Seiten

Mittwoch, 28. Februar 2018

Rezi: Anna Romer - Der Schattengarten

Nach einigen Jahren in London kehrt Lucy Briar wieder nach Melbourne zurück. Sie möchte ein ruhiges Leben führen, doch als ihr Vater Ron einen Unfall hat, holt sie ihre Vergangenheit ein. Lucys Vater bittet sie, in Bitterwood Park, dem mittlerweile halb verfallenen Anwesen der Familie, nach einem alten Fotoalbum zu suchen. Mit Bitterwood verbindet Lucy böse Erinnerungen und düstere Träume, die sie seit ihrer Kindheit quälen. Auf der Suche nach dem Album entdeckt sie schließlich ein schreckliches Geheimnis. Und sie muss sich endlich ihren Dämonen stellen ...
Quelle Bild und Text: Goldmann-Verlag








************************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (22.01.2018)
als TB gelesen ~*~ 512 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3442486847
Original-Titel: Beyond the Orchard
************************************************************





Albträume plagen Lucy schon immer. Mal werden sie schlimmer, mal verschwinden sie für eine Weile und doch sind sie immer präsent. Was hat es mit diesen Träumen auf sich?

Der Klappentext dieses Buches hat mich aufmerken lassen. Auch das Cover des Buches ist so interessant gestaltet, dass man eine tolle Geschichte dahinter vermutet. 
Die Stimmung auf dem Cover wird düster dargestellt. Dunkle Wolken am Horizont. So kann man eigentlich auch das Buch beschreiben, sehr düster. 
Eine sehr bedrückende Stimmung, die sich auch auf das Lesen auswirkt, zumindest bei mir. Ich war manchesmal froh, wenn ich das Buch zur Seite legen konnte. Es stimmte mich einfach traurig und da brauchte ich das eine oder andere Mal durchaus eine kleine Ablenkung.

An manchen Stellen zog sich auch die Geschichte ein wenig in die Länge. Die Autorin, die hier eigentlich eine echt tolle Geschichte erschaffen hat, hat an manchen Stellen zuviel Wert auf Beschreibungen gelegt, die eigentlich für das Buch nicht wirklich relevant waren. Ich hätte es mir gewünscht, wenn sie den Personen mehr Tiefe gegeben hätte. Doch so wirkten Lucy, Ron und viele andere Charaktere sehr oberflächlich. Es ist sehr schade, dass ich das schreibe, denn die Autorin hat sich definitiv schon sehr viel Mühe mit dem Buch gegeben, doch leider den Schwerpunkt auf zuviele unwichtige Dinge gelegt.



Das Buch hat toll angefangen, der Schreibstil der Autorin ist klasse, leicht lesbar und gut verständlich. Und auch wenn die Geschichte ein sehr hohes Potenzial aufweist, so wurde dieses leider nicht genutzt. 3 Sterne vergebe ich für Anna Romers "Der Schattengarten".

Vielen Dank an das Bloggerportal, sowie dem Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies hat mich nicht in meiner Entscheidung beeinflusst!

Weitere Bücher der Autorin:


  • Das Rosenholzzimmer
  • Am dunklen Fluss

Freitag, 23. Februar 2018

Freitags-Füller #462

Hallo zusammen!


Heute mal etwas später als sonst den Freitags-Füller. 
Aber es gibt so Tage, wenn man mal frei hat, an denen man Dinge erledigen muss, die einfach liegen geblieben sind. Tja und heute war so ein Tag. Aber ich glaube, das kennt jeder von euch, oder?

Im Moment geht es mir richtig gut.  Die Sonne scheint und das hebt doch gleich die Laune. Auch die Kunden draußen lassen sich durch die Sonne anstecken. Was ich allerdings nicht brauche, ist diese Kälte, die nun noch dazu kommt mit dem bissigen Wind. *lach* Ja, bissig passt doch irgendwie, denn es fühlt sich ja kälter an, als es tatsächlich ist.

Aber okay, ich höre ja schon auf zu meckern und zu nöhlen, ich bin froh, dass die Sonne scheint. 



Jetzt will ich euch aber den Freitags-Füller von Barbara präsentieren.


1.  Wir haben nächste Woche endlich mal wieder etwas mehr Zeit für uns. Mein Mann hat eine Woche frei. Das tut echt gut.
2.  ////// zeigen.
3.  Ich habe gerätselt wann das schwierige Alter der Jugendlichen aufhört. Ich glaube, das dauert noch ein paar Jahre *seufz*.
4.  Manche Jugendliche sind echt ein wenig ignorant . Okay, ein wenig ist manchmal echt übertrieben, aber im moment ist es echt ein blödes Alter.
5.  Heute ist  ein richtig schöner Tag.
6.   Manchmal sind leider Chips mein Snack am Abend. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einfach einen schönen Abend , morgen habe ich wie immer den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich, wenn es geht, das gute Wetter genießen, es sei denn, der Wind ist zu fies!


So ihr lieben, ich wünsche euch allen ein wunderprächtiges Wochenende. Genießt die Sonne, wenn ihr könnt und lasst euch die Laune nicht durch den Wind vertreiben.

Eure Jenny

Dienstag, 20. Februar 2018

Rezi: Jeffrey Archer - Kain und Abel

Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll. Abel hatte ihn einst bewundert - doch dann nimmt, zurzeit der großen Wirtschaftskrise, ein lebenslänglicher Hass seinen Anfang.
Quelle Text und Bild: Heyne-Verlag









************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (09.01.2018) (überarb. Neuauflage)
als TB gelesen ~*~ 736 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3453422032
Original-Titel: Kane and Abel
************************************************************




 Mein zweites Buch von Jeffrey Archer. Ich bin da ziemlich unvoreingenommen ran gegangen, denn ich wusste ja ungefähr, was auf mich zukommt, zumindest vom Schreibstil her.
Der gefiel mir wieder ausgesprochen gut.
Allerdings gibt es doch einen Kritikpunkt, denn manchmal tat ich mich echt schwer, weiterzulesen, denn ich empfand in dem Buch durchaus sehr viele Längen, aber mich überkam auch immer öfter das Gefühl, dass einfach nur etwas runtergeschrieben wurde. Eine sehr grobe Zusammenfassung diverser Dinge.
Dann an anderen Stellen wurde wieder mehr auf die Geschichte eingegangen, wo es wieder Spaß machte zu lesen.

William Kane und Abel Rosnovski sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, was ich persönlich natürlich gut finde. Der eine ist ein gebürtiger Amerikaner, der andere ein gebürtiger Pole. Jeffrey Archer hat diese beiden Charaktere sehr gut in Szene gesetzt. Sind sie beide auch von Geburt an unterschiedlich - der eine muss sich sein Leben hart erkämpfen, während der andere dieses wohlhabende Leben in die Wiege gelegt bekommen hat - so starrköpfig sind sie beide. Und zwar so starrköpfig, wie es nur zwei Männer sein können, die sich irgendwie in ihrer Ehre verletzt sehen.

Mit Kain und Abel hat der Autor seinen Durchbruch gefeiert. Nach der Clifton-Saga, deren erstes Buch ich gelesen habe, wurde jetzt "Kain und Abel" nochmal neu aufgelegt. Der Autor hat diese Bücher nochmal komplett überarbeitet. Sie sind in der Kernaussage gleich geblieben, wurden aber in einigen Punkten überarbeitet.
Doch irgendwie fehlte mir während des Lesens irgendwie dieser flotte Stil aus der Clifton-Saga, auch wenn man diese Bücher definitiv nicht vergleichen kann. Mir fehlte es in diesem Buch einfach an Spannung. Dieser Spannungsbogen kam leider erst ganz am Ende für mich auf.



Wenn ich so überlege, ist mir dieses Buch 3 Sterne wert. Denn eigentlich hatte die Geschichte der beiden Kontrahenten etwas an sich, was ausgebaut werden konnte. Ich freue mich nun auf "Abels Tochter", den zweiten Teil der Trilogie. Florentyna ist ein interessanter Charakter gewesen, den ich mochte. Sie weiß, was sie will und ist dennoch gutherzig.


Die Kain-Serie:

  • Kain und Abel
  • Abels Tochter
  • Kains Erbe

Die Clifton Saga:

  • Spiel der Zeit
  • Das Vermächtnis des Vaters 
  • Erbe und Schicksal
  • Im Schatten unserer Wünsche
  • Die Wege der Macht
  • Möge die Stunde kommen
  • Winter eines Lebens

Freitag, 16. Februar 2018

Freitags-Füller #461

Guten Morgen zusammen!


Mensch, die Sonne tut echt gut. Die Laune der Leute ist gleich viel besser. Aber wehe, es ist mal wieder trüb und grau.. schwupp ist es die Stimmung auch wieder. Schrecklich. Ich will endlich Sonne, wärmere Temperaturen, etc. 

Aber nicht meckern, denn ich bin ja froh, dass die Sonne immerhin ab und an raus kommt.

Hier ist jetzt die Zeit für den Freitags-Füller von Barbara, mal eben noch schnell vor der Arbeit.



1. Die Kombination Schnee und Kälte ist für viele Autofahrer ein Graus. Für mich zum Glück nicht. Ich liebe es, bei Schnee zu fahren, oder aber auch, wenn die Straßen glatt sind. Dann geht es eben nur langsam voran..
2. Diese ganzen Diskussionen über die GroKo sind überflüssig. Hatten wir jemals so ein Theater, wie seit der letzten Wahl? Hat es jemals so lange gedauert, bis eine Regierung zu Stande kam?
3.  Pizza mit Geschnetzeltem und Tzatziki ist unsere Lieblingspizza.
4.  Dieses nasskalte Wetter finde ich total ungemütlich.
5.  Ich sag besser nicht laut und deutlich, was ich von so manchen Politikern halte .
6.   Ich schaue mir die Olympische Winterspiele nicht an, freue mich aber über jede Medallie, die wir bekommen.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend , morgen habe ich nach der Arbeit den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich mich von einer anstrengenden Woche erholen!

 Und zack ist schon wieder eine Woche rum. Heftig, wie schnell das geht, oder?

Für mich heißt es jetzt, ab zur Arbeit, in der Mittagspause komme ich natürlich nach Hause, aber danach muss ich nochmal los. Ich hoffe mal, es wird heute Abend nicht so lang werden.

Habt ein schönes Wochenende!

LG

Jenny

Mittwoch, 14. Februar 2018

Rezi: Jeffrey Archer - Spiel der Zeit (Clifton-Saga 1)

England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ...
Quelle Bild und Text: Heyne-Verlag







************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (15.07.2015)
als TB gelesen ~*~ 560 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3453471344
Original-Titel: Only Time will Tell (The Clifton Chronicles 1)
************************************************************
 



Lange bin ich um diese Bücher herum geschlichen und ich muss sagen, ich frage mich, warum nur so lange?
Der Schreibstil hat mir von der ersten Seite an schon sehr zugesagt. Leichter und einfacher Stil, macht das ganze total angenehm zu lesen.

Die Charaktere Harry, Maisie sowie anderen Personen, sind wunderbar heraus gearbeitet worden. Sie entwickeln sich sehr glaubhaft. Gerade an Harry erkennt man eine tolle Entwicklung. Man lernt ihn ja so zu sagen von der Geburt an kennen.
Der Autor hat hier total glaubhaft geschildert, wie schwer sich Harry in der Schule gibt, und das er ja eigentlich ganz andere Dinge im Kopf hat. 
Ich habe Harry aufwachsen sehen und ihn auf seine Schule begleitet, zu den Personen, die er gerne mag. Auch auf die nächste Schule, als er ein Stipendium erhielt. 
Es war eine tolle erste Reise mit Harry und seinen Freunden. Und das schlimme ist, der Autor versteht auf jeden Fall sein Handwerk, denn er hat dieses Buch mit einem Cliffhanger beendet. 

Ich habe mir schon das zweite Buch besorgt und fange es bald an zu lesen.


Mehr Lob kann ich eigentlich gar nicht aussprechen, bzw. schreiben. Denn dieses Buch hat alles beinhaltet, was in meinen Augen ein gutes Buch ausmacht: interessante Charaktere, eine gute und durchdachte Geschichte, einen tollen Schreibstil, Spannungsbogen. Das alles trifft hier zu und deshalb 5 Sterne!


