Seiten

Montag, 27. Juni 2016

Rezi: Lee Child - Die Gejagten

Klappentext:


Jack Reacher betritt den Stützpunkt seiner ehemaligen Einheit bei der Militärpolizei, und ahnt nicht, was ihm bevorsteht. Er ist nach Virginia gereist, um seine Nachfolgerin Major Susan Turner kennenzulernen. Doch wenig später wird klar, was für ein großer Fehler es war, einen Militärstützpunkt zu betreten. Denn wie jeder ehemalige Soldat der USA ist Reacher Reservist. Prompt erhält er seinen Einberufungsbefehl und wird außerdem des Mordes angeklagt und verhaftet. Reacher gelingt die Flucht aus dem Gefängnis, doch seine wichtigste Frage bleibt zunächst ungeklärt: Wer versucht ihn auf diese Weise kaltzustellen?




************************************************************
Veröffentlicht über Blanvalet (27.06.2016)
 Geb. Ausgabe gelesen ~*~ 448 Seiten
TB-Ausgabe: 9,99 € ~*~ E-Book 15,99 €
ISBN: 978-3764505424
************************************************************



Inhalt:

Nachfolgerin auf dem Stützpunkt der 110th MP Special Unit ist Major Susan Turner, die Jack Reacher über das Telefon kennen lernt. Da sie eine angenehme Stimme hat, möchte er sie kennen lernen und macht sich auf den Weg nach Virginia.

Als er den Stützpunkt betritt, weiß er noch nicht, das er nicht auf Major Turner treffen wird. Statt dessen trifft er auf Colonel Morgan. Und dieser teilt ihm mit, das Reacher wieder in den Dienst berufen wurde. Das geht ziemlich einfach, wenn man Reservist ist. Doch das ist nicht das einzige, was ihm mitgeteilt wird.
Ihm wird mitgeteilt, das ihm eine Vaterschaftsklage angehängt wurde. Komisch ist aber, dass Reacher sich an die Frau nicht erinnern kann, mit der er ein Kind haben soll.
Ein weiteres Verfahren wird ihm angehängt, in dem es um eine eidesstattliche Versicherung geht, die das tote Opfer unterschrieben haben soll. An diesen Fall allerdings erinnert er sich, doch gibt er an, es nicht gewesen zu sein.
Er findet heraus, dass Major Turner festgenommen wurde, denn sie habe Informationen zu lange zurück gehalten und war bestechlich.

Jack Reacher ist eine Figur, die ich liebe. Auch wenn ich nicht alle Bücher gelesen habe, so muss ich sagen, entweder man mag Jack Reacher, oder eben nicht. Ein Dazwischen gibt es nicht.
Er ist verschroben, er ist nicht perfekt. Genauso wie es sein muss. Er hat keine Vergangenheit, die ihn sehr quält. Er ist nicht sesshaft.
Seine Art und Weise, wie er arbeitet, wie er kombiniert, gefällt mir einfach. So stelle ich mir einen richtig guten Major bei der Army vor.
Es geht nicht immer alles so aus, wie er es gern hätte, denn sonst würde es auch langweilig werden.

Aber auch die anderen Figuren wirken sehr authentisch, was ich als Pluspunkt werte. Ich habe die ganze Zeit gerätselt, wer "Romeo und Julia" sind, welche Charaktere dahinter stecken könnten. Auch wenn ab einer gewissen Zeit ich mir denken konnte, wer noch in die Machenschaften verwickelt ist, dass Jack Reacher soviel Mist am laufen hat.

Der Schreibstil ist einfach zu lesen, was das Buch in meinen Augen zu einem echten Page-Turner mutieren lässt.

Mein Fazit:

Mein zweiter Jack-Reacher-Thriller, den ich von Lee Child gelesen habe. Und wieder war ich begeistert. Und doch fehlte mir ein kleiner Tick, um volle Sterne zu geben. 4 Sterne für Lee Child und "Die Gejagten".


Das ist die Reihenfolge der Jack-Reacher-Thriller:

- Größenwahn
- Ausgeliefert
- Sein wahres Gesicht
- Zeit der Rache
- In letzter Sekunde
- Tödliche Absicht
- Der Janusmann
- Die Abschussliste
- Sniper
- Way out
- Trouble
- Outlaw
- Underground
- 61 Stunden
- Wespennest
- Der Anhalter
- Die Gejagten

Ich bedanke mich herzlich bei dem Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Freitag, 17. Juni 2016

Rezi: Salim Güler - Wenn Tote nicht schweigen

Klappentext:

Als der Unternehmer und Mäzen Ludwig Stahl ermordet in seiner Villa aufgefunden wird, scheint der Kreis der Verdächtigen sehr klein.Vor allem die Ehefrau und die psychisch labile Tochter Paris rücken ins Visier der Kölner Mordkommission.

