Dienstag, 15. Januar 2019

Rezi: Rosie M. Clark - Das Salzmädchen

Die 24-jährige Ella arbeitet in einem kleinen Feinkostladen in Heidelberg und führt ein einsames Leben mit ihrer geliebten Adoptiv-Oma. Als Oma Margret plötzlich stirbt, werfen ihre letzten Worte Rätsel über Ellas Herkunft auf. »Du musst nach Mallorca... Deine Mama..« Hals über Kopf reist Ella auf die Insel, um dem Geheimnis auf die Spur zu gehen. Als plötzlich eine alte Frau auf dem Markt »Sie lebt! Das Salzmädchen lebt!« schreit und der charmante Miguel sie mit auf die Casa Emilia nimmt, wird Ellas Leben komplett durcheinandergewirbelt. Das schmerzhafte Geheimnis um ihre Mutter, eine hoffnungslose Liebe, Mut und Leidenschaft führen Ella in eine spannende, aber ungewisse Zukunft an der mallorquinischen Küste.
Quelle Text und Bild: NetGalley.de


************************************************************
Veröffentlicht bei Amazon (15.01.2019)
als E-Book gelesen  ~*~ 320 Seiten
Klappenbroschur: 9,99 € ~*~ E-Book: 3,99 €
ISBN:  9782919807291
************************************************************




Oma Margret stirbt plötzlich, doch ihre letzten Worte lauten "Mallorca und deine Mama". Ella ist total entsetzt, denn ihr wurde bisher erzählt, sie sei ein Adoptivkind von einer toten Frau gewesen. Hals über Kopf reist sie nach Mallorca um etwas heraus zu finden.
Dort angekommen gibt ihr die nächste Begegnung Rätsel auf. Eine alte Frau schreit auf dem Markt "Sie lebt! Das Salzmädchen lebt!". Verwirrt von dieser ganzen Szene läuft Ella in Miguel hinein, der sich um sie kümmert und mit zu sich auf die Casa Emilia nimmt. Dort verbringt sie eine tolle Zeit, in der sie aber ihr Ziel nicht aus den Augen verliert. Sie will wissen, was das für ein Grundstück ist, welches sie geerbt hat und wer ihre Mutter ist.

Ella ist durchaus ein interessanter Charakter, der im Laufe des Buches stärker und glaubwürdiger geworden ist, auch wenn sie manchmal impulsiv wirkt und an anderer Stelle wieder sehr schüchtern rüber kommt. Dennoch hat mir noch das gewisse Etwas gefehlt, um sie ins Herz zu schließen.
Auch die anderen Charaktere blieben etwas blass. 
Die Geschichte, die die Autorin hier erschaffen hat, war wunderbar. Sie hat mich gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Allerdings fand ich es mega schade, dass das Hauptaugenmerk, worum es eigentlich in der Geschichte gehen sollte - nämlich um "Das Salzmädchen" - etwas in den Hintergrund rückte, denn erst zum Ende hin wurde sich wieder mehr um das "gekümmert". Die Auflösung, wie was zusammen gehörte, fand ich doch etwas sehr oberflächlich und konnte mich nicht begeistern. Ich empfand es so, als ob die Autorin hier hatte kürzen müssen, um im Rahmen der Buchseiten zu bleiben, was ich sehr schade finde. Ich hätte mir etwas mehr Ruhe in diesem Roman gewünscht, denn es passiert sehr viel auf einmal, was mich als Leser manchmal doch etwas verwirrt hatte. Ich hatte kaum Zeit, gerade am Anfang, durchzuatmen. 


Dies ist das Debüt der Autorin und dafür war es gar nicht schlecht geschrieben. Ich hätte mir gewünscht, den Charakteren zum Teil noch mehr Glaubwürdigkeit einzuhauchen. Die Geschichte hätte nicht so abrupt enden dürfen, auch wenn sie mich gefesselt hat. Manchmal ist etwas weniger dann doch mehr! Alles in allem ein gelungenes Debüt mit der einen oder anderen Schwäche. 3 Sterne für "Das Salzmädchen" von Rosie M. Clark.

Ich danke NetGalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine Bewertung!

Leserückblick auf 2018

Guten Morgen ihr Lieben!


Ich weiß, ich bin ein wenig spät mit meinem Rückblick, aber besser spät als nie, oder?


Also ich finde, es war ein sehr spannendes Lesejahr für mich. Ich habe weniger Thriller gelesen, das ist mir gerade aufgefallen, als ich meine Liste so durchgegangen bin.

Ich habe insgesamt 69 Bücher gelesen, mit insgesamt 27.181 Seiten. Gemischt als E-Book und als normale Bücher.

- Thriller: 12
- Krimi: 9
- Roman: 29
- historisch: 3
- Fantasy: 13
- Gesundheitsbuch: 1
- Jugendbuch: 1
- Abenteuer/Reisebuch: 1

Ich glaube, ich habe nicht wirklich ein Buch, welches ich besonders hervor heben möchte. Ich habe lesetechnisch die Provence für mich in diesem Jahr entdeckt. Durch Sandra Åslund habe ich sie kennen gelernt und bei Pierre Martin bin ich tiefer eingetaucht.



Romy Fölck konnte mich auch sehr in ihren Bann ziehen mit dem Thriller Totenweg und später dann mit Bluthaus.



Ich habe den Autor Jeffrey Archer für mich entdecken können mit seiner Harry Clifton-Reihe.



Aber auch die Fantasy-Reihe von Andreas Suchanek hat mich in seinen Bann gezogen.


Die sind nur ein paar der Bücher, die ich gelesen habe. Keines von ihnen möchte ich jetzt besonders hervorheben, denn es gibt auch Autorin, die ich gern gelesen habe, die ich jetzt nicht erwähnt habe.

Ich freue mich auf jeden Fall über ein neues Lesejahr und ich würde mich freuen, wenn ich mein kleines persönliches Ziel von 70 Büchern erreichen würde. Aber ich setze mich bei sowas überhaupt nicht unter Druck, denn Lesen sollte immer noch Spaß machen und bisher habe ich definitiv Spaß am Lesen.

Ich möchte mich auch nochmal herzlich bei allen Verlagen bedanken, die mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 

Was war denn so euer Highlight im vergangenen Jahr? Habt ihr ein spezielles Buch, welches ihr hervorheben wollt? Welches euch besonders gut gefallen hat? Na dann raus damit. Ich freue mich immer wieder über neue Anregungen und Tipps für neue Bücher.

Eure Jenny

Freitag, 11. Januar 2019

Freitags-Füller #506

Guten Morgen ihr Lieben!


Ein frohes neues Jahr, auch wenn das Jahr jetzt schon 11 Tage alt ist. Aber es war einfach zuviel zu tun, als dass ich hier wirklich richtig reinschauen konnte. Und wenn, dann möchte ich ja auch Zeit haben, um ein vernünftiges Posting abzusetzen.

Mich hat gerade voll eine Erkältung erwischt, aber ich glaube, ich bin schon auf dem Wege der Besserung. Schlimm ist es für mich immer dann, wenn ich Nachts nicht richtig schlafen kann. Oder aber Nase ständig läuft und man auf der Arbeit Kundenkontakt hat. Deswegen bin ich froh, dass ich diese Woche nicht soviel arbeiten musste.

Ich habe euch aber wieder den Freitags-Füller von Barbara mitgebracht. Ich habe da echt Spaß dran, diesen auszufüllen. Ihr auch? 




1.  Zu wenig kalte Temperaturen in diesem Jahr, wie ich finde. Es dürfte echt mal eine ganze Zeit kühler bleiben. Hier bei uns im Westen liegen die Temperaturen eher immer im Plusbereich, als darunter.
2. Ich würde es mir jetzt mal wünschen, so dieses kalt.
3.  Das Gute ist, ich musste diese Woche nicht viel arbeiten.
4.  Schlaf hilft im Fall von totaler Erschöpfung .
5.  Zwischen den Jahren haben wir versucht, unseren Sommerurlaub zu planen. Wir sind aber noch nicht wirklich weit gekommen, weil zwei Reiseziele vor uns liegen, die wir uns ansehen möchten.
6.  Man kann lernen, NEIN zu sagen, das funktioniert! Es funktioniert wirklich und man sollte sich davon los machen, ewig ein schlechtes Gewissen zu haben.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich entspannten Abend auf der Couch, morgen habe ich wie immer den Einkauf geplant, und ansonsten wird sich schön ausgeruht, damit ich in der neuen Woche wieder voll durchstarten kann und Sonntag möchte ich Zeit mit der Familie genießen!

So ihr Süssen, ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende. Ich hoffe, ihr seid bisher gesund durch den Winter gekommen. Wenn nicht, dann an dieser Stelle Gute Besserung. Wenn doch, dann wünsche ich euch, dass es so bleibt.

Eure Jenny

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Weihnachtswichteln 2018

Guten Morgen ihr Lieben!


Ich hoffe, ihr hattet ein wundervolles Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.

Mein Fest war ruhig und besinnlich und es war wieder mal wundervoll, an diesen Tagen mit der Familie zusammen zu sitzen, und gerade dann, wenn man sich seltener sieht, das neuste auszutauschen.
Ich bin aber ehrlich, ich bin froh, dass die Tage rum sind und das nun alles wieder seinen geregelten Gang läuft. Nein, ich bin nicht undankbar für  die Zeit mit meiner Familie, aber irgendwann ist auch genug mit der Völlerei *lach* Irgendwann mag man nicht mehr. Kennt ihr, oder?


Was ist mein Weihnachtsbaum. Ich weiß, ein bissel spät um den zu zeigen, aber vorher war einfach keine Zeit. Der steht immer noch und ich hoffe, das der bis zum neuen Jahr durchhält. Meist brechen wir den immer so um den 6.1. rum ab.

Nun aber zum eigentlichen Punkt auf meiner Liste. Ich habe dieses Jahr in zwei Foren beim Weihnachtswichteln mitgemacht und ich war echt begeistert. Ich fange mal mit dem ersten an. Hier war Blackfairy meine Wichtelmama und ich danke ihr ganz herzlich für das Päckchen. Sie hat es so liebevoll eingepackt, jedes einzelne Teil in Geschenkpapier eingeschlagen. Herrlich.






Sieht doch toll aus, oder?

Und hier nun die Inhalte:





Auf das Buch von Camilla Läckberg freue ich mich schon sehr. Ich liebe ja Schweden und ich habe dieses Jahr das neue Buch von der Autorin gelesen. Jetzt möchte ich die Serie von Anfang an lesen.

Das zweite Wichtelpäckchen habe ich aus einem anderen Bücherforum erhalten. Auch hier hat sich meine Wichtelmama sehr viel Mühe mit dem Verpacken gemacht und sie hat sich Zeit genommen, auf meine Wünsche einzugehen. Vielen Dank an dieser Stelle:






Schlicht und einfach verpackt und doch richtig schön.





Auch die Serie zu Inspector Swanson kenne ich noch nicht. Ich bin gespannt darauf, wie sie ist.

Meine Wichtelmama hat sich damit auseinander gesetzt, dass ich keine Lactose vertrage. Das rechne ich ihr hoch an, denn es ist sehr schwer, Schokolade zu finden, in der keine Laktose enthalten ist.

Ich habe mich auf jeden Fall gefreut, beide Päckchen auszupacken. Ich freue mich schon auf das kommende Jahr!

LG


Jenny

Samstag, 22. Dezember 2018

Rezi: Jeffrey Archer - Traum des Lebens

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln ... Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik - eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.








************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (12.11.2018)
als geb. Ausgabe gelesen  ~*~ 704 Seiten
geb. Ausgabe: 24,00 € ~*~ E-Book: 18,99 €
ISBN: 978-3-453-27187-6
Original-Titel: Heads You Win
************************************************************


Alexander wächst in Leningrad auf. Leicht hat er es nicht und vor allen Dingen muss er vorsichtig sein, was er sagt, was er macht. 
Doch dann kommt es zu einem Schicksalsschlag und die Alex und seine Mutter müssen sich entscheiden, ob sie als blinde Passagiere nach England reisen, oder ob sie nach Amerika reisen.

Im Verlauf der Geschichte wechselt der Autor immer wieder die Kontinente. Was für mich als Leserin erst sehr verwirrend war, hat dennoch Sinn. Er schreibt, wie das Leben von Alex und Elena in Amerika verlaufen wäre, oder aber eben in England. Manchmal war es schon sehr verwirrend, die einzelnen Geschehnisse auseinander zu halten, wo jetzt genau welches Restaurant eröffnet wurde, welche Ambitionen Alex hat. Und doch hat die Geschichte etwas an sich, was mich an dieses Buch gefesselt hat.
Ich habe ja auch erst vor kurzem Jeffrey Archer für mich entdeckt. Ich bin mit der Clifton-Saga angefangen, habe sie aber noch nicht beendet. Und doch ist es so, dass ich bisher fast jedes Buch mit dieser Reihe verglichen habe. So auch mit "Traum des Lebens". Es gibt ein paar Paralellen zu der Clifton-Saga, aber auch zu "Kain und Abel". Und dennoch hat mir in diesem Buch etwas gefehlt. Ich glaube, mir hat der "Biss" von Alexander, dem Hauptprotagonisten, gefehlt. Er hatte zwar Biss, aber es war noch nicht so überzeugend, als das ich ihm das abgenommen hätte. Etwas positives konnte ich ihm aber abgewinnen, so blieb er sich selber treu und hat sich, weder in Amerika, noch in England verändert bzw. hatte einen Höhenflug. 



Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich Alexander mit Harry Clifton verglichen habe, oder aber die Story mit Kain und Abel. Dennoch muss ich sagen, ist dieses Buch kein Fehlgriff, denn ich habe mich mitgenommen gefühlt, in eine Welt der Politik, aber auch in die Welt der Bänker. 4 Sterne für "Traum des Lebens" von Jeffrey Archer.

Ich danke dem Bloggerportal, sowie dem Heyne-Verlag, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Dies hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung!



Weitere Bücher des Autors:


Die Kain-Serie:


  • Kain und Abel
  • Abels Tochter
  • Kains Erbe

Die Clifton Saga:

  • Spiel der Zeit
  • Das Vermächtnis des Vaters 
  • Erbe und Schicksal
  • Im Schatten unserer Wünsche
  • Die Wege der Macht
  • Möge die Stunde kommen
  • Winter eines Lebens