Die Bücher der Clifton-Saga:


  • Spiel der Zeit
  • Das Vermächtnis des Vaters
  • Erbe und Schicksal
  • Im Schatten unserer Wünsche
  • Die Wege der Macht
  • Möge die Stunde kommen
  • Winter eines Lebens

Die Kain und Abel-Serie:

  • Kain und Abel 1
  • Abels Tochter (erscheint am 12.03.2018)
  • Kains Erbe (erscheint am 14.05.2018)

Freitag, 9. Februar 2018

[abgebrochen] Kurz-Rezi: Barbara A. Ropertz - Das Wissen des schwarzen Obsidian

Asgard, das Heim der Götter, ist dem Untergang geweiht, seine Zerstörung steht unmittelbar bevor. Um den gewaltigen Wissensschatz seiner Zeit vor der Vernichtung zu bewahren, sieht Göttervater Odin nur einen Ausweg: Er muss sein Wissen dem schwarzen Obsidian anvertrauen. Denn nur dieser Stein, die Seele eines sterbenden Vulkans, hat die Macht, es zu speichern. Doch der Obsidian zerbricht unter der enormen Wissenslast und die einzelnen Bruchstücke gehen verloren.
Viele Jahre nach dem Untergang Asgards ist Odin noch immer auf der Suche nach den Splittern des Obsidians. Hinweise auf ihren Verbleib könnten ihm die Karten geben, die er vor der Zerstörung Asgards anfertigte, um die Bewegungen der Bruchstücke verfolgen zu können. Doch auch Odins Gegenspieler Loki weiß von der Kraft des Obsidians und setzt alles daran, die Karten in seinen Besitz zu bringen. Einige davon scheinen ihren Weg ins Kölner Stadtarchiv gefunden zu haben. Dort arbeitet Marie, eine junge Praktikantin, die gemeinsam mit ihrem Freund Jonas plötzlich zwischen die Fronten der Götter gerät …
Quelle Bild und Text: Amazon


************************************************************
Veröffentlicht im Drachenstern-Verlag (25.04.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 256 Seiten
Taschenbuch: 12,95 € ~*~ E-Book: 2,99 €
ISBN: 978-3956690716
************************************************************




Ich muss sagen, ich habe mir etwas mehr von dem Buch versprochen, als ich es bei Netgalley angefragt hatte.
Der Klappentext war sehr interessant zu lesen und ich dachte, das wäre etwas für mich.

Doch auch nach über 50% lesen, hatte keine Beziehung zu den einzelnen Figuren und auch nicht zu der Geschichte. Für mich wirkte es etwas zu sehr runter geschrieben. Es tut mir leid, dass ich das so schreibe, aber diese Geschichte hat so viel Potenzial, doch das wurde leider nicht ausgeschöpft. Mir fehlte die Spannung, die es durchaus in Fantasy-Geschichten gibt. Es passierte mir einfach zu wenig.

Da sind die beiden Menschen, die auf Odin treffen, bzw. schon lange mit ihm zusammen gearbeitet hatten. Diese drei müssen fliehen und zerstören nebenbei sämtliche Schaufenster und spiegelnde Flächen, um den Verfolgern es schwerer zu machen, ihnen zu folgen.
Sie kommen bei URD, einer Norne, unter und Marie und Jonas erfahren ein wenig über den schwarzen Obsidian und warum dieser erschaffen wurde.
Gemeinsam schauen sie in den Rauch, der aus einer Schale aufsteigt, in die Vergangenheit. Da wurde ich ein wenig an Harry Potter erinnert. 

Ich habe das Buch nach über 50% abgebrochen, weil ich mich schon lange damit gequält habe, weiter zu lesen. 



Eigentlich kann ich keine Bewertung abgeben, weil ich das Buch abgebrochen habe. Doch bei vielen anderen Büchern habe ich ebenfalls eine Bewertung vorgenommen.
Ich vergebe 2 Sterne, denn diese Story hatte durchaus sehr viel Potenzial, doch sie wurde leider nicht ausgenutzt. Auch die Figuren sind noch ausbaufähig.

