Seiten

Dienstag, 8. September 2015

Rezi: Ursula Poznanski - Layers

Klappentext:

Layers – die Wahrheit ist vielschichtig. 

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt. 

Quelle: Loewe-Verlag


*****************************************************
Erschienen im Loewe-Verlag 17.08.2015
Broschierte Ausgabe ~*~ 14,99 € ~*~ 448 Seiten
ISBN: 978-3-7855-8230-5
***************************************************** 

Inhalt:

Dorian ist von daheim abgehauen, weil er mit seinem Vater nicht klar kommt. Sein Vater erhebt die Hand gegen seinen Sohn.
Nun lebt Dorian auf der Straße und bringt sich so durch den Tag. Es gibt immer mal wieder Schwierigkeiten mit einem anderen Obdachlosen. Doch eines Tages liegt dieser tot neben ihm, und Dorians Taschenmesser liegt neben der Leiche.
Wie aus dem Nichts taucht ein völlig Fremder auf und bietet ihm seine Hilfe an, denn Dorian ist in Panik geraten. Er erinnert sich an gar nichts, er kann sich an keinen Kampf, etc. erinnern.
Der Fremde bringt Dorian in eine Villa, in der er unterrichtet wird, er bekommt Essen und Kleidung. Zwischendurch muss er Botengänge erledigen, bzw. zuerst Flyer verteilen. Da fallen ihm die ersten Ungereimtheiten auf. Er wird beobachtet.
Dann wird er "befördert" und soll an spezielle Kunden ein aufwendig verpacktes Geschenk überreichen und nur an den Empfänger persönlich. 
Doch wie es so ist, läuft bei einer Übergabe nicht alles rund....

Ich habe sehnsüchtig auf den neuen Poznanski-Jugendroman/Thriller gewartet. Ich hatte zwar keine Erwartungen an dieses Buch, doch der Name klang sehr vielversprechend.
Dorian ist ein 17-jähriger Jugendlicher, der nicht immer rational denkt oder handelt, doch eigentlich ist er ein ganz interessanter Charakter. Ich konnte mich gut in diesen Charakter hineinversetzen.

Dorian befindet sich viel auf der Flucht, was meines Erachtens nach den Großteil des Buches ausmacht. Für mich war das eindeutig zu viel des Guten, so dass ich zum Schluss hin viel quer gelesen habe. Eigentlich schade, denn aus dem Thema obdachloser Jugendlicher hätte man meiner Ansicht nach, mehr rausholen können, ohne die Grundidee in ihren Grundmauern zu erschüttern. Doch mir war es eindeutig zu viel zu lesen, wie Dorian versucht, sich unsichtbar durch die Straßen der Stadt zu bewegen um dann ein paar Male doch fast erwischt zu werden. An dieser Stelle wäre es fatal mehr zu schreiben, denn das würde ich zum Spoilern zählen, und das möchte ich nicht.

Die Geschichte wird aus Dorians Sicht erzählt. Der Schreibstil ist locker flockig, so dass ich keinerlei Probleme hatte. Der Anfang war super spannend geschrieben, so dass ich mich freute, das Buch endlich lesen zu können, doch zur Mitte hin wurde es immer länger und mir fehlte die übliche Leichtigkeit der Autorin. Zum Ende hin fühlte ich mich in eine SciFi-Welt hineinversetzt, auch wenn es wieder spannender wurde, so konnte mich die Geschichte insgesamt überhaupt nicht richtig mitnehmen. 

Nach diesem fulminanten Start des Buches habe ich definitiv mehr erwartet. Schade.

Mein Fazit:

Ich bin froh, dass ich mir das Buch nicht gekauft habe, denn ich hätte mich sehr geärgert. Mit 14,95 € gehört es ja nicht gerade zu dem günstigen Segment. Ich habe mehr von der Autorin erwartet und auch wenn der Start toll war, so flaute die Story zum Ende hin immer mehr ab. Ich habe zum Schluss viel quer gelesen, so dass ich am Ende überhaupt nicht mehr richtig rein gefunden hatte.
3 Sterne leider, denn die Grundidee sich mit diversen Themen auseinander zu setzen, wie die modernen Medien, Obdachlosigkeit, Ziele erreichen, etc., fand ich sehr gut, nur die Umsetzung stimmte leider nicht.

Ich möchte mich aber dennoch bei dem Loewe-Verlag und bei den Büchereulen bedanken, dass es mir möglich war, dieses Buch gemeinsam mit anderen lesen zu dürfen. Herzlichen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen