Seiten

Freitag, 6. Juli 2018

Rezi: Frida Gronover - Ein dänisches Verbrechen

Der Tod lauert am schönsten Strand Dänemarks
Als Bestatterin ist Gitte Madsen darauf vorbereitet, dem Tod ins Auge zu blicken. Doch eine Leiche auf der Terrasse ihres gemütlichen Ferienhauses bringt selbst die patente Halbdänin aus dem Konzept. Schon auf der Fähre von Puttgarden ist ihr ein junger Mann aufgefallen, der sich offenbar bedroht fühlte. Dass er noch am selben Abend tot vor Gittes Tür liegt, kann kein Zufall sein. Was hat es mit den Wikingerrunen auf sich, die dem Toten in die Haut geritzt wurden? Und welche Rolle spielt Gittes Vater, der zwanzig Jahre zuvor in Marielyst verschwunden ist? Zusammen mit Ole Ansgaard, dem einheimischen Kommissar, geht Gitte den Geheimnissen des idyllischen Urlaubsortes auf den Grund. 
Quelle Text und Bild: NetGalley.de




************************************************************
Veröffentlicht im ullstein-Verlag (08.06.2018)
als E-Book gelesen ~*~ 320 Seiten
Taschenbuch: 10,00 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3548289670
************************************************************

Mein erster Krimi von Frida Gronover. Habe bei der Recherche zu der Autorin festgestellt, dass sie auch diverse Münsterland-Krimis veröffentlicht hat. Somit wandern schon wieder neue Bücher auf meine Wunschliste. 

Gitte Madsen gibt ihr Leben in Deutschland auf und will von nun an in Dänemark leben. Ihr Vater war Däne und ihre Mutter Deutsche. Der Vater ist vor vielen Jahren verschwunden und ihre Mutter vor kurzem gestorben.
Nichts hält sie mehr in ihrer alten Heimat und sie möchte neu beginnen.

Doch so wirklich toll ist ihr Start in ein neues Leben in Marielyst nicht wirklich, denn kaum ist sie angekommen und verbringt ihre erste Nacht dort, wird sie durch ein Poltern wach und findet eine Leiche vor ihrem Ferienhaus.

Ich fand die Figuren in dem Krimi eigentlich recht gut ausgearbeitet, und trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas. Ich konnte sie nicht greifen, auch wenn Gitte irgendwie sympathisch rüber kam. Doch manchmal ging sie mir mit ihrer forschen Art etwas auf die Nerven. Man hat schon das eine oder andere Ermittler-Team gehabt, in denen eine Person nicht bei der Polizei arbeitete, und trotzdem in den Ermittlungen eingriff. Doch hier empfand ich es manchmal als sehr penetrant. Vielleicht war es auch deshalb so, dass ich die Figur Gitte Madsen nicht wirklich zu fassen bekam. Auch diverse andere Figuren konnte ich nicht so recht greifen während des Lesens. Schade eigentlich.
Den Beruf, den sich Gitte ausgesucht hat um in Dänemark ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ist durchaus sehr interessant. Ich fand es toll, wie Frida Gronover hier auf ein paar kleine Details eingegangen ist, die Alltag eines Bestatters sind. 
Die Gestaltung des Krimis war sehr interessant. Die Fäden, die die Autorin hier gesponnen hat, waren interessant verwebt und kamen am Ende auf ein logisches und gut nachvollziehbares Ende. Es gab einen leichten Spannungsbogen, den die Autorin zum Ende hin sehr nach oben getrieben hat, was mir gefiel.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er war einfach zu lesen und doch hat sie es geschafft, die Gefühle, die in bestimmten Momenten entstanden sind, gut rüber zu bringen.

Ich hoffe sehr, dass ich nochmal einen Krimi der Autorin lesen darf, in der ich vielleicht etwas mehr von Gitte erfahren darf. 

 
Der Autorin ist hier ein toller Auftakt gelungen, rund um Gitte Madsen, einem sympathischen Schweden und dem Ermittler Ole Ansgaard. Ich vergebe 4 Sterne für "Ein dänisches Verbrechen" von Frida Gronover.

Vielen Dank an NetGalley für das Rezensionsexemplar, welches mir zur Verfügung gestellt wurde. Dies hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung.

Freitag, 29. Juni 2018

Freitags-Füller #478

Guten Morgen ihr Lieben!


Die Sonne strahlt vom klarblauen Himmel, die Laune ist gut, was will man mehr? Ja, eigentlich Urlaub, oder? Aber der dauert bei mir noch ein wenig.

Dafür habe ich euch heute wieder einen Freitags-Füller mitgebracht. Barbara denkt sich ja jede Woche die Lücken aus und stellt sie auf ihrer Seite online. Schaut doch mal bei ihr vorbei.





1. Aus die Maus, tja, die deutsche Mannschaft hat es sich nicht anders verdient, und auch der Bundestrainer nicht. Er sollte zurück treten, genauso wie zwei, drei andere Spieler. Sie haben ausgedient in meinen Augen.
2.  Paprika kann man warm oder kalt essen.
3.  Ich würde heute lieber zu Hause bleiben, als zu arbeiten, aber es ist nur heute vormittag wo ich los muss..
4. Ich liebe Pulled Pork vom Grill.
5.  Die Sommerferien rücken in greifbarer Nähe.
6.  Jeder hat so geheime Wünsche. Auch ich habe sie.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Feierabend meines Mannes und auf Lecker Essen vom Grill, morgen habe ich den Einkauf geplant, den meine Männer erledigen müssen, da ich arbeiten muss und den Rest des Tages lassen wir ruhig angehen, und Sonntag möchte ich mich auch nicht stressen lassen!

So ihr Lieben, ich wünsche euch einen tollen Freitag, ein tolles Wochenende. Genießt die Sonne, wenn ihr könnt. Lest, wenn ihr die Zeit habt oder verbringt die Zeit mit der Familie.

Eure Jenny

Freitag, 15. Juni 2018

Freitags-Füller #475

Guten Morgen zusammen!


Es ist Freitag und was habt ihr heute so vor? 
Ich muss heute Nachmittag arbeiten, vorher werde ich das Haus noch ein wenig auf Vordermann bringen, Wäsche machen, etc. Halt so das, was man immer so macht.



Barbara hat den Umzug mit ihrer Website geschafft und nun gibt es endlich wieder einen Freitags-Füller *freu*
Also dann mach ich mich mal ans Ausfüllen der Lücken und das hier sind die Ergebnisse:

1. Heute kann ich endlich wieder einen Freitags-Füller posten und ausfüllen.
2.  ________ auch wenn es nervt.
3.  Die Fußball-Weltmeisterschaft interessiert mich dieses Jahr auf jeden Fall wieder. Ich habe so meine drei Favoriten. Einmal ist da Schweden, zumal wir dieses Jahr wieder nach Schweden reisen. Dann gönne ich es von Herzen den Isländern. Naja und ganz patriotisch Deutschland.
4.  Bei Muskelkater wird sich ganz langsam ausgezogen. Schneller geht es manchmal nicht, weil es so weh tut *lach*
5.   Es dauert keine 10 Minuten bis ich mit Duschen und anziehen fertig bin.
6.  Ich esse mit Genuss.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend, morgen habe ich den Wochenendeinkauf geplant, und wir müssen noch nach Holland, und Sonntag möchte ich mich mit meinen Nachbarn bei der Geburtstagsparty von unseren Nachbarn amüsieren!

So ihr Lieben, so schnell kann es gehen. Der Freitags-Füller ist ausgefüllt und mir bleibt jetzt nur noch zu sagen:

Ich wünsche euch ein ganz tolles Wochenende, und falls ihr Fußball schaut, dann drückt eurer Mannschaft gut die Daumen!


Eure Jenny

Donnerstag, 14. Juni 2018

Rezi: Sandra Aslund - Tödliche Provence

Ein neuer Fall für Kommissarin Hannah Richter

Endlich Urlaub! Kommissarin Hannah Richter reist in die Provence, um ihre Freundin Penelope zu besuchen. Doch die Idylle trügt. Als Penelopes Nachbar tot in seinem Haus gefunden wird, übernimmt Hannahs ehemalige Kollegin die Ermittlungen. Sie bittet Hannah, Augen und Ohren in der Nachbarschaft offen zu halten. Penelope erinnert sich indes, dass der Tote vor seinem Ableben Andeutungen über ein düsteres Geheimnis in seiner Vergangenheit gemacht hatte. Hannahs Neugier ist geweckt und sie verfolgt die Spur ihrer Freundin. Dabei ahnt die junge Kommissarin nicht, dass der Täter ihr bereits auf den Fersen ist … 
Quelle Bild und Text: Netgalley.de



************************************************************
Veröffentlicht im Midnight-Verlag (08.06.2018)
als E-Book gelesen ~*~ 360 Seiten
Taschenbuch: 16,00 € ~*~ E-Book: 4,99 €
ISBN: 978-3958199217
************************************************************

Der zweite Fall für Hannah Richter, und das, wo sie doch eigentlich Urlaub machen wollte. Ihre Freundin Penelope bittet sie, ihren Nachbarn Louis Prinderre an ihrer Statt zu besuchen, da Penelope etwas dazwischen gekommen ist.
Hannah besucht ihn, doch sie findet ihn tot auf. 
Emma, die ehemalige Kollegin von Hannah, übernimmt den Fall und gemeinsam mit Hannah begeben sie sich auf Spurensuche.

In diesem Buch haben mir diesmal die landschaftlichen Beschreibungen gefehlt, die die Autorin im ersten Band ein wenig hervorgehoben hatte. Es wäre schön gewesen, wieder ein wenig davon zu lesen. Das gibt definitiv keinen Punktabzug, denn man merkte klar und deutlich, in diesem Buch lagen die Schwerpunkte eher auf die Ermittlungen rund um den Tod von Louis Prinderre, aber auch auf die Beziehung zwischen Hannah und Serge.
Und hier ist der Knackpunkt der Geschichte. Hannah und Serge führen eine Fernbeziehung, die bis dato auch soweit gut funktioniert hat, oder auch nicht? Daraus wurde ich nicht wirklich schlau, denn wenn man den Gedanken von Hannah folgt, ist gar nicht klar, ob sie eine Beziehung haben oder nicht. Zwischendurch kam mir dann die Frage in den Sinn "Ja, was denn nu?"
Auch das Ende in diesem Buch, ließ mich doch etwas irritiert zurück. Ich werde nicht näher darauf eingehen, denn ich möchte nicht zuviel verraten. Dennoch war ich irritiert und habe den Kopf geschüttelt. In der Hinsicht war mir der Charakter Hannah auch ein wenig zu sprunghaft. Mir fehlte definitiv etwas.

Die Story hat die Autorin sehr gut eingefädelt und auch das Ende sehr gut aufgelöst. Zwischendurch kam mir schon die Lösung in den Kopf, wie es eventuell gelaufen sein könnte, trotzdem wollte ich wieder wissen, wie es weiter geht, wie es aufgelöst wird und was das Geheimnis war.


Ein paar unlogische Dinge, die mich störten, was Hannah, Serge, Penelope, etc. anging, und dass die Beziehung zwischen Hannah und Serge nebst den Mordermittlungen so sehr im Vordergrund standen. Ich vergebe 3,5 Sterne für den zweiten Fall von Hannah Richter.

Ich danke dem Midnight-Verlag, sowie Netgalley für das Rezensionsexemplar. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine Bewertung.


Die Reihenfolge der Kommissarin Hannah Richter:

  • Mord in der Provence
  • Tödliche Provence

Mittwoch, 13. Juni 2018

Rezi: Louisa Leaman - Sommersturm über Cornwall

Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem attraktiven Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste von Cornwall besaßen, das sie nun erbt: Snare Cove. Als sie das Cottage besucht, entdeckt Nina, dass das Haus den Schlüssel zu einem Geheimnis birgt, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von dem Lebenskünstler Danny kommt sie allmählich ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt allerdings nicht, welche Geister der Vergangenheit sie mit ihren Nachforschungen geweckt hat ...
Quelle Bild und Text: Goldmann-Verlag

 


 
************************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (21.05.2018)
als TB gelesen ~*~ 352 Seiten
Taschenbuch: 10,- € ~*~ E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3-442-48649-6
Original-Titel:  Last night I dreamt of you
************************************************************


Der Klappentext hat mich gleich sehr angesprochen. Auch Cornwall finde ich eine interessante Gegend in England, so wild und rau manchmal. Auch das Cover sprach mich sehr an. Es ist wirklich sehr schön gestaltet.

Nina ist nach außen hin eine toughe Karrierefrau. Sie plant alles bis ins kleinste Detail, führt Listen. Doch wenn man hinter die Fassade blickt, erlebt man eine Nina, die klein und ängstlich wirkt und dennoch unnahbar, so habe ich sie beim lesen empfunden. Je mehr ich Nina kennen lernte, desto mehr fragte ich mich, ob das schon alles gewesen ist.
Sie lernt Danny kennen. Er ist ein Mensch, der sich Lebenskünstler nennt und in den Tag hinein lebt. Das genaue Gegenteil von Nina. Doch genau da treten die Probleme auf, die ich mit dem Charakter Nina hatte. Sie war mir zu sprunghaft. Das ging mir beim Lesen echt auf den Keks. Seine Meinung zu ändern ist vollkommen okay, aber so sprunghaft zu sein, fand ich nicht in Ordnung. Genau aus diesem Grund fand ich auch keinen Bezug zu Nina. Danny, der viel weniger auf der Bildfläche erschien, war mir wesentlich sympathischer, weil er genau wusste, was er wollte und was nicht. 
Aber Nina war nicht die einzige Figur, zu der ich keinen Zugang gefunden habe. Es gab noch andere Figuren, die mir einfach viel zu oberflächlich gehalten wurden. 
Das fand ich sehr schade und ist ein sehr großer Kritikpunkt von mir.

Die Story an sich klingt spannend und wäre sicherlich auch sehr spannend geworden, hätte die Autorin mehr Wert auf eine gute Konversation gelegt, die zwischen den Figuren statt fand. Die Gespräche waren in manchen Situationen schon sehr einfach gehalten, sehr oberflächlich.

Mir war schnell klar, wer hinter gewissen Dingen steckt, was ich aber persönlich gar nicht so schlimm fand, denn ich wollte ja wissen, wie und warum. 


Dies ist ein Buch, welches man ruhig zwischendurch lesen kann. Wer es gern ein wenig mysteriös mag, fühlt sich hier aufgehoben. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass mir die Tiefe in den Charakteren und der Story gefehlt hat. Ich vergebe daher 3 Sterne.
Ich würde mir wünschen, wenn die Autorin weiterhin Romane schreiben würde, denn es waren definitiv gute Ansätze da.  Dass sie vorher Kinderbücher geschrieben hat, konnte man an den einfachen Sätzen teilweise schon merken.


Mittwoch, 6. Juni 2018

Rezi: Jeffrey Archer - Kains Erbe (Kain & Abel 3)

Florentyna Kane, die Tochter des legendären Hotelmagnaten Abel Rosnovski, hat es in einer beispiellosen Karriere bis zum Weißen Haus geschafft. Sie ist die erste amerikanische Präsidentin und fest entschlossen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Doch das Schicksal hält schwere Prüfungen bereit. Durch puren Zufall erfährt das FBI von einem perfiden Mordanschlag auf Florentyna Kane. Fünf Personen wissen alle Details – eine Stunde später sind vier von ihnen tot. Nur der Agent Mark Andrews bleibt übrig. Er hat sieben Tage Zeit, das Attentat zu verhindern. Andrews kann sich niemandem anvertrauen ... und die Frau, die er liebt, ist die Tochter des hauptverdächtigen Senators.





************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (14.05.2018) (überarb. Neuauflage)
als TB gelesen ~*~ 368 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-42205-6
Original-Titel: Shall we tell the President?
************************************************************


Ich habe mich schon sehr auf den dritten Band der Kain & Abel-Reihe gefreut, so wollte ich wissen, was in Band 3 passiert und wie es weiter geht. 
Allerdings hätte ich nicht damit gerechnet, dass "Kains Erbe", dessen Titel so gar nicht zu diesem Buch passt, fast gar nichts mehr mit den eigentlichen Darstellern zu tun hat. Florentyna taucht immer nur in ein paar kurzen Sequenzen auf, was mich schon etwas gestört hat.
Der englische Titel passt viel besser dazu, zu dem, was in dem Buch passiert.

Der eigentliche Hauptdarsteller ist diesma Mark Andrews, ein FBI-Agent, der Undercover ermitteln soll, wer einen Anschlag auf die Präsidentin  plant. 
Er muss miterleben, wie 2 FBI-Agenten und 2 weitere Personen ermordet werden, weil das FBI durch Zufall erfahren hat, dass es einen Anschlag auf die Präsidentin geben soll.
Nun hat Mark Andrews 7 Tage Zeit um herauszufinden, wer dahinter steckt.

Mir bliebt der Charakter Mark Andrews etwas zu schwach. Er war zwar die Hauptperson, aber dennoch bekam ich nicht so einen richtigen Bezug zu ihm. Auch diverse andere Personen gefielen mir gar nicht, bzw. ich konnte nichts mit ihnen anfangen.
Die Atmosphäre, die es in den ersten zwei Büchern gab, war in diesem gar nicht mehr zu finden, weil es eben nichts mehr wirklich mit Kain & Abel zu tun hatte und nur noch im Entferntesten mit Florentyna Kane. 

Ich bin wirklich zwiegespalten, denn die Story an sich war gut. Sie erinnerte mich an einen Thriller und die Spannung war auch da.
Allerdings fehlte mir die eigentliche Hauptfigur sehr.


Ich finde, ein Buch, welches vor 20 Jahren den Titel "Attentat" trug, bei der Überarbeitung als Teil 3 der Reihe rund um Kain & Abel zu verkaufen, verwirrt den Leser sehr. Dieser Titel hätte weit besser gepasst, als "Kains Erbe". Leider kann ich durch diese Täuschung und durch diverse andere Dinge dem Buch nur 2 Sterne geben. Die Geschichte an sich war gut, allerdings sollte man diese Geschichte nicht als Teil 3 der Familiensaga deklarieren! Ich muss sagen, ich war echt enttäuscht!

Ich danke dem Bloggerportal, sowie dem Heyne-Verlag, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Dies hatte keinerlei Einfluss auf meine Entscheidung.


Die Kain&Abel-Serie:


  • Kain und Abel
  • Abels Tochter
  • Kains Erbe

Die Clifton Saga:

  • Spiel der Zeit
  • Das Vermächtnis des Vaters 
  • Erbe und Schicksal
  • Im Schatten unserer Wünsche
  • Die Wege der Macht
  • Möge die Stunde kommen
  • Winter eines Lebens

Dienstag, 5. Juni 2018

Rezi: Sandra Aslund - Mord in der Provence

Die junge Kommissarin Hannah Richter wird im Rahmen eines Austauschprogramms nach Vaison-la-Romaine, in ein idyllisches Touristenstädtchen in der Provence, versetzt. Damit geht ein Traum für sie in Erfüllung, denn hier kann Hannah neben der Arbeit ihrer Leidenschaft für die römische Geschichte nachgehen. Als ein Toter im römischen Theater in Orange gefunden wird, ist ihr Fachwissen gefragt. Allem Anschein nach handelt es sich um einen Selbstmord, doch Hannah entdeckt Hinweise, die auf einen Mord hindeuten. Da ihre ortsansässigen Kollegen, allen voran ihr Vorgesetzter Claude-Jean Bernard, ihre Beobachtungen jedoch als Hirngespinste abtun, beginnt Hannah, auf eigene Faust zu ermitteln. Und macht schon bald eine grausige Entdeckung …

Quelle Text: midnight-Verlag 
Quelle Bild: amazon




************************************************************
Veröffentlicht im Midnight-Verlag (17.11.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 400 Seiten
Taschenbuch: 16,00 € ~*~ E-Book: 4,99 €
ISBN: 978-3-95819-092-4
************************************************************



Ich mochte den Charakter Hannah Richter eigentlich von Anfang an. Sie ist eine Frau, die ihren eigenen Willen hat und sich nicht unter kriegen lässt, auch wenn in ihrem Privatleben nicht alles nach "Vorschrift" läuft, da sie gerade eine Trennung hinter sich hat.

Aufgrund eines EU-Polizei-Austauschprogrammes, an dem sie teilnimmt, verschlägt es sie in die Provence nach Frankreich. Das kleine Städtchen Vaison-la-Romaine bietet ihr nicht nur einen Arbeitsplatz für die nächsten Monate, sondern dort kann sie auch ihren Interessen nachgehen, der römischen Geschichte.
Als sie dann zufällig an den Schauplatz eines Selbstmordes kommt, wird ihr schnell klar, dass die französische Polizei zu vorschnell urteilt, denn für sie handelt es sich um Mord. 
Schauplatz dieses Selbstmordes ist ein römisches Theater in Orange. 
Doch als sie mit ihrem Vorgesetzten darüber spricht, tut er es sofort als Hirngespinst ab und sie solle sich nicht einmischen. 
Doch sie wäre nicht Hannah, wenn sie sich nicht davon abhalten lassen würde, auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen. 

Die Autorin hat eine wunderbare Atmosphäre geschaffen. Sie hat die Wege, die Landschaft, und diverse Dinge so lebhaft beschrieben, dass ich sie förmlich vor mir sehen konnte. Das fand ich total gut. Auch fand ich die Charakterausarbeitung der diversen Figuren sehr gut. Klar, die eine oder andere Figur blieb noch etwas dezent im  Hintergrund, tat der ganzen Geschichte aber keinen Abbruch. 
Allerdings muss ich auch sagen, dass sich manche Szenen doch etwas hingezogen haben. Sie wirkten langatmig, wo ich dachte, hey, komm doch mal  zum Punkt. 
Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen.


Ein paar kleinere Dinge haben mich schon gestört, dennoch kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Ich vergebe gute 4 Sterne für ein gelungenes Debut.

Ich danke der NetGalley und dem Midnight-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine Bewertung.


Die Fälle um Hannah Richter von Sandra Åslund:

- Mord in der Provence
- Tödliche Provence 


Montag, 4. Juni 2018

Montagsfrage #3

Hallo zusammen!





Ich komme mal wieder mit einer Montagsfrage um die Ecke. Ich finde sie sehr interessant, und bin schon sehr auf die vielen Antworten der anderenTeilnehmer gespannt. Wie immer findet ihr die Frage bei Buchfresserchen.


Wenn du Bücher mit in den Sommerurlaub nimmst, liest du dann typische, leichte Sommerlektüre oder einfach ganz normal Bücher wie sonst auch?


Mir ist es eigentlich vollkommen egal, welches Buch ich lese, hauptsache, ich habe überhaupt etwas dabei. Meist lese ich Bücher von meinem SuB oder aber Rezi-Exemplare. Da mache ich mir dann im Urlaub Notizen zu und kann sie dann anschließend auf meinem Blog hochladen. Ich bin da, glaube ich, nicht wirklich wählerisch, was ich lese.

Wie schaut es denn bei euch aus? Lest ihr sommerliche Lektüre oder lest ihr auch bei warmen Temperaturen schwere Lektüre? 

Ich freue mich auf eure Antworten ;)

LG


Jenny

Freitag, 1. Juni 2018

Freitags-Füller #475

Guten Morgen zusammen!


Die letzten zwei Wochen habe ich keinen Freitags-Füller gemacht, denn ich war im Urlaub. Wir hatten hier in NRW eine Pfingstwoche Ferien. Das war auch Premiere, ich habe es bisher noch nicht wirklich erlebt. Sonst hatten die Kids immer noch den Dienstag nach Pfingsten frei. Dieses Jahr war es eben anders.
Wir waren an der Mosel und konnten schön entspannen.



Jetzt wird es aber wieder Zeit für den Freitags-Füller von Barbara.

1. Wenn ich morgen im Lotto gewinnen würde,würde ich mir meinen Traum von einem Wohnmobil erfüllen und damit durch Norwegen und Schweden reisen. Später dann irgendwann mal England und Schottland, eventuell sogar Irland. Ach ja, das ist so ein Träumchen von mir.
2.  Meine schwarzen Turnschuhe sind meine Lieblingsschuhe.
3.  Die Datenschutzgrundverordnung geht mir echt auf den Keks. Boah, ich hab da so einen Hals drauf *grummel*
4. Unser Abstellraum ist niemals richtig aufgeräumt. Irgendetwas steht immer rum oder so. Heißt aber nicht, dass kein reinkommen mehr ist.
5.  Ich lese gerade "Kains Erbe" von Jeffrey Archer. Das ist der dritte Teil von Kain & Abel und ich muss sagen, bisher gefällt mir dieser Teil am besten.
6.  Ganz viele Flusen und Staub befindet sich unter meinem Sofa.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend und dann auf Let´s Dance sowie meine Couch, morgen habe ich nach der Arbeit den Einkauf geplant, es sei denn, meine Männer erledigen das und dann müssen wir langsam aber sicher mal Klamotten für Sohnemann kaufen für seinen Abschluss, und Sonntag möchte ich einfach das Wetter genießen, wenn es geht!


So ihr Lieben, das war mal wieder der Freitags-Füller. Wie immer hat er sehr viel Spaß gemacht. Ich werde jetzt arbeiten gehen. Habt ein tolles Wochenende!

Eure
Jenny

Donnerstag, 17. Mai 2018

Rezi: Liz Trenow - Das Haus der Seidenblüten

England 1760. Das Leben der jungen Anna Butterfield ändert sich grundlegend, als sie vom idyllischen Suffolk zur Familie ihres Onkels nach London zieht. Kurz nach ihrer Ankunft begegnet sie dem französischen Seidenweber Henri und wird hineingezogen in die faszinierende Welt des Seidenhandels. Henri arbeitet an seinem Meisterstück, während Anna sich danach sehnt, Künstlerin zu werden, anstatt einen reichen Anwalt zu heiraten wie von ihrer Familie gewünscht. Henri erkennt, dass Annas Blütenzeichnungen ihnen beiden die Chance auf Unabhängigkeit schenken könnten. Doch sein Leben als Einwanderer wird täglich gefährlicher, bis die dramatischen Zeiten ihn und Anna für immer auseinanderzureißen drohen.
Quelle Text und Bild: blanvalet-Verlag





************************************************************
Veröffentlicht im Blanvalet-Verlag (19.03.2018)
als TB gelesen ~*~ 448 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3-7341-0485-5 
Original-Titel: The Silk Weaver
************************************************************




Anna Butterfield ist bei ihrem Vater in Suffolk aufgewachsen. Als die Mutter verstarb, führte Anna den Haushalt und kümmerte sich um ihren Vater und ihre Schwester.
Doch der Vater war der Ansicht, dass die Tochter angemessen verheiratet werden sollte und schickt sie zu ihrem Onkel nach London.
Ihr Leben dort ändert sich von Grund auf. War sie es gewohnt, daheim überall hinzugehen, ist es ihr in London untersagt. 

Ich hätte mir gewünscht, wenn etwas mehr Pep in der Geschichte gewesen wäre. So war es für mich, als würde ich eine nette Geschichte lesen, mehr aber auch nicht.
Es tut mir zwar wahnsinnig leid, denn es steckt sehr viel Herzblut in einer solchen Geschichte drin, aber ich konnte so überhaupt keinen Bezug zu Anna aufbauen. Sie wirkte auf mich oberflächlich, eigentlich fast genauso, wie ihre Tante und ihre Cousine direkt rüber kamen. 
Genauso irritierte mich der Titel "Das Haus der Seidenblüten". Wenn man das Buch liest, weiß man, wieso das so heißt, aber im Original heißt es "The Silk Weaver" also "Der Seidenweber" und das hätte viel besser gepasst. 
Ich hätte mir mehr von Anna gewünscht, das sie sich noch mehr mit dem Weben auseinander setzt, etc. Aber ich möchte gar nicht zu viel dazu schreiben.




Leider nahm mich das Buch so gar nicht gefangen, die Personen waren für mich alle samt so ziemlich oberflächlich gehalten, was ich sehr schade fand. Mehr als 2 Sterne kann ich nicht geben, dafür fehlte mir einfach viel zu viel.

Ich danke dem Bloggerportal, sowie dem Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dieses hatte überhaupt keinen Einfluss auf meine Bewertung.

Freitag, 11. Mai 2018

Neuerungen auf meinem Blog

Guten Morgen ihr Lieben!


Na, habt ihr den Vatertag gestern gut überstanden? Wir waren einfach nur Zuhause und haben ein wenig daheim gewerkelt. Zumindest mein Mann, denn ich habe mein 3.oooer Puzzle vervollständigt und danach gleich abgerissen, damit das Puzzlebrett endlich weg kam. Das nahm meinen kompletten Esstisch ein und war nicht mehr schön anzusehen. 

Heute morgen beschäftige ich mich vor der Arbeit noch ein wenig mit der DSGVO. Daher sind ein paar Neuerungen hier zu finden. 
Eure Kommentare werden von mir erst freigeschaltet werden müssen. Ich habe meinen Blog von Google+ gelöst und dort deaktiviert. 
Ich habe sicherlich noch nicht alles erledigt, aber immerhin schonmal einen großen Teil erledigt. Jetzt muss ich noch die Datenschutzrichtiglinien, etc. auf den neusten Stand bringen, und schauen, wo auf meinem Blog sich Google noch ausgebreitet hat.

Auch wird das eine oder andere Bild noch nicht richtig angezeigt, aber wichtig ist erstmal vor allen Dingen, dass mein Blog den DSGVO-Normen entspricht, ohne dass ich mit irgendwelchen Konsequenzen rechnen muss.

Ich bitte euch um Verständnis für die Neuerungen, weil ich Euch, aber auch vor allen Dingen mich schützen möchte. Ich bin natürlich über jegliche infos, etc. sehr dankbar, die ihr mir geben könnt, was noch alles umgesetzt werden muss.

Lieben Gruß


Jenny

Freitags-Füller #473

Guten Morgen ihr Lieben!


Es ist mal wieder Freitag, somit Zeit für Barbara´s Freitags-Füller. Macht doch einfach mal mit. Die Lücken findet ihr bei Barbara und das fettgedruckte sind meine Vervollständigungen.




1. Bald beginnt für uns die Urlaubszeit.
2. Mein Sohn muss sich ordentlich vorbereiten auf seine Pfrüfungen. Ich bestehe darauf, dass er das sehr sorgfältig macht.
3. Drei Dinge auf meinem Tisch:  Meine Einkaufsliste, meine leere Müslischale und ein Buch .
4.  Ich mag kein Rhabarber. 
5. Was macht eigentlich ????. 
6.   Ich habe gar kein Netflix.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let´s Dance, morgen habe ich nach der Arbeit erstmal nix geplant, und Sonntag möchte ich eigentlich das Heimspiel unserer Fußballfrauen sehen, weiß aber noch nicht, wie das Wetter so mitspielt !


So, ihr Lieben. Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende. Genießt es, wenn ihr könnt. Wie ich schon schrieb, ich muss heute und morgen arbeiten, aber jeweils nur einen halben Tag. Das geht dann schon. 

Winke
Eure


Jenny

Freitag, 4. Mai 2018

Freitags-Füller #472

Guten Morgen zusammen!


Es ist Freitag morgen und die Sonne scheint schon. Da ist die Laune doch gleich viel besser, oder?
Für mich ist heute wieder arbeiten angesagt. Heute bin ich aber früher dran, diesen Beitrag zu schreiben, als letzte Woche. War schon echt spät letzte Woche.


Freitag ist auch wieder Freitags-Füller-Zeit. Barbara hat sich auch diese Woche wieder Gedanken gemacht, welche Lücken sie uns präsentieren kann. Schauen wir mal, was sie vorbereitet hat. 

1. Ich hatte gerade noch nicht gefrühstückt, muss noch etwas warten.
2. Puzzlen geht immer wieder.
3. Der dritte Satz auf der 6ten Seite des Buches, das ich gerade lese, lautet :  die 6. Seite ist noch völlig unbeschriftet.
4. Pulled Pork darauf bin ich total scharf!  
5. Ich ging ....... 
6.  Mein Mann bringt mich immer wieder zum Lachen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend und unseren Grill, sowie Let´s Dance , morgen habe ich einen Besuch beim Büchermarkt geplant, und eventuell im Möbelladen, und Sonntag möchte ich unseren Fußballmädels die Daumen drücken für ein wichtiges Spiel!


 So ihr Lieben, jetzt darf ich frühstücken und dann geht´s ab zur Arbeit.
Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende. Habt eine tolle Zeit und genießt die Sonne.

Eure Jenny

Donnerstag, 3. Mai 2018

Rezi: Andreas Suchanek - Wechselbalg - Das Erbe der Macht 3

Der Wechselbalg schlug unbarmherzig zu und tötete einen der Lichtkämpfer. Das Castillo wird hermetisch abgeriegelt, die Jagd beginnt. Doch wer ist der Verräter – und was ist sein Plan? Als Johanna endlich begreift, was die Schattenfrau vorhat, scheint es bereits zu spät. Kann die gnadenlose Feindin noch aufgehalten werden?
Unterdessen finden sich Alex und Jen an einem unbekannten Ort wieder. Weit entfernt von ihren Freunden machen sie eine unglaubliche Entdeckung.
Quelle Bild und Text: amazon.de







************************************************************
Veröffentlicht bei Greenlight Press (01.12.2016)
als E-Book gelesen ~*~ 135 Seiten
E-Book: 2,49 €
ASIN: B01MCVRONC
************************************************************




Es ist mittlerweile klar, dass es einen Verräter im Castillo gibt. Doch wer ist es? Und wie ist dieser jemand hinein gekommen?
Was sind die weiteren Pläne der Schattenfrau? So scheint es doch, dass sie immer einen Schritt im Voraus ist, als die Lichtkämpfer.
Alex und Jen haben ein Abenteuer auf ihrer ganz eigenen Art und Weise. Doch dieser Ort birgt Geheimnisse und ist lebensgefährlich.

Auch wenn es wenige Seiten immer sind, die man in jedem Band zu lesen bekommen, immer so um die 150 Seiten, kann man erkennen, dass sich die Charaktere weiter entwickeln und man schließt sie langsam aber sicher in ihr Herz ein. Alex meistert einen Job, bei dem er ganz auf sich allein gestellt ist. 
Allerdings werden noch nicht alle Personen so hinterleuchtet, wie man es sich als Leser gerne wünscht. Manche Charaktere bleiben noch ziemlich oberflächlich, aber ich hoffe, dass sich das in den nächsten Bänden ändern wird.

Der flüssige Schreibstil des Autors trägt dazu bei, dass die Spannung nicht verloren geht. Die Story geht so rasant weiter, das einem kaum Luft zum durchatmen bleibt. 




Definitiv hat mich dieses Band wieder mitgerissen in die Welt des Castillo. Nach wie vor rätsel ich darüber, wer die Schattenfrau ist und warum sie so ist, wie sie ist. Ich hoffe, dass die anderen Charaktere auch bald mehr "belichtet" werden, damit ich diese auch besser kennen lernen kann. 5 Sterne für "Wechselbalg" von Andreas Suchanek.


Die komplette Reihe "Das Erbe der Macht":
  • Aurafeuer
  • Essensstab
  • Wechselbalg
  • Feuerblut
  • Silberregen
  • Schattenfrau
  • Schattenzeit
  • Opfergang
  • Silberknochen
  • Ascheatem
  • Zwillingsfluch
  • Allmacht

Mittwoch, 2. Mai 2018

Rezi: Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

Wales im 12. Jahrhundert: Während in England ein Bürgerkrieg tobt, rebellieren die Waliser unermüdlich gegen die neuen Machthaber. Um die Position der Normannen zu stärken, soll die junge Isabel, Tochter des mächtigen Geraldine-Geschlechts, den grausamen Sheriff von Pembroke heiraten. Doch am Vorabend der Hochzeit greifen die Rebellen an. Isabel kann fliehen und wird bald selbst zur Freiheitskämpferin. Der Sheriff hat seine Braut allerdings nicht vergessen und beauftragt den walisischen Prinzen Ralph le Walleys, sie zurückzuholen. Als die beiden sich ineinander verlieben, stehen sie plötzlich im Zentrum eines Krieges, in dem sie sich für eine Seite entscheiden müssen.
Quelle Text und Bild: Goldmannverlag 


************************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (16.03.2015)
als TB gelesen ~*~ 704 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3-442-47989-4
************************************************************





Der zweite Teil der Geraldine-Serie von Sabrina Qunaj spielt im 12. Jahrhundert in Wales. 
Die Waliser rebellieren, in England gibt es den Bürgerkrieg und die junge Isabel soll einen Mann heiraten, der grausamer nicht sein könnte. 
Doch am Abend vor ihrer Hochzeit wird sie von den Rebellen entführt. 
Sie lebt einige Jahre unter den Rebellen und wird zur Kämpferin für die Rebellen. 
Doch der Sheriff, den Isabel heiraten sollte, gibt nicht auf und so gelangt sie auf Umwegen wieder in seine Fänge.

Auch wenn mir der Schreibstil der Autorin wieder sehr gut gefallen hat und ich schnell wieder in den Geschehen von Wales drin war, so konnte ich in diesem Band keinen Bezug zur Hauptperson aufbauen. Ich empfand ihre Reaktionen und Aktionen zum Teil nicht nachvollziehbar, andere dagegen wirkten ordentlich durchdacht, wiederum andere empfand ich als kindisch. 
Auch viele andere Charaktere, die in diesem Buch mitspielten, empfand ich als oberflächlich, ganz im Gegensatz zu Nesta in dem ersten Band dieser Reihe.
Ich mag es eigentlich nicht, die Figuren miteinander zu vergleichen, dennoch habe ich einige Unterschiede entdeckt, aber auch viele Gemeinsamkeiten.
In manchen Situationen musste ich echt nochmal nachsehen, ob ich wirklich im Mittelalter war, oder nicht doch in der heutigen Zeit. Das lag zum Teil an sehr modernen Ausdrücken, die während des Buches immer wieder vorkamen. Andererseits flechtete die Autorin die historischen Geschenisse sehr gut in die Geschichte mit ein. 




Eigentlich hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, wenn auch einige Längen enthalten waren. Die Spannung fehlte mir allerdings. Ab und an bäumte sie sich auf, flaute dann aber schnell wieder ab. Die fehlende Bindung beim Lesen zu den einzelnen Figuren wog bei mir aber größer. Ich gebe somit dem Buch gut gemeinte 3 Sterne.

Montag, 30. April 2018

Montagsfrage #2

Guten morgen ihr lieben!


Na, hattet ihr ein tolles Wochenende? 
Meines war leider doch etwas ernüchternd. Wir haben am Samstag bei der Gartenarbeit den Buchsbaumzünsler in unserem Buchsi erwischt. Ich hoffe, dass wir noch rechtzeitig gehandelt haben. Mein Mann hat mindestens 8 Tiere abgesucht und getötet, dann haben wir uns eine Phäromonfalle gekauft und ein Gift, welches nur für die Raupen ist. Ich wollte nix anderes haben, denn die richtigen Chemiekeulen waren schädlich für Bienen. 
Die Frau im Baumarkt war sehr freundlich und hat uns super beraten und hat uns auch von den Chemiekeulen abgeraten. 
Der Buchsi wurde nun gespritzt. Dieses Mittel setzt den Fraß der Tiere aus, sie verhungern. Nebenbei hat er noch Vitamine bekommen, die ihn stärken sollen.
Normal bin ich ja nicht so, die soviel in Pflanzen investiert. Aber dieser Buchsi ist weit über 20 Jahre alt und mein Mann hatte ihn damals mal von einer Kundin mitgebracht, die diesen entsorgen wollte. Seither begleitet er uns und er ist noch was besonderes, denn alle Buchsbäume, die man so kaufen kann, wachsen sehr schnell. Und dieser hier wächst ultra langsam. Da lohnt es sich auf alle Fälle, ein wenig mehr zu investieren. 

Aber nun genug von meinem Geschreibe, es ist Zeit für die Montagsfrage, wie immer zu finden bei Buchfresserchen.



Diese Woche lautet sie:

Wieviel Raum nimmt das Lesen in deinem Leben/Alltag ein?

 Also ich muss sagen, dass das Lesen bei mir einen sehr großen Raum in meinem Alltag einnimmt. Ich habe natürlich einen Job, einen Haushalt, Familie. Aber wenn ich mir so ansehe, was Abends im Fernseher läuft, wird mir schlecht. So widme ich meine Zeit echt sinnvoller und lese. Die Wochenende gehören der Familie, es sei denn, jeder macht mal so sein Ding, dann habe ich auch gern mal wieder ein Buch in der Hand. 


Und? Wie schaut es so bei euch aus?

