Seiten

Samstag, 30. August 2014

Rezi: D.C. Odesza - Sehnsüchtig Verfallen

Klappentext:

Maron Noir studiert in Marseille und ist seit wenigen Jahren eine erfahrene, begehrte Escortdame einer angesehenen Agentur mit gewissen Vorzügen. Sie ist jung, hübsch und verzaubert die Männer mit nur einem Augenaufschlag. Für gewöhnlich ist sie es, die die Kontrolle behält. Doch an einem Abend trifft sie den neuen Kunden, Gideon Chevalier, der ihren Ruf kennt und versucht sie um den Finger zu wickeln. Allerdings wird Maron während der Machtspielchen alles tun, um nicht die Kontrolle abzugeben. Nur was, wenn es nicht bei einem Mann bleibt und Maron sich ihren Wünschen fügen muss?

Quelle: amazon.de




********************************************************
Erschienen im CreateSpace Independent Publishing Platform 
E-Book ~*~ 306 Seiten ~*~ 0,99 € (Angebot bei Amazon)
ISBN der Print-Version: 978-1500588496
********************************************************
 
Inhalt:

Dieser Roman enthält sehr viele erotische Szenen! ACHTUNG FSK 18!!!!!!


Maron ist die Hauptfigur in diesem Roman und studiert Architektur in Marseille. Durch die letzte Prüfung ist sie allerdings durchgefallen, so das sie mit ihrem besten Freund weiterhin die Uni besucht und lernt. Nach der Uni arbeitet sie in einer Begleitagentur, um die Behandlung ihrer kranken Schwester zu bezahlen, sowie ihren Lebensunterhalt.
Eigentlich mag sie es nicht, wenn sie zwei Kunden an einem Abend hat, doch die neue Kundschaft lässt sich nicht abwimmeln und so lernt Maron den charmanten Gideon Chevalier kennen. Normalerweise hat Maron immer gerne die Zügel in der Hand, wenn sie ihre Kundschaft begleitet, doch leider verläuft der Abend ganz anders, als Maron es sich vorgestellt hat.
Sie verträgt keinen Alkohol und so kommt sie am nächsten Tag zu spät zur Uni, verpasst eine wichtige Vorlesung und ist total verkatert, was ihrem besten Freund natürlich auffällt.
Doch das ist noch nicht alles. 
Die Agentur muss Marons Kunden mitteilen, das sie leider erkrankt ist, damit diese dann für 2 Wochen mit den Chevalier-Brüdern nach Dubai fliegen kann, denn Gideon und seine zwei Brüder haben sie für diesen Zeitraum gebucht.
Maron hat eigentlich keine Zeit für Urlaub, denn sie will unbedingt ihre Prüfung schaffen. Doch schließlich sagt sie zu, denn sie braucht auch das Geld. 

Durch Sabrina´s Welt der Bücher bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ihre Rezi war interessant geschrieben, so das ich es mir ebenfalls zulegte. Bei Amazon erhielt ich dieses für 0,99 €. 
Ich bin normal nicht so der Typ, der viel erotische Romane liest, doch dieser Roman hat mich in seinen Bann gezogen.
Man mag jetzt vielleicht denken, das die Figuren in dem Roman ausschließlich zwischen den Laken liegen, doch wer so denkt, der liegt total daneben.
Ich habe mich durch die Geschichte rund um Maron unterhalten gefühlt. Auch die diversen erotischen Szenen in dieser Story waren nie langweilig oder gar eintönig. Das war für mich als Leserin das spannende. In Gedanken war ich dann schon immer weiter und frug mich, was passiert als nächstes, was denken die Jungs sich aus oder gar Maron?
Allerdings hätte ich mir gewünscht, noch etwas mehr Story zu haben, etwas mehr Hintergrund, vielleicht eine noch detailliertere Ausarbeitung der einzelnen Charaktere. Aber wer weiß, was nicht ist, kann ja noch werden.
Ob sich irgendwann bei irgendwem Gefühle einstellen werden? Ich hab schon so meinen Verdacht und bin gespannt, ob ich damit richtig liege.

Mein Fazit:

Ich freue mich definitiv auf den zweiten Band, den ich mir auch schon von Amazon geholt habe. Ich möchte Maron´s Geschichte weiter verfolgen. Luft nach oben in der Geschichte ist noch ein wenig und deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Freitag, 29. August 2014

Rezi: Anna Fricke - Versprich mir einen Kuss

Klappentext:

Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung.
Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?

Quelle: amazon.de




*************************************************************************
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform
E-Book ~*~ 2,99 € ~*~ 274 Seiten
ISBN der Printversion: 1500199540
*************************************************************************


Inhalt:

Julia verliert bei einem schrecklichen Autounfall ihren Mann und fällt in ein tiefes schwarzes Loch. Ein Loch, aus dem sie schwer heraus kommt, denn eigenltich will sie nur eines... Sie will sterben um bei ihrem Mann zu sein.
Doch dann erfährt sie von dem Gitarrenladenbesitzer Stephan, das auch er bei dem gleichen Unfall seine Frau und seinen Sohn verloren hat. Beide reden und finden einen gemeinsamen Weg, damit fertig zu werden, doch das Schicksal schlägt noch einmal unerbärmlich zu. Julia erleidet einen starken, inoperablen Tumor, der mit einer spezial Behandlung vernichtet werden soll.

Die Geschichte von Anna Fricke, der Autorin, lies sich sehr leicht lesen, doch was ich etwas vom sehr langen Epilog abgeschreckt. Auch hat mich manchmal etwas ihre Ausdrucksweise bzw. Schreibweise abgeschreckt. Mein Gedanke ab und an war "Oh, das hätte ein/e anderer Autor/in anders ausgedrückt."
Allerdings muss ich sagen, das mich die Geschichte an sich sehr berührt hat. Allerdings ist mir sehr aufgefallen, wie viel Kraft und Energie Julia während der Krebsbehandlung hatte. Darüber habe ich mich sehr gewundert. Viele Menschen mögen unterschiedlich darauf reagieren, aber bisher hat mir noch keiner erzählt, dass jemand total vor Energie gesprüht hat. Das war für mich an manchen Stellen unglaubwürdig, so leid es mir tut, das hier schreiben zu müssen.

Zun Ende hin war ich total gerührt, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Allerdings hätte ich mir, als die Wünsche zum Teil erfüllt wurden, Gedanken gemacht, welcher Wunsch mir als nächstes erfüllt werden würde. Da fehlte mir etwas die Vorfreude der Julia auf etwas, denn die Überraschung, die Julia immer wieder zeigte, war nach und nach unglaubwürdig.

Was mir aber total gefallen hat, war das Cover. Es ist total schön, romantisch und auch der Titel machte neugierig.

Mein Fazit:

Eine tolle Story, die ich weiter verfolgen werde. Ich weiß aber, das da noch Luft nach oben ist und hoffe, das die Autorin da noch das eine oder andere eventuell verbessert. Ich gebe gerne 3,5 Sterne, mehr geht leider nicht, da mich das Gesamtpaket nicht vollständig überzeugt hat. Da geht noch was!!!!

Montag, 25. August 2014

Rezi: Liz Balfour - Ich schreib dir sieben Jahre

Klappentext:

Ein dunkles Geheimnis vor der stürmischen Kulisse Irlands

Wer ist der mysteriöse Fremde, der ihrer Mutter sieben Jahre schrieb? Als die knapp dreißigjährige Ally Briefe eines M. an ihre Mutter findet, ist ihre Welt aus den Angeln gehoben: Hatte ihre Mutter ein Leben, das sie vor jedem geheim hielt? Dabei ist Ally schon genug damit beschäftigt, ihr erfolgreiches, scheinbar perfektes Leben weiterzuführen. Als sie die Briefe liest, kommt ihr ein schlimmer Verdacht: Der Mann, den sie nicht wagt zu lieben, könnte ihr Halbbruder sein.

Quelle: amazon.de




*******************************************************
Erschienen im Heyne Verlag ~*~ 368 Seiten
E-Book-Version ~*~ 7,99 €
ISBN für das TB: 978-3453408623
*******************************************************

Inhalt:

Ally versteht sich so gar nicht mit ihrer Mutter. Sobald sie telefonieren oder sie von London zu ihr fliegt um dort Zeit zu verbringen, streiten die beiden sich, weil Ally nicht versteht, was ihre Mutter damals dazu bewogen hat, sie nach London zu schicken, wo sie bei ihrer Tante leben sollte. Sie entwickelt sich zu einer angesehenen Anwältin, die verheiratet ist und eigentlich vollkommen zufrieden ist mit ihrem Leben.
Und dennoch wurmt es sie, dass sie keine richtige Beziehung zu ihrer Mutter aufbauen kann. Bis ihre Mutter auf der Intensivstation im Krankenhaus liegt.
Nach und nach findet Ally einige Sachen raus, auch was ihren Vater betrifft.

Eine wunderbare Geschichte, die einen direkt von der ersten Seite an fesselt. Der Schreibstil der Autorin hatte etwas an sich, was mich nicht mehr los gelassen hat. Ich war ständig mit meinen Gedanken bei der Story, wie es wohl weiter geht?
Ally als Person kam mir erst etwas versnobt rüber, doch je näher man sie kennen lernte, um so mehr lernte man ihren inneren Kern kennen und wusste, wie sie wirklich tickt.
Ich habe mit ihr gelitten, als sie schlimme Zeiten durchgemacht hat in der Vergangenheit. Die Autorin hat es wirklich toll gemacht. Sie hat mich in ihren Bann gezogen, Emotionen rüber gebracht und was ganz wichtig für mich als Leserin ist, sie hat es geschafft, das ich mir die Landschaft Irlands gut vorstellen konnte. Eine fantastische Aussicht aus dem Schlafzimmer zu haben, wo unter dir die Steilküste ist. 

Die kleinen Briefe von dem mysteriösen Unbekannten fand ich toll. Sie wirkten nicht langweilig, wie es schonmal in Familiengeschichten mit aufgefundenen Briefen so ist. Sie waren sehr gut platziert, beantworteten einige Fragen, warfen aber auch neue auf. Sie waren mit einer solchen Wärme geschrieben, ich konnte die Liebe darin spüren, die von diesen Briefen ausgingen.

Nun aber genug geschrieben. Lest euch das Buch selbst durch, denn sonst verrate ich zuviel.

Mein Fazit:

Ganz klare 5 Sterne, weil mich die Geschichte so berührt und fasziniert hat. Ich war mitgerissen und habe mitgefühlt. Ein Buch, welches ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann, nicht nur denjenigen, die Familiengeschichten mögen.

Montagsstarter #8 und Montagsfrage #5

Guten Morgen ihr lieben!


Na, habt ihr das Wochenende gut überstanden oder seit ihr auch der Meinung, es hätte noch ein oder zwei Tage länger sein können?
Also meines hätte definitiv länger sein können. 

Es ist wieder Montag *oje* Aber Leute, auch dieser verflixte Tag geht rum, ehrlich.

Ich mach mal schnell die Montagsfrage, die da diese Woche lautet:

DAS ABGEFAHRENSTE BUCH, DAS DU JE GELESEN HAST?

Ich glaube, das Buch hatte einen elendig langen Titel, das war aber auch das einzig abgefahrene an dem Buch meiner Meinung nach. Der Titel lautete: Zehn Tipps das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen. Herjee, da braucht man echt einen langen Atem, um diesen Titel auszusprechen.

Bei dem Montagsstarter dreht es sich diese Woche hierum:


1. Das Wochenende ist für mich einfach heilig.
2. Gedanklich beschäftigt mich schon mit meiner nächsten Rezension.
3. Ob es wohl schwer wird, diese zu verfassen?
4. Schön ist ja das Wetter heute morgen draußen, aber leider wartet mein Haushalt auf mich.
5. Morgens ist es wieder dunkel, wenn um 5:45 Uhr die Rollos hochgehen und schon bald werden die Uhren wieder umgestellt.
6. Das in 4 Monaten schon wieder Weihnachten sein soll, kann man kaum glauben.
7. Das ich nicht gerne Klamotten und Schuhe shoppen gehe, kann niemand so richtig glauben.
8. Ich freue mich auf den kleiner werdenden Rezi-"Haufen" und dann steht noch eine gedankliche Umräumung von Arbeitszimmer, Wohnraum für Sohnemann an und eine gedankliche Renovierung unseres Badezimmers an.

Und auf was freut ihr euch diese Woche so? Wahrscheinlich erstmal, wenn der Montag rum ist, denn dann geht es schon mit größeren Schritten wieder in Richtung Wochenende. Das Wochenende ist schon zum größten Teil wieder verplant. Am Samstag oder Sonntag (je nach dem wann wir Bock haben) fahren wir nach Düsseldorf zur Caravan Messe. Mal sehen, was es so für Neuheiten gibt.

Ich wünsche euch eine tolle Woche.

Eure Lady

Freitag, 22. August 2014

Rezi: Ann Granger - Ein Hauch von Sterblichkeit

Klappentext:

Sally und Liam Caswell suchen in Oxfordshire Ruhe und Erholung. Doch ihre Hoffnungen werden enttäuscht: Streit mit den Nachbarn ist an der Tagesordnung. Schließlich erhält Liam sogar einen üblen Drohbrief. Bodicote, ein misslauniger alter Gutsherr, gerät in Verdacht, der Absender zu sein. Doch Superintendent Markby ist skeptisch, denn Liam hat viele Feinde. Er ahnt, dass ein Unglück geschehen wird und bittet Meredith Mitchell um Hilfe - zu spät .... Mitchell & Markbys 9. Fall

Quelle: amazon.de

******************************************************
Erschienen bei Bastei-Lübbe ~*~ 432 Seiten
Taschenbuchausgabe ~*~ 8,95 €
ISBN: 978-3-404-14970-4
******************************************************
 

Inhalt:

Es ist doch noch geschehen, Alan Markby hat seine Freundin Meredith bei einem Fall um Hilfe gebeten. Doch warum das ganze?
Erst erhält Liam Caswell einen Drohbrief, den er jedoch nicht annimmt und seine Frau Sally diesen statt dessen öffnet. Sie will sich gerade einen Tee machen, als der Brief "hochgeht". Eine Briefbombe.
Wenig später wird der Nachbar ermordet aufgefunden. Wer war es? Der Verdacht fällt schnell auf Liam und Sally, da die beiden sehr viele Schwierigkeiten mit ihm hatten. Er war ein mürrischer alter Mann.
Aber der alte Nachbar war nicht der einzige, der Liam nicht mochte.
Die Suche nach dem Mörder geht los und schnell wird klar, das Alan sich beeilen muss, bevor es noch mehr Tote gibt.

Endlich mal wieder ein Fall von Markby und Mitchell, der mir richtig viel spass gemacht hat zu lesen. Die Autorin hat sich hier echt eine Menge einfallen lassen, um diesen Fall interessant zu gestalten. Ich hatte soviele Verdächtige, dass ich doch arg ins Grübeln kam und das hab ich echt gemocht. Diesmal war der Fall ganz anders, als die Vorgängermodelle. Ich war von der ersten Seite an gefesselt in dieser Story. Diverse Figuren in dieser Story waren einem sofort sympatisch, andere widerum unsympatisch. 
Die Wege, die Alan und seine Kollegen gehen, um den Fall zu lösen, waren sehr gut nachvollziehbar. Und auch die Reaktionen mancher Leute sind durchaus nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass Liam Tierversuche durchgeführt hatte. 

Ich muss sagen, in den vergangenen Bänden ging mir das Rumgeeiere - man verzeihe mir diese Ausdrucksweise - zwischen Meredith und Alan gewaltig auf den Keks. Die beiden haben sich umkreist, wie zwei Geier ihr Futter. Doch diesmal hatte ich nicht dieses Gefühl und war sehr froh drum.

Mein Fazit:

Dieser Granger-Krimi hat mir wieder sehr gut gefallen und ich gebe hier gerne 4,5 Sterne. Ein durch und durch gelungener Krimi, mit einem so realen Hintergrund.

Mittwoch, 20. August 2014

Rezi: Lucinda Riley - Das italienische Mädchen

Klappentext:

Mit elf Jahren begegnet Rosanna Menici zum ersten Mal dem Mann, der ihr Schicksal bestimmen wird. Der junge Tenor Roberto Rossini ist in seiner Heimat Neapel bereits ein umschwärmter Star und schenkt dem schüchternen Mädchen, das bei einer Familienfeier singen soll, kaum Beachtung. Doch als die ersten Töne den Raum erfüllen, kann er seine Augen nicht mehr von Rosanna lösen, so rein und einzigartig ist diese Stimme. Sechs Jahre später treffen Rosanna und Roberto an der Mailänder Scala wieder aufeinander – und gemeinsam treten sie einen unvergleichlichen Siegeszug durch die Opernhäuser der Welt an. Doch ihre leidenschaftliche Liebe wird zu einer Obsession, die sie für alles um sie herum blind werden lässt …

Quelle: amazon.de



*************************************************
Erschienen im Goldmann-Verlag ~*~ 9,99 €
Taschenbuch ~*~ 560 Seiten
ISBN: 978-3-442-48009-8
*************************************************

Inhalt:

Rosanna ist 11 Jahre alt, als sie von Roberto Rossini, einem jungen begnadeten Opernsänger, entdeckt wird. Er sagt, diese Stimme müsse gefördert werden. Doch weiterhin schenkt er ihr keinerlei Beachtung.
Rosannas Bruder sammelt all sein erspartes und finanziert ihr den Gesangsunterricht.
Viele Jahre später kann ihr der Gesangslehrer nichts mehr beibringen und doch hat er ein  Ziel: er möchte sie an der Mailänder Scala hören. Doch Rosanna hört nur auf ihr Herz und auf Roberto.

Eine nette Familiengeschichte, wie ich es mal ausdrücken möchte. Und doch hat sie mich nicht wirklich sehr vom Hocker gehauen, als das die Geschichte im Kopf geblieben wäre. Ein paar Erinnerungsstücke habe ich noch im Kopf, aber einmal querlesen und man ist wieder drin und weiß ungefähr, was passiert ist.
Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, und doch war die Geschichte der Autorin arg eintönig. Ich kam nicht richtig rein und habe für das Buch sehr lange gebraucht, um es zu Ende zu lesen.
Einigen Sachen wurde nicht soviel Aufmerksamkeit geschenkt, wie ich es mir gewünscht hätte. Anderen Sachen widerum wurde zuviel Aufmerksamkeit geschenkt.


Mein Fazit:

Eine Familiengeschichte, die mich nicht vom Hocker reißen konnte. Trotzdem bekommt es noch 3 Sterne, weil ein guter Ansatz da war. Die Autorin hätte da mehr rausholen können, wie ich finde.

Montag, 18. August 2014

Rezi: Andreas Winkelmann - Wassermanns Zorn

Klappentext:

Manuela Sperling ist neu bei der Polizei. Gleich an ihrem ersten Tag muss sie sich mit dem grausigen Mord an einer Prostituierten befassen, deren Leiche ein­gekeilt zwischen Baumwurzeln im seichten Teil des Flusses liegt – ertränkt. Auf dem Bauch der Toten finden die Spurensicherer eine grausige Botschaft, gerichtet an Manuelas Chef, Kriminalhauptkommissar Stiffler. Manuela muss erkennen, dass ihr Eifer nicht von allen im Präsidium gern gesehen wird. Da ertrinkt erneut eine Frau, direkt vor ihren Augen. Eine unsichtbare Macht zieht sie auf den See hinaus und unter die Wasseroberfläche. Und Stiffler dreht durch …

Quelle: amazon.de


**********************************************************
Erschienen beim Wunderlich Verlag ~*~ 14,95 €
broschierte Ausgabe ~*~ 416 Seiten
ISBN: 978-3805250375
**********************************************************
Inhalt:

Manuela ist neu bei der Polizei und aufgeregt bis zum geht nicht mehr. Man kann schon auf den ersten Seiten total mit ihr mitfühlen, wie es ihr so ergeht, zumal ihr eine peinliche Panne nach der nächsten passiert.
Nicht jeder sieht auch ihren Eifer gern, mit dem sie ans Werk geht, um den Mord an einer jungen Prostituierten zu lösen. Doch warum? Was ist da los?

Zum Inhalt will ich nicht mehr sagen, denn eigentlich soll der Titel wirken und bei mir hat er es getan. Ich war von der Schreibweise des Autors total begeistert. Es war mein erster Thriller von ihm und ich hab es keine Sekunde bereut.
Doch hat mich dieses Buch zum nachdenken angeregt, so das ich auch erst jetzt die Rezi schreibe, obwohl ich schon vor längerer Zeit dieses Buch gelesen hatte.
Wie lange muss man trainieren, um sehr lange unter Wasser zu bleiben? Monate? Jahre? Ich schaffe es ja gerade mal vielleicht 10 Sekunden, obwohl das für mich schon teilweise total lange ist.
Ich konnte beim Lesen die Angst des Opfers spüren, wenn es im Wasser war. Doch wovor? Lies das Buch selber, es lohnt sich definitiv.

Mir sind die Charaktere auch im Kopf geblieben. Sie sind - wie ich es gern mal ausdrücke - bunt und haben Leben in sich, welches man beim Lesen spürt. Sie sind vielschichtig, egal ob es sich nun um Stiffler handelt, um Manuela oder gar den Täter, oder die anderen Personen.

Mein Fazit:

Dieses Buch hat es geschafft, auch nach längerer Zeit in meinem Kopf zu bleiben. Dieses ungute Gefühl nochmal zu spüren. Ein Danke an dieser Stelle an den Autoren für das tolle Kopfkino, welches er mir beschert hat. 4,5 Sterne für diesen Thriller.

Montagsstarter #7 und Montagsfrage #4

Huhu ihr lieben!


Es war ja jetzt eine ganze Zeit lang sehr ruhig um mich, wo ich hoffe, das sich dies jetzt bald wieder ändert. Ich habe viele Ideen für den Blog, muss sie nur noch irgendwie umsetzen. Da wir aber Sommerferien hatten, hatte ich auch nicht unbedingt immer so die Lust, vor dem Rechner zu hocken. Dafür war das Wetter manchmal einfach viel zu schön.
Nun ist ja mieses Wetter draußen und ich kann mich auch endlich mal wieder an den neuen Rezi´s setzen, damit diese bald online kommen.... *seufz* der Tag hat leider nur 24 Stunden und irgendwie vergehen die immer so schnell.

Ich dachte, ich mache mal wieder die Montagsfrage von Libromanie mit. Die Frage heute lautet:

Was wäre dein Traumjob, wenn du irgendwas mit Büchern machen könntest?

Hmm, ich glaube, ein jeder, der Bücher liest, träumt davon, selber Autor zu sein. Zumindest geht es mir so. Manchmal habe ich Ideen im Kopf, aber diese dann weiter zu spinnen und einen guten Roten Faden zu haben, der dann eine richtige Handlung ergibt, das ist arg schwierig.
Ansonsten könnte ich mir auch vorstellen, in einem Buchladen zu arbeiten. Menschen zu beraten, ihnen Literatur empfehlen, etc.

Und wie ist es bei euch? Was wäre euer Traumjob?

Weiter gehts mal mit dem Montagsstarter von Hobbylicious:

1. Ich weiß noch gar nicht, was ich heute kochen soll. Immer das gleiche.
2. Was wohl mein Mann dazu sagt? Wahrscheinlich verdreht er wieder die Augen :)
3. Eine vernünftige Packliste ist für mich immer notwendig. Dann vergisst man nichts einzupacken, wenn es in den Urlaub geht. Der steht aber noch wieder aus. Noch ein paar Wochen, dann gehts das letzte Mal dieses Jahr in den Urlaub.
4. Ich bin in letzter Zeit so Ideenlos, ich frage mich nur warum?
5. Zumindest würde ich mir wünschen, wenn die Ideenlosigkeit bald wieder vergeht.
6. Das kann einem manchmal ganz schön auf den Geist gehen. Hat man dann aber ideen, dann scheitert es an den Möglichkeiten.
7. Bald möchte ich endlich mal zum Zahnarzt gehen, zumindest MUSS ich das.
8. Und so freue ich mich auf Mittwoch, wenn hier die Schule wieder los geht, dann steht mal ein kleiner Hausputz an und die Wäsche muss auch erledigt werden.

So ihr lieben, das war ein kleines Lebenszeichen von mir. Ich werde die Tage auf jeden Fall ein paar Rezis online stellen. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack auf das, was euch erwartet:

- Die Vernichteten - Ursula Poznanski 
- Sakrileg - Dan Brown
- Ann Granger - Ein Hauch von Sterblichkeit
- Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna
- Linda Belago - Im Land der Orangenblüten
- Lucinda Riley -  Das italienische Mädchen
uvm.

Vielleicht ist da schon der eine oder andere Titel bei, auf den ihr euch freut.

Ich wünsche euch eine wunderbare neue Woche.

Eure Lady