Freitags-Füller #460

Einen schönen Guten Morgen zusammen!


Boah, die Laune hebt sich ja gleich schlagartig um 200% wenn die Sonne draußen scheint. War das Wetter in den letzten Tagen nicht einfach herrlich? Ja, das Eiskratzen war weniger lustig, aber egal. Ich fand es so toll draußen. Und auch die Leute sind gleich alle viel besser drauf.

Es ist wieder Zeit für den Freitags-Füller von Barbara. Wie immer sind meine Antworten fett und unterstrichen. Wenn ihr meinen Text nicht löschen wollt, dann kopiert euch die Lücken einfach von Barbara. Vielleicht mögt ihr ja in den Kommis die ausgefüllten Lücken hinterlassen.



1.  Momentan verhindert  meine Arbeit, dass ich mich wirklich richtig entspannen kann.
2.  Frische Socken und ein Wechselbad - warmes Wasser und dann kaltes Wasser - gegen kalte Füße.
3.  Am liebsten wäre ich jetzt im Urlaub. Meine Akkus sind momentan mega leer, aber Urlaub ist nicht in Sicht.
4.  Dieses ganze Gezanke in der GroKo, das ist schlimmer wie im Kindergarten. Jeder ist irgendwo beleidigt, weil es nicht so läuft, wie es sein sollte -  muss das denn sein?
5.  Ich bin dankbar für jeden Tag den ich gesund aufstehen kann, den meine Familie gesund bleibt.
6. Urlaub würde ich mir wünschen, wenn ich morgen Geburtstag hätte.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich erfolgreichen Tag, denn ich werde jetzt gleich meine Fenster putzen, schwedische Vokabeln lernen und Campingplätze raussuchen für den Sommerurlaub, morgen habe ich wie immer den Einkauf geplant, der Rest ist dann spontan und Sonntag möchte ich Kraft tanken für die nächste Woche, die durchaus für mich stressiger wird als normal!

So ihr lieben, der Freitags-Füller ist wieder ausgefüllt. Wie immer sind meine Antworten derart spontan. Ich mag nicht lange rumüberlegen, was ich am besten einfügen könnte. Meiste Zeit ist das erste eh das beste *lach*

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende. Genießt es wenn ihr könnt und vielleicht könnt ihr ja auch die Sonne genießen.

Eure Jenny

Freitag, 2. Februar 2018

Freitags-Füller #459

Guten Morgen zusammen!


Der übliche Freitag hat uns alle wieder. Nur noch heute überstehen und dann ist Wochenende! Hoch die Hände!!!!

Lesetechnisch versuche ich jetzt am Wochenende weiter in "Kain und Abel" voran zu kommen. Das ist ja das neu aufgelegte Buch von Jeffrey Archer. Bisher gefällt mir das Buch sehr.
Allerdings habe ich auch immer noch mein E-Book zu lesen "Das Wissen des schwarzen Obsidian". Ich komme darin kaum voran und überlege, ob ich es abbreche.



So, nun werde ich mich mal seelisch und körperlich auf meine Arbeit vorbereiten, aber vorher möchte ich euch noch den Freitags-Füller von Barbara präsentieren. Macht einfach mit, ich finde diese Aktion echt klasse.


1.  In diesem Monat hat mein Blog Geburtstag und ich ebenfalls.
2.  Ich hasse es, früh aufzustehen, man muss sich einfach dran gewöhnen. Allerdings fällt es mir sehr schwer, mich daran zu gewöhnen.
3.  Ich könnte jetzt echt nochmal schlafen, aber ich muss gleich arbeiten.
4.   // ist mein Lieblingsname für ///.
5.  Es hat lange gedauert, aber ich hoffe, dass nun alles gut wird.
6.  Das Wetter ist total ungemütlich.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen wohlverdienten Feierabend, fragt sich nur wann es soweit sein wird, morgen habe ich den Einkauf geplant und ein paar E-Mails muss ich auch noch schreiben, und Sonntag möchte ich werden wir wohl unseren Dachboden fertig machen und danach faulenzen!


Ich wünsche euch allen ein tolles Wochenende. Genießt es, wenn ihr könnt.  

Eure Jenny