Können Kommissar Brandt und Aydin den Fall schnell abschließen oder steckt hinter dem Mord doch weitaus mehr, als eine Familientragödie? Schließlich hatte ein Mann in der Position von Stahl viele Feinde. 

************************************************************
Veröffentlicht über CreateSpace (02.04.2016)
Als E-Book gelesen ~*~ 292 Seiten
TB-Ausgabe: 9,99 € ~*~ E-Book 2,99 €
ISBN: 978-1530815784
************************************************************

Inhalt:

Der Millionär Ludwig Stahl wird ermordet in seiner Villa aufgefunden. Während die einen glauben, dass es die Ehefrau war, weil sie die Scheidung wollte, glauben andere der Tochter, die psychisch labile Paris. Denn die legte ein Geständnis ab. Sie habe ihren über alles geliebten Vater ermordet. Doch was steckt wirklich dahinter?

Auch wenn ich die Bände vom Tatort Köln von Salim Güler gar nicht kannte, so muss ich sagen, dass mir die Charaktere Brandt und Aydin sehr gefallen haben, auch wenn Aydin doch etwas blass neben Brandt wirkt. Eigentlich schade, denn auch er ist ein sehr sympatischer Charakter.

Was mir ein wenig fehlte, war der Bezug auf Köln. Klar, es spielte dort und der eine oder andere Stadtteil wurde erwähnt und doch fehlte mir etwas der Bezug dazu. Ich glaube, es hätte in jeder anderen Stadt spielen können und es wäre völlig egal gewesen.

Was ich mir wünschen würde, wenn nochmal jemand über den Krimi drüber schaut, denn zum Ende werden die Rechtschreibfehler immer mehr.

Mein Fazit:

Ein toller und lesenswerter Krimi für zwischendurch, der aber noch etwas Luft nach oben lässt. 3,5 Sterne für Tatort Köln.


Bisher erschienene Köln Krimis: 

Fall 1: Die Stillen müsst ihr fürchten - Tatort Köln
Fall 2: Fürchte die Nacht - Tatort Köln
Fall 3: Dann war Stille - Tatort Köln
Fall 4: Wenn Tote nicht schweigen - Tatort Köln
Fall 5: Sterben ohne Tod - Ein Köln - Lübeck Krimi

Donnerstag, 9. Juni 2016

Rezi: Jo Platt - Die Bücherfreundinnen

Klappentext:

Alice, Miriam, Sophie, Connie und Abigail sind die besten Freundinnen. Sie lachen zusammen und sie lesen zusammen. Einmal im Monat trifft sich ihr Buchclub. Doch eine fehlt – Lydia. Vor drei Jahren starb sie an Krebs. Ihr letzter Wunsch an die Freundinnen: Ihr Mann sollte in den Club aufgenommen werden, seitdem ist Jon bei jedem Treffen dabei. Die Freundschaft hat allen fünf geholfen, mit dem Verlust fertigzuwerden. Nur Alice ist nicht glücklich. Eine Dating-Katastrophe jagt die nächste. Kein Mann scheint richtig zu sein für die Innenarchitektin. Ihre Freundinnen sind fest entschlossen, Alice zu ihrem Glück zu zwingen, denn sie ahnen, dass es näher liegt, als Alice sich eingestehen will. 


************************************************************
Veröffentlicht über den Rowohlt-Verlag (21.05.2016)
Als TB gelesen ~*~ 384 Seiten
TB-Ausgabe: 9,99 € ~*~ E-Book 9,99 €
ISBN: 978-3499268861
************************************************************

Inhalt:
 
Anfangs kommen noch so kleine Rückblenden von Lydia. Lydia fehlt nun beim Lesezirkel, bei dem die Freundinnen diverse Bücher lesen. Lydia starb vor 3 Jahren an Krebs. Seither bereichert Jon die kleine Runde.
Alle Freundinnen haben so ihre kleinen Problemchen, mit denen sie im Alltag fertig werden müssen, doch gerade Alice scheint vom Pech verfolgt, denn sie ist erfolgreich in ihrem Job als Innenarchitektin, aber sie hat Pech in der Liebe. Ihre Freundinnen schwatzen ihr ein Date nach dem anderen auf und so keiner der Männer will so wirklich zu ihr passen.

Eigentlich hätte es eine ganz angenehme Story für zwischendurch werden können, doch so wirklich konnte mich das Buch nicht abholen und mitnehmen. Liegt womöglich daran, dass der Buchtitel etwas anderes verspricht, als man erwartet. Der deutsche Titel passt in meinen Augen so gar nicht zu dem Buch, ebensowenig wie das Cover zu der Story passt.

Die Hauptstory geht eigentlich um Alice, bei der ich das Gefühl hatte, sie stolpert von einem Blind-Date ins nächste und hat es ultra nötig, jemanden fürs Leben zu finden. Die Bücher, die tatsächlich erwähnt wurden, spielten eine untergeordnete Rolle.
Für mich waren alle Charaktere sehr schwach dargestellt. Ich konnte auch zu Alice, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, keine Beziehung aufbauen. Mich nervte sie nur noch irgendwann. Auch die anderen Charaktere waren eher oberflächlich.

Mein Fazit:

Der Titel verspricht mehr, als man erwarten sollte. So leid es mir auch tut, aber mehr als 1 Stern kann ich nicht geben.


Mittwoch, 8. Juni 2016

Rezi: Michael Theißen - Leons Erbe

Klappentext:

Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ... 


************************************************************
Veröffentlicht über Bastei Entertainment (02.05.2016)
Als E-Book gelesen ~*~ 232 Seiten
E-Book 5,99 €
ASIN: B01CNZ9N98
************************************************************

Inhalt:

Erst verschwindet von heute auf Morgen Katja´s Schwester und 6 Monate später kommt ihr Sohn bei einem Autounfall ums Leben.
Gut eine Woche nach dem tödlichen Unfall erhält Katja von einem Notar einen Anruf. Er habe etwas für sie von Leon. Doch die große Frage stellt sich für Katja: Was hatte Leon zu vererben? Er war doch erst 16 Jahre alt.
Als sie dann bei dem Notar auftaucht und dort die hinterlegte Kiste öffnet, bricht sie zusammen. In der Kiste befindet sich das Armband ihrer Schwester. Doch wie kam Leon daran?
Katja begibt sich auf die Suche nach Antworten und muss dabei gegen Windmühlen arbeiten, denn ihr Mann will auf einmal nicht mehr mitarbeiten und pfeift sogar den Privatdetektiv zurück, den er beauftragt hatte, um den Unfallfahrer zu ermitteln, der Schuld am Tod ihres Sohnes ist.  

Michael Theißen hat hier einen Thriller erschaffen, der in meinen Augen am Ende doch etwas zu schnell abgehandelt wurde. Im letzten drittel des Buches wird aufgeklärt, wer was wie gemacht hat und warum. Doch irgendwie ging das alles zu schnell. Es war mir zu lapidar. Ich hätte mir auch da noch etwas mehr Spannung gewünscht, denn irgendwie war für mich ab einem gewissen Zeitpunkt die Spannung weg, nicht komplett, aber sie war nicht mehr so greifbar, wie zu Anfang des Buches. 

Auch hätte ich mir gewünscht, dass die Charaktere von Katja´s Ehemann, ihrem Schwager, ihren Eltern etwas besser dargestellt worden wären. Das hätte ihnen eine gewisse Tiefe gegeben und als Leser hätte ich mich noch mehr in sie hineinversetzen können. Der einzige Charakter, dessen Gefühle ich nachvollziehen konnte, waren die von Katja. Das lag vermutlich daran, dass die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. 

Der Autor hat einen flüssigen Schreibstil, mit kurzen und knappen Sätzen. Auch die Kapitel sind nicht sehr lang, was ich persönlich sehr toll fand. Allerdings die Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels waren mit der Zeit doch etwas nervig.

Mein Fazit:

Ein Psycho-Thriller, der definitiv noch etwas Luft nach oben hat, aber trotzdem es wert ist, gelesen zu werden. 4 Sterne für das Debüt von Michael Theißen.

Ich bedanke mich bei Michael Theißen, dass ich sein Debütroman lesen und rezensieren durfte! Auch möchte ich meinen Dank an den Verlag BasteiEntertainment aussprechen!