Habt einen tollen Wochenstart. Ich werde jetzt gleich arbeiten gehen und dann einkaufen.

Eure Jenny

Freitag, 27. April 2018

Freitags-Füller #471

Guten Morgen zusammen!


Heute nur mal ganz schnell und ganz kurz, denn irgendwie bin ich heute zu spät dran *seufz*
Meine Haare sind noch nicht gemacht, angezogen bin ich auch noch nicht richtig und ich muss gleich noch Kaffee kochen und dann zur Arbeit.



Trotzdem möchte ich mir die Zeit für den Freitags-Füller nehmen. Wie immer hat Barbara sich etwas tolles ausgedacht.

1.  Heute wird hier nix gemacht, denn ich bin den ganzen Tag arbeiten.
2.  Bei unseren Nachbarschaftsfesten gibt es immer was zu lachen.
3.  Es sieht nicht gut aus, was das Wetter angeht, so hoffe ich aber noch, dass der Wettergott ein einsehen hat..
4.  Dieses Jahr ist unsere Nachbarin dran, die hat zum 1. Mai eingeladen.
5. Ich kann verstehen, dass sich viele Nachbarn wieder etwas mehr Pepp wünschen, was unsere Straßenfeste angeht.
6.  Lieber Wasser trinken statt Zucker. So besteht doch die Cola nur aus Zucker, okay fast.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend und auf Let´s Dance, schade das Jimi Blue nicht mehr dabei ist, morgen habe ich den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich Zeit mit der Familie verbringen!

So ihr Lieben, das war es für heute. Ich versuche jetzt am WE noch ein wenig an ein paar Rezi´s zu arbeiten, denn es stehen noch ein paar aus, die ich online stellen möchte.

Habt ein tolles Wochenende und ich wünsche euch schöne Lesestunden, wenn ihr denn zum Lesen kommt.

Eure Jenny

Dienstag, 24. April 2018

Montagsfrage #1

Guten Morgen zusammen!


Hmmm, letzte Woche war es noch so tolles Wetter, kurze Sachen an und jetzt sitzt man wieder daheim und trägt lange Klamotten, weil es draußen windiger geworden ist und kälter. Aber nun ja, davon lassen wir uns doch nicht die Laune verderben oder?

Ich habe heute beim durchlesen verschiedener Blogs eine Frage gelesen, die "Buchfresserchen" ins Leben gerufen hat. Die "Montagsfrage". Naja, ich kann ja die Montagsfrage auch mal am Dienstag beantworten.





Gibt's ein Buch, das du gerne verfilmt sehen möchtest?


Also ich habe definitiv einige Bücher, die ich gern verfilmt sehen würde. Einfach um zu sehen, wie sie es umsetzen. Ich würde da aber eine deutsche Produktion nicht befürworten, weil ich schon einige deutsche Filme gesehen habe, die nicht wirklich der Brüller waren. Es tut mir leid, wenn ich das so schreibe, aber das ist nunmal meine Meinung. 

 Auch von den Schauspielern hängt eine ganze Menge ab. Sind sie nicht gut, ist der ganze Film Käse, auch wenn die Handlung stimmt. 
Das ist ähnlich wie beim Tanzen. Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber hat man einen Menschen, der sich einfach nicht bewegen kann, sieht es einfach nicht schön aus. 


So, nun möchte ich euch mal meine Bücher präsentieren, die ich mir so wünschen würde, dass sie mal umgesetzt werden:

Als erstes habe ich hier eine Reihe von 10 Büchern. 

Derek Landy - Skulduggery Pleasant




Ich habe hier jetzt nur den ersten Band heraus gesucht. Mit diesen Büchern ist mein Sohn so richtig angefangen zu lesen. Er liebt diese Bücher und hat jetzt zu seinem Geburtstag noch eines der Reihe bekommen, in dem Kurzgeschichten enthalten sind. Er hat sich mega gefreut. Hier könnte ich mir eine amerikanische Produktion vorstellen.


Trudi Canavan - Die Gilde der schwarzen Magier


Ich bin, ehrlich gesagt, nur auf das Cover aufmerksam geworden, weil es schlicht gehalten war. Ich habe mir nicht wirklich den Klappentext durchgelesen. Ich habe mir sofort alle drei Bücher der Reihe gekauft und bereue es bis heute nicht. Auch die Fortsetzung "Sonea" habe ich hier zu Hause stehen und liebe sie ebenso.



Ursula Poznanski - Erebos




Bei diesem Buch hat mich ebenfalls wieder das Cover angesprochen. Ich habe es als broschierte Ausgabe und es fühlte sich einfach klasse in der Hand an. Hier habe ich den Klappentext gelesen und ich war sofort gefesselt von der Geschichte. Dies war auch mein erstes Buch der Autorin. Es durchlaufen immer wieder Gerüchte das Internet, dass es doch zu einer Verfilmung kommen soll, aber bislang ist es nicht realisiert worden.


Rebecca Gablé - Die Waringham-Saga



Hier habe ich auch nur mal ein Buch heraus gesucht, nämlich Teil 1 der Reihe. Ich liebe die Waringhams und ich könnte es mir durchaus vorstellen, dass diese Reihe verfilmt werden könnte. Natürlich kann man nicht das ganze Buch verfilmen, aber dennoch könnte es toll werden. Ich weiß auch, dass es nicht ganz so einfach ist, die Szenen alle umzusetzen, aber sicherlich nicht unmöglich.

 Nun bin ich gespannt, wie eure Auswahl ausfällt.

Lieben Gruß


Eure Jenny

Freitag, 20. April 2018

Freitags-Füller #470

Guten Morgen zusammen!


Ist das nicht ein herrliches Wetterchen draußen? Alles grünt und blüht da draußen. Ich finde es einfach nur herrlich. Gerade die Kirschbäume bei unseren Nachbarn im Garten sind richtig fleißg am blühen.
Ich habe mir auch schon einiges blühendes Zeugs in den Garten geholt, damit die Bienen und Hummeln Nahrung finden. Neben Tulpen und Osterglocken gehen jetzt bald die Rhododendren auf. Neulich aus dem Gartencenter habe ich mir Petunien geholt. Ich liebe diese Zeit, wenn alles aus dem langen Winter erwacht.
Gut, die Temparaturen sind durchaus schon etwas heftig, aber ich will nicht meckern. 



Machen wir jetzt mal wieder weiter mit den wöchentlichen Lücken von Barbara. Ich bin immer gespannt, was sie sich wieder ausgedacht hat. Mach doch auch einfach mal mit. 

1.   Anrufbeantworter habe ich früher gehasst, wie die Pest. Heute nicht mehr so sehr.
2.   Der beste Erdbeerkuchen ist einfach nur ein Boden mit frischen Erdbeeren drauf und Sahne.
3.   Es ist noch Essen von gestern übrig.
4.   Wenn ich jetzt gleich zum Friseur fahre, darf ich mein Buch nicht vergessen.
5.   Ständig hängt man irgendwo in der Warteschleife. Sei es auf Arbeit, weil man etwas anfordern muss, oder bei irgendeinem Telefonanbieter... Bitte warten.... und es wird einem schreckliche Musik vorgedudelt... *seufz*
6.   In unserem Land ist es richtig schön.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let´s Dance , morgen habe ich nach der Arbeit nur noch das Bowling für Sohnemann und seine Freunde geplant, und Sonntag möchte ich ausschlafen, das Wetter genießen !


So ihr lieben, schwupp, ist der Beitrag auch schon an seinem Ende angekommen, denn die Zeit drängt. Die Haare wollen noch gewaschen werden, etc.

Habt ein tolles Wochenende und genießt die Sonne.

Eure Jenny

Freitag, 13. April 2018

Freitags-Füller #469

Guten Morgen zusammen!


Endlich wieder Freitag, auch wenn ich heute arbeiten muss. Irgendwie habe ich auch nicht gut geschlafen, aber sobald irgendwas am Vortag gewesen ist, ist das bei mir so. Gestern Abend war es eben ein Info-Abend an der Schule wegen Abi und Co. Sohnemann erhält womöglich die Zulassung für die Einführungsphase also die 11. Klasse. Aber was da alles gemacht werden kann und soll und muss.... wahnsinn. Unsere Köpfe haben gestern echt geraucht.



Nun will ich das erstmal aus meinem Kopf raus bekommen und den Freitags-Füller von Barbara ausfüllen. Macht einfach mit, denn sie gibt sich immer so große Mühe, uns Lücken zur Verfügung zu stellen.

1.  So langsam wird es wärmer, die Sonne scheint mehr, die Laune der Leute steigt wieder.
2.  Ich habe immer irgendwelche Ideen im Kopf und genau deshalb habe ich jetzt immer ein kleines Notizbuch dabei, damit ich mir diverse Ideen aufschreiben kann.
3.  Mein Gefühl sagt mir, dass mein Sohn schon seinen Weg gehen wird, ich ihm aber sicherlich noch den einen oder anderen Rat mit auf dem Weg geben werde.
4. Ich wünsche mir im Sommer, das mein Rasen grün bleibt. Aber die Hecke, die auf unsere Grundstück ist, schlürft dem Rasen das ganze Wasser weg.
5.  Ich habe eine Schwäche für Bücher.
6.  Was in der Politik abgeht - sei es Ausland oder Inland - da fallen mir keine Kommentare mehr ein.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  meinen Feierabend sowie Lets Dance, morgen habe ich wie immer den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich erstmal noch nix machen, aber vielleicht ändert sich das ja auch wieder!


So ihr lieben, das war es schon wieder für diesen Freitag. Ich werde an diesem Wochenende wohl hoffentlich etwas mehr zum lesen kommen. Ich lese gerade ein tolles Leserundenbuch, und zwar Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin. Ein tolles Buch. Ich lege es kurz zur Seite und habe das Gefühl, im nächsten Moment wieder danach zu greifen, weil ich weiter lesen möchte. Der Schreibstil der Autorin nimmt mich irgendwie total gefangen, aber das liebe ich ja so.

Habt ein tolles Wochenende und genießt die Sonne, wenn ihr in den Genuss kommt, sie zu sehen.

Eure Jenny

Mittwoch, 11. April 2018

Rezi: Jeffrey Archer - Das Vermächtnis des Vaters

Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge des Arbeitermilieus hat Harry es auf eine Eliteschule geschafft und steht als junger Mann jetzt an der Seite seiner großen Liebe Emma, der Schwester von Giles. Mit dem Eintritt Englands in den Zweiten Weltkrieg 1939 werden die Schicksale beider Familien erschüttert. Giles gerät in Kriegsgefangenschaft und Harry verschlägt es von Bristol nach New York, wo er eines Mordes angeklagt und verhaftet wird. Emma, macht sich auf, um den Mann zu retten, den sie liebt ...
Quelle Text und Bild: Heyne-Verlag






************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (09.11.2015)
als TB gelesen ~*~ 480 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-47135-1
Original-Titel: The sin of the father (The Clifton Chronicles 2)
************************************************************




Der zweite Teil der Clifton-Saga hat mich wieder von der ersten Seite an gefangen genommen. Es lagen zwischen dem ersten und zweiten Teil noch andere Bücher des Autors dazwischen, doch ich wusste gleich wieder, worum es ging. Der Autor hat direkt dort angeknüpft, wo er im ersten Band aufgehört hat. 

Harry wird direkt nach seiner Überfahrt nach Amerika festgenommen, weil er sich als Tom Bradshaw ausgegeben hatte. Dieser war mit ihm an Bord des Schiffes, starb jedoch, als dieses im Krieg attakiert wurde und sank. 
Wie sich herausstellt, war Tom Bradshaw kein unbeschriebenes Blatt, denn gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Leider wusste Harry davon nichts. 
Während seiner Haft schreibt er alles auf, was er in der Zeit erlebt hat. Nicht jeder ist im freundlich gesinnt.
Emma Barrington hingegen glaubt nicht an dem Tod ihres Geliebten Harry. Sie klammert sich an jeden Strohhalm, den sie ergreifen kann.
Giles Barrington meldet sich freiwillig zum Dienst. Doch leider gerät er in Kriegsgefangenschaft.
Und dann ist da noch Hugo Barrington. Er versucht sich, nach der Scheidung von seiner Frau, irgendwie über Wasser zu halten, denn auch sein Vater ist ihm nicht mehr wohlgesinnt. 

Die Kapitel haben mir wieder sehr gut gefallen. Alle Charaktere waren in meinen Augen sehr authentisch und wirkten lebendig. Ich mochte sie alle, auch Hugo Barrington, auch wenn er ein Scheusal ist.
Die Geschichte war sehr gut aufgebaut und ich konnte sie gut nachvollziehen. Was ich mich allerdings gefragt habe, ob es wirklich so "schicklich" war, zu der Zeit als Frau komplett allein zu reisen. Emma reiste von England nach Amerika. Das war so das einzige, worüber ich ein wenig gestolpert bin.
Naja, und über den Cliffhanger, den der Autor gekonnt am Ende des Buches einsetzt. 


Teil 2 der Clifton-Saga hat mich abgeholt und mitgenommen. Ich habe diese Geschichte sehr genossen und ich freue mich schon auf Teil 3 der Saga. Ich mag den Schreibstil des Autors total gern, obwohl er sich doch etwas zu den anderen Büchern von "Kain & Abel" unterscheidet. 5 Sterne für "Das Vermächtnis des Vaters".

Die Bücher der Clifton-Saga:

  • Spiel der Zeit
  • Das Vermächtnis des Vaters
  • Erbe und Schicksal
  • Im Schatten unserer Wünsche
  • Die Wege der Macht
  • Möge die Stunde kommen
  • Winter eines Lebens

Die Kain und Abel-Serie:
  • Kain und Abel 1
  • Abels Tochter
  • Kains Erbe (erscheint am 14.05.2018)