Seiten

Dienstag, 4. August 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Die verfluchte Farm - Cherringham 6

Klappentext:


Seit dem 17. Jahrhundert thront Mabbs Farm auf dem Hügel von Cherringham - einer Zeit, als die Einwohner Angst vor dem Teufel hatten und Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Der Legende nach sind alle, die auf der Farm leben, verflucht. Aber liegt es wirklich an dem Fluch, dass die Ernte schlecht ausfällt, die Tiere krank werden und tödliche Feuer auf der Farm ausbrechen? Oder gibt es dafür einen ganz anderen Grund?

Weder Jack noch Sarah glauben an das Übernatürliche - und bald entdecken sie sehr reale Verdächtige ...
Quelle: amazon.de




**************************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (31.07.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 122 Seiten
ASIN: B00L1F4TKU
***********************************************
 
Inhalt:

Überall im Dorf wird geglaubt, dass es oben auf Mabbs Farm Hexen gibt. Es ist eine Legende, die bisher nicht widerlegt wurde, dass diese Farm verflucht ist und nur Hexen diesen Fluch wieder lösen können. Doch warum glauben die Menschen an diesen Fluch?
Die derzeitigen Bewohner der Farm verlieren entweder ein Tier durch Krankheit, haben eine schlechte Ernte oder aber es brechen einfach so Feuer aus, für die es keinerlei Erklärungen gibt, außer, dass die Farm einfach nur alt und verflucht ist.
Doch Sarah und Jack glauben nicht wirklich an das Übernatürliche. Also wer oder was steckt hinter diesen Dingen, die dort passieren?

Dieses Mal wollte mich die Geschichte nicht wirklich fesseln. Ich empfand die Story als ziemlich flach und ich konnte nicht wirklich eine Spannung entdecken, die doch bei den vorherigen Geschichten immer wieder zu finden war, meist schon von Anfang an.
Aus dieser Geschichte hätte das Autoren-Duo wesentlich mehr herausholen können, denn die Geschichte bietet so ziemlich viel, was sich hätte ausbauen lassen, ohne über die ca. 110-130 Seiten zu kommen, die die Krimis bisher immer hatten.

Auch kamen Jack und Sarah diesmal ziemlich langweilig rüber. Ich hatte irgendwie das Gefühl, als würden sie sich selber bei dem Fall "langweilen".

Mein Fazit:

Hier fehlt die Spannung, eine zu flache Story macht das übrige. 2 Sterne leider nur für Jack und Sarah.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen