Seiten

Dienstag, 27. Oktober 2015

Rezi: J.A. Konrath - Der Lebkuchenmann

Klappentext:

Für Lieutenant Jacqueline "Jack" Daniels fängt die Woche nicht gut an. Ihr Lebensgefährte ist mit seiner Fitnesstrainerin durchgebrannt, sie leidet unter chronischer Schlaflosigkeit, belastet ihre Kreditkarten mit Einkaufsorgien bei Shopping-Kanälen und zu allem Überfluss hinterlässt ein furchterregender Serienmörder, der sich der "Lebkuchenmann" nennt, verstümmelte Leichen in ihrem Revier.
Jack hat alle Hände voll damit zu tun, dem FBI mit seinem unsinnigen Profiling-Computer aus dem Weg zu gehen, ihr Glück bei einer Partneragentur zu versuchen, sich mit Straßengangstern herumzuschlagen und die Annäherungsversuche eines ungehobelten Privatermittlers abzuwehren.
Als wäre das alles nicht genug, muss sie zusammen mit ihrem verfressenen Partner Herb Benedict den irren Killer schnappen, bevor dieser erneut zuschlägt ... und Jack steht auf seiner Todesliste an oberster Stelle.

******************************************************************
Erschienen bei Amazon-Crossing (Juni 2014)
E-Book gelesen ~*~  372 Seiten
Taschenbuch  ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-1477822357
******************************************************************

Inhalt:

Jack wird gerne milde belächelt, wenn sie ihren Namen nennt, Daniels, Jack Daniels. Jeder, der ihr gegenüber steht, denkt zuerst an den Whiskey. Und doch ist mit Jack denn nicht zu spaßen, denn sie leidet an Schlaflosigkeit, ihr Freund ist zum Ex-Freund geworden, denn er ist zu seiner Fitnesstrainerin gezogen. Doch als ob das nicht genug wäre, wird ihr der Fall vom "Lebkuchenmann" übertragen. Er hinterlässt verstümmelte Leichen in Müllcontainern vor diversen Läden.
Als ihr dann auch noch zwei FBI-Agenten vor die Nase gesetzt werden, die sie mit ihrem Profiling überzeugen wollen, ist es mit ihrer Geduld am Ende. Irgendwie windet sie sich immer wieder aus den Gesprächen mit ihnen heraus.

Ihr Partner Herb isst für sein Leben gern und als er in Jack´s Auto eine Tüte voller Süssigkeiten findet, kann er nicht nein sagen - mit weitreichenden Folgen...
Erst da wird Jack langsam klar, dass sie auf der Liste des Lebkuchenmannes ganz oben steht und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Jack will nicht noch mehr Leichen finden.

Jack ist eine sympatische, völlig normale Person, die ihre Ecken und Kanten hat. Sympatische Macken wie ihre Schlaflosigkeit oder aber dem Hang zum Tele-Shopping.
Auch Herb, ihr Partner, ist eine sehr interessante Person, auch wenn man ihn fast nur mit Snacks oder dergleichen im Buch vorfindet. Macht euch auf etwas gefasst, denn es könnte sein, dass man beim Lesen selber Hunger bekommt ;)

Die Story war für mich sehr gut heraus gearbeitet und, wie ich finde, nichts für schwache Nerven, denn der Autor geht schon so manchesmal ins Detail, ohne näher darauf eingehen zu wollen. Habt starke Nerven, aber es lohnt sich wirklich.
Die Story wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht von Jack in der Ich-Perspektive, welche ich als ziemlich schwer halte und doch hat der Autor es geschafft, sie glaubhaft rüber zu bringen, und dann widerum aus der Sicht des Mörders. Zwar nichts neues, aber dennoch interessant.

Mein Fazit:

Ich bin gespannt, wie sich Jack weiter entwickelt und freue mich auf weitere Bücher mit ihr. Aber auch Herb habe ich ins Herz geschlossen. Für mich ist das Buch definitiv 5 Sterne wert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen