Seiten

Mittwoch, 11. November 2015

Rezi: Gabriele Ennemann - Thalam - Die Hüter der Erde

Klappentext:

Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ... 






**********************************************
Erschienen im Riverfield-Verlag
gebundenes Buch ~*~336 Seiten
Preis: 19,90 € ~*~ ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-9524523-2-5
**********************************************

Inhalt:

Gidion fühlte sich schon immer sehr am Wasser wohl. Dort fühlte er sich zu Hause. So auch in der Nacht, als er beobachtete, wie feindliche Jäger vom Meer herüber kamen und im Gepäck die Lebensachse mit sich führten.
Ihm war sofort bewusst, dass es sich hierbei um die Lebensachse handelte, denn sie leuchtete. Und ohne die Lebensachse kann die Welt nicht überdauern. 
Wieder bei seinem Vater angekommen, erzählt dieser ihm eine Geschichte über Thalam, beantwortet viele Fragen Gidions. Am nächsten Tag dann machen sie sich zum Schloss des Königs von Thalam auf. Dort erfährt er, dass er zu den vier Avantgarde gehört. 
Die abenteuerliche Reise beginnt mit seinen Freunden in der Unten-Welt. Geheimnisvolle Wesen lauern dort auf die 4 Abenteurer, aber auch Wesen, die ihnen nichts gutes wollen.

Mir kamen die vier Hauptfiguren rund um Gidion ziemlich schwarz-weiß vor. Ich hätte mir etwas mehr von den Charakteren erwartet. Auch habe ich nicht erwartet, dass drei der vier der Avantgarde, sich so schnell ihrem Schicksal hingeben und damit klar kommen. Ich habe da definitiv etwas anderes erwartet. Ein 15jähriger reagiert doch irgendwie anders, wenn er erfährt, das er nun zum Helden mutieren soll.

Die Gegenspieler, trotz das sie eigentlich böse waren, gefielen mir sehr gut. Es kam immer wieder zu Differenzen, jeder verfolgte sein eigenes Ziel, brauchte aber den anderen, um an dieses Ziel heran zu kommen. Witzige Nebenfiguren traten ebenfalls in den Vordergrund. Das alles lies die 4 eigentlichen Helden etwas in den Hintergrund treten, dadurch dass sie ziemlich farblos in meinen Augen waren.

Das Cover des Buches gefiel mir auf den ersten Blick. Es strahlte etwas mystisches und geheimnisvolles aus. Dunkel gestaltet und doch interessant.  Das Cover stellt ein wenig die Geschichte da und das gefällt mir sehr gut.

Mein Fazit:

Ein gelungenes Debüt, jedoch konnte es mich nicht so richtig überzeugen. Ich habe etwas mehr erwartet, teilweise war mir etwas zu viel Tempo in einigen Szenen, in denen ich mir eher etwas langsameres vorgestellt hätte. Ich mag dazu nicht ins Detail gehen, denn dann müsste ich spoilern.
Ich kann mir vorstellen, dass Kinder dieses Buch gern lesen, denn der Schreibstil ist sehr einfach gehalten.
Mehr Farbe in die Hauptcharaktere, etwas weniger Tempo an manchen Stellen und es hätte mich überzeugt. So leider nur 3 Sterne.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich beim Riverfield-Verlag bedanken, dass ich dieses Buch rezensieren durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen