Seiten

Freitag, 23. Juni 2017

Rezi: Katrin Schön - Abgeschlagen - Ein Fall für Lissi Sommer

Klappentext:

Endlich hat sich Kriminalkommissar Sebastian Loch ein Herz gefasst und führt Lissie Sommer zum Essen aus. Gerade sitzen die beiden so richtig romantisch auf der Terrasse des Edelrestaurants des lokalen Golfclubs, da werden sie Zeugen einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Golfern. Und kurz darauf findet Lissie sich nicht in enger Umarmung, sondern an einem Tatort wieder. Eines der Clubmitglieder wurde ermordet. Niedergeschlagen mit dem 7er Eisen, um genau zu sein. Klar, dass Lissie sich da nicht raushalten kann, sie ist ja quasi persönlich betroffen. Gemeinsam mit Sebastian nimmt sie die Ermittlungen auf…




************************************************************
Veröffentlicht im Midnight-Verlag (05.06.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 296 Seiten
E-Book 3,99 €
ASIN: B0727S3GYG
************************************************************
 
Inhalt:

Eigentlich wollten Lissi und Sebastian nur fein essen gehen. Sie landen in einem Golfclub und noch während des Essens werden die beiden Zeuge einer ziemlich heftigen Auseinandersetzung. Später dann wird Sebastian zu einer Leiche gebeten, die sich ebenfalls im Golfclub aufhält. Niedergestreckt mit einem Golfschläger.
Lissi kann es einfach nicht lassen und ermittelt auf eigener Faust, das passt Sebastian natürlich überhaupt nicht, und doch ist er dankbar, als er durch sie diverse Infos erhält.

Der Charakter Lissi ist ziemlich speziell, würde ich sagen. Speziell im Sinne von: auf eigene Faust ermitteln, und doch naiv sein. Sie kam mir beim lesen sehr quirlig vor, was nicht schlecht ist. 
Das eine oder andere Mal musste ich über die Mutter schmunzeln. Ich glaube, es ist nicht verkehrt, wenn ich das hessische als Mundart bezeichne. Ich kam zwar immer wieder ins holpern, wenn ich diese Sätze las, aber dennoch ging es recht zügig voran.

Sebastian hingegen war ein Charakter, den ich nicht wirklich einzuschätzen wusste. Da ich die vorherigen Bände nicht kenne, kann es sein, das mir diverse Infos fehlen, aber so kam er mir doch ziemlich farblos vor. Eigentlich schade, denn ich stelle mir diesen Charakter sehr interessant vor, das kam nur leider nicht rüber.
Nervig hingegen fand ich jetzt den schusseligen Privatdetektiv. Ich konnte dieser Figur so rein gar nichts abgewinnen. Er erschien auf der Bildfläche und war mir gleich unsympathisch. Manchmal hat man so etwas.

Die Schauplätze waren jetzt nicht wirklich viel. Golfplatz, -club, das Zuhause von Lissis Eltern. Von daher konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, wie die Umgebung aussieht. An manchen Stellen fand ich es ziemlich schade, das diese Beschreibungen fehlten.

Den Fall hat die Autorin wirklich sehr interessant "gestrickt", auch wenn mir schon ziemlich schnell klar war, wer der Täter ist. Nicht schlimm, denn ich wollte den Weg dahin begehen.

Mein Fazit:

Durchaus Luft nach oben, denn das eine oder andere hat mir noch gefehlt. Ich habe definitiv vor, Band eins und zwei der Reihe noch zu lesen, vielleicht lerne ich dann die Charaktere noch besser kennen. Aber so hat es leider nur für 3,5 Sterne gereicht!


Die Reihe von Lissi Sommer:

- Ausgeplappert
- Ausgeschifft
- Abgeschlagen

 

Freitags-Füller #427

Moin zusammen!


Es ist wieder Freitag, in vielen Bundesländern sind schon die Ferien angefangen. Bei uns dauert das jetzt noch ca. 3 Wochen, dann haben wir in NRW auch Ferien.  Und jedes Jahr sag ich es wieder, die Ferien müssen echt sein, weil die Kids echt fertig sind. Irgendwann ist die Luft raus. Ich war damals auch immer froh, wenn Ferien sind, und mein Sohn denkt ebenfalls so.



Wie fast an jedem Freitag möchte ich euch den Freitags-Füller von Barbara präsentieren. Macht doch einfach mal mit, gerne auch in den Kommis. Alles, was ich fett gemacht habe, sind meine Antworten, alles andere ist vorgegeben.

1.  In genau 3 Wochen beginnen die Sommerferien.
2. Bei der Hitze in den letzten Tagen bin ich zu nichts zu gebrauchen.
3.  Es gibt keine bessere Erfrischung, als in den Pool zu hüpfen, wenn es so heiß ist.
4.  Nichtraucher leben länger. Wenn ich das Geld für jede Schachtel Zigaretten einsammeln könnte, ich bräuchte wahrscheinlich nicht mehr zu arbeiten.
5.  Wenn es heiß ist trinke ich am liebsten Mineralwasser, aber nicht kalt.
6.  *PIIIIIIIIIIIIIEPS* , soviel zum Thema Politik. Ich schaue mich in der Welt um und sehe den einen oder anderen absolut unfähige Menschen, der...... ich höre jetzt einfach auf...
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf vernünftig schalfen zu können, morgen habe ich eigentlich noch nichts geplant, und Sonntag möchte ich einfach meine freie Zeit genießen!

Ich wünsche euch allen ein wundervolles Wochenende. Ich hoffe, ihr habt die Unwetter alle heile überstanden und keine großen Schäden zu verzeichnen. Genießt die Abkühlung, denn nächste Woche wird es wohl wieder heißt.

 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Rezi: Annis Bell - Die Tote von Rosewood Hall (Lady Jane 1)

Klappentext:

Wiltshire 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der kranke Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die ihm mehr eine Tochter ist, gesichert wissen. Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant ...
Ein verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und allzu selbstbewusste, junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin, Mary, zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nahe und sie verspricht, zu helfen. Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden aber auch attraktiven Mann.

************************************************************
Veröffentlicht im Tinte & Feder-Verlag (12.05.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 368 Seiten
Taschenbuch: 6,99 € ~*~ E-Book 4,99 €
ISBN: 978-1477821183
************************************************************
 
Inhalt:

Henry Pembroke ist sehr krank und hofft, noch vor seinem Ableben, seine Nichte unter die Haube zu bekommen, möchte er sie doch vor seinem eigenen Sohn schützen, dessen Mündel sie werden würde, sollte sie nicht geheiratet haben. Und somit würde er auch über ihr Vermögen verfügen. 
Doch Lady Jane ist ein freier Mensch, sie liebt lange Ausritte, sie ist ihr eigener Herr. Und doch will ihr Cousin ihr alle Steine in den Weg räumen, die es gibt.
Doch Captain David Wescott tritt in die das Leben von Lady Jane und beide treffen eine Vereinbarung: sie heiraten, sie bleibt auf dem Sitz ihrer Eltern und er weilt in London. Zeitgleich hilft er ihr auch etwas über das verstorbene Mädchen heraus zu finden, über welches Lady Jane buchstäblich gestolpert ist, als Lord Henry einen Ball für sie ausrichtete. 

Ich möchte gar nicht weiter vorweg greifen, was alles in dem Buch passiert, doch ich muss sagen, es hat mir gefallen. Ich bin eher zufällig über die Reihe gestolpert, und das Cover hat mich sehr angesprochen. Und einen Krimi zu lesen, der im 19. Jahrhundert spielt, fand ich sehr interessant.

Alle Charaktere sind gut dargestellt worden. Lady Jane ist nicht unfehlbar und das macht sie sympatisch. Aber auch David Wescott, oder Lord Henry, den ich nur kurz kennen lernen durfte, waren mir sympatisch, wenn auch mit dem einen oder anderen Rätsel behaftet.

Die Schauplätze werden weniger beschrieben, doch das ist nicht weiter schlimm. Wer über genug Fantasie verfügt, kann sich die Schauplätze selber sehr kreativ gestalten

Die Geschichte wird über zwei Personen erzählt, da ist zum einen Lady Jane und dann ist da Mary, ein Waisenkind. Wie diese beiden Geschichten zusammen hängen? Ich fürchte, da muss dann selber gelesen werden.

Mein Fazit:

Eine definitive Leseempfehlung zum Auftakt der Serie Lady Jane von Annis Bell. Taucht ein in Intrigen, Mord und Habgier. 5 Sterne für dieses Buch.


Die Lady-Jane-Reihe:

- Die Tote von Rosewood Hall
- Die schwarze Orchidee
- Die Orlow-Diamanten


Montag, 19. Juni 2017

Rezi: Gallert & Reiter - Glaube, Liebe, Tod (Martin-Bauer-1)

Klappentext: 

Ein Polizist steht auf der Duisburger Rheinbrücke und will sich in die Tiefe stürzen. Der Seelsorger Martin Bauer soll ihn daran hindern. Er klettert einfach über das Geländer und springt selbst. Überrumpelt springt der Beamte hinterher, um Bauer zu retten. Gemeinsam können sie sich aus dem Wasser ziehen. Bauer hat hoch gepokert, aber gewonnen. Doch wenige Stunden später ist der Polizist tot, nach einem Sturz vom Deck eines Parkhauses. Ein klarer Fall von Selbstmord, gegen den Beamten wurde wegen Korruption ermittelt. Bauer weiß nicht, was er glauben soll. Und er sieht die Verzweiflung in der Familie des Toten. Auf der Suche nach der Wahrheit setzt er alles aufs Spiel ...




************************************************************
Veröffentlicht im ullstein-Verlag (12.05.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 416 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book 8,99 €
ISBN: 978-3548288918
************************************************************

Inhalt:

Martin Bauer ist mal kein Kriminalbeamter oder gar ein Polizist. Er ist ein Polizeiseelsorger und betreut die Beamten, die im Dienst etwas schreckliches erlebt haben. 
Er fühlt sich schuldig am Tod des Polizisten Keunert, den er erst Stunden zuvor an einem Selbstmord gehindert hatte. Doch keine 6 Stunden später ist er tot. 
Der Verstand von Martin Bauer meint zwar, es sei kein Selbstmord, aber alles deutet darauf hin, das der Beamte Suizid begangen hat. 
Nach und nach überzeugt er auch die Kriminalkommissarin Verena Dohr. Sie setzt alles daran, um zum einen den minderjährigen Jungen des Opfers zu finden, und auch aufzuklären, ob Mord oder Selbstmord. 

Der Charakter Martin Bauer ist ein richtig toller Charakter, glaubwürdig und authentisch. Er ist nicht perfekt, hat seine eigenen kleinen Probleme und genau das macht es aus. Er ist liebenswürdig und hat das Herz am rechten Fleck. 
Ich lese sehr gern von Ermittlern oder dergleichen, die nicht perfekt sind, denn sie geben einem das Gefühl, Echt zu sein.
Der Charakter von Verena Dohr hingegen fand ich nicht so authentisch. Sie wirkte für mich ein wenig blass neben Martin Bauer, der sehr stark herausgearbeitet wurde. Ich hoffe, das wir in den folgenden Bänden ein wenig mehr über Verena Dohr erfahren, sie ein wenig mehr Leben eingehaucht bekommt.

Die Handlung ist spannend geschrieben, auch wenn man sich gewisse Dinge schon zusammen reimen kann, wenn man ein wenig weiter denkt. Doch ich fand es gar nicht schlimm. Viel wichtiger war für mich, wie kommen Bauer und Dohr an ihr Ziel? Schaffen sie es überhaupt?

Ich komme zwar nicht aus Duisburg, aber ich fand den Schauplatz sehr gut beschrieben. Er wirkte ebenfalls sehr echt und ich kann mir vorstellen, das Leser, die aus Duisburg stammen, sicherlich das eine oder andere Viertel erkannt haben.

Mein Fazit:

Etwas Luft war definitiv nach oben, sei es in der Handlung oder aber bei den Charakteren und trotzdem ist es ein rundum gelungener Auftakt einer neuen Reihe. Ich hoffe sehr, bald Band 2 lesen zu dürfen. 4 Sterne für "Glaube, Liebe, Tod" von Peter Gallert und Jörg Reiter.

Ich bedanke mich bei der NetGallery, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Montag, 12. Juni 2017

Rezi: Lee Child - Ausgeliefert

Klappentext:

Ein Mann und eine Frau treffen zufällig auf einer Straße in Chicago zusammen. Plötzlich tauchen zwei Männer auf und entführen die beiden mit vorgehaltener Waffe. Sie werden mit Handschellen aneinandergekettet, in einen Lieferwagen geworfen und in die tiefen Wälder Montanas gebracht. Die Frau ist Holly Johnson, Agentin des FBI und Tochter eines der ranghöchsten Generäle Washingtons. Der Mann ist Jack Reacher …






************************************************************
Veröffentlicht im Blanvalet-Verlag (15.05.2017)
als TB gelesen ~*~ 576 Seiten
Taschenbuch: 10,99 € ~*~ E-Book 9,99 € 
ISBN: 978-3734105135
************************************************************

Inhalt:

Es ist kurz nach 12 in Chicago und eine Frau wird vor einer Reinigung entführt, zusammen mit einem Mann, den sie nicht kennt, der aber scheinbar zu den anderen Männern in dem Wagen gehört.
Die Fahrt endet einige Meilen weiter und sie werden aneinander gekettet in einen Lieferwagen gezerrt. In diesem Lieferwagen verbingen sie Stunde um Stunde, der Weg? Unbekannt.
Wie heraus kommt, ist die entführte Frau Holly Johnson, die Tochter der ranghöchsten Generäle in Washington. Doch was steckt hinter dieser Entführung? Und was hat Jack Reacher damit zu tun, der mit Holly hinten im Lieferwagen sitzt?

Ich muss sagen, Jack Reacher hat mir von Anfang an gefallen, und ich habe bisher drei Bücher gelesen. Dies ist das zweite Buch der Jack-Reacher Reihe und wurde neu aufgelegt. Damals ist das Buch im Jahre 1998 erschienen.
Diese Reihe kann man definitiv durcheinander lesen. Jack Reacher lernt man im Laufe des Buches immer näher kennen.
Lee Child hat die Hauptfigur sehr authentisch gezeichnet. Er ist fast 2 Meter groß, wiegt um die 100 kg und ist dennoch ein Genie. Mathematisch sehr begabt, so berechnet er aufgrund der Geschwindigkeit die eventuell zurück gelegten Meilen in dem Transporter. Er war in einer Elite-Einheit und weiß daher, wie er sich in diversen Situationen zu verhalten hat, bzw. auf was er achten muss bei seinem Gegner um ihn einschätzen zu können.

Die Geschichte hat eigentlich sehr viel Potenzial gehabt. Allerdings muss ich sagen, ich habe echt lange an diesem Buch gesessen, weil es für mich zuviele Längen hatte. Ich glaube, das Buch hätte gut und gerne zwischen 70 und 100 Seiten weniger haben können.
Es wird immer wieder zwischen dem Vater und der Ermittlungseinheit von Holly, sowie den Rebellen hin und hergeswitcht. 
Die Charaktere, die Lee Child ins Leben gerufen hat, waren in meinen Augen sehr gut ausgearbeitet, seien es die Rebellen gewesen, oder aber eben auch die FBI-Agenten.

Mein Fazit:

Zuviele Längen in meinen Augen, das kostet einen Stern. Schade, denn eigentlich mag ich die Bücher von Lee Child. 4 Sterne für "Ausgeliefert".


Die Reihenfolge der Jack-Reacher-Reihe:

  • Größenwahn
  • Ausgeliefert
  • Zeit der Rache
  • Sein wahres Gesicht
  • In letzter Sekunde
  • Tödliche Absicht
  • Der Janusmann
  • Die Abschussliste
  • Sniper
  • Way out
  • Trouble
  • Outlaw
  • Underground
  • 61 Stunden
  • Wespennest
  • Der Anhalter
  • Der letzte Befehl
  • Die Gejagten

Freitag, 9. Juni 2017

Freitags-Füller #425

Moin zusammen!




Und schwupp ist schon wieder Freitag.
Und Freitags ist Zeit für den Freitags-Füller.
Wie immer von Barbara. Wenn ihr mitmachen möchtet, gerne in den Kommentaren.

1. Wenn ich könnte wie ich wollte, würden wir dieses Jahr wieder nach Schweden in den Urlaub fahren.
2. Doch leider klappte das nicht und so fahren wir nach Holland in den Urlaub.
3. Nein, wir werden nicht den Kopf in den Sand stecken, weil wir nicht wieder nach Schweden können.
4. Mein Sohn isst morgens zum Frühstück immer Müsli. Damals habe ich auch entweder Cornflakes gefuttert, oder Haferflocken oder sowas. Heute könnte ich das nicht mehr.
5. Es ist immer schön wenn ich nach draußen in meinen Garten schaue und ich mich dort einfach entspannen kann, weil alles so schön aussieht. Schlicht aber schön.
6.  Meine Klamotten für daheim sind extra bequem.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Finale von Lets Dance , morgen habe ich nach der Arbeit den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich einfach die Seele baumeln lassen und spontan sein!

Ihr Lieben, ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende. Genießt es, wenn ihr könnt. Ich hoffe, dass ich in meinen Büchern vorwärts kommen werde. 

Dienstag, 6. Juni 2017

[Montagsfrage]

Moin zusammen!


Puuuuh, nun liegen so einige Feierlichkeiten hinter mir und ich hoffe, ich habe wieder ein wenig mehr Luft  zum Lesen, zum bloggen, etc.

Da dachte ich mir, fange ich doch glatt mal mit der Montagsfrage von Buchfresserchen an. Die Frage finde ich sehr interessant.


Mal ehrlich - liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch?

Die eine oder andere Danksagung habe ich sicherlich nicht gelesen, aber meist versuche ich sie doch noch zu lesen, um ein paar Infos zu bekommen. Oder um einfach zu sehen, wem alles so gedankt wird. Meist sind es ja nicht viel Zeilen, die da stehen. Sind es nur Auflistungen diverser Namen - ähnlich wie bei den Oscars - ich danke dem und dem.... - unterbreche ich das ganze definitiv.

Ich glaube, da finde ich das Nachwort weitaus wichtiger zu lesen, als die Danksagung.

Und ihr so? Spart ihr es euch oder lest ihr alles?