen, für ein überraschendes Ende zu sorgen, welches mir total gut gefallen hat.

Mein Fazit:

Hier hat mir noch etwas gefehlt, ich kann es nicht beschreiben, was genau, aber es hat nicht gereicht, um 5 Sterne zu geben. So bleibe ich weiterhin bei 4 Sternen!