Seiten

Donnerstag, 21. September 2017

Rezi: Emma Garnier - GrandHotel Angst

Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist von dem großartigen Gebäude, dem exotischen Hotelpark und dem Blick aufs funkelnde Meer fasziniert. Doch zu ihrer Überraschung kennt Oliver nicht nur bereits das Personal und einige Gäste, sie scheinen auch Geheimnisse zu teilen. Als ein Hotelgast überraschend verstirbt, beginnt Nell, nachzuforschen. Und stößt auf eine Geschichte von Schuld und Verrat – und auf eine unheimliche Legende, die sie in ihren Bann zieht. Bis sie plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben ...





************************************************************
Veröffentlicht im Penguin Verlag (14.08.2017)
als Klappbroschur gelesen ~*~ 259 Seiten
Klappbroschur 13,00 € ~*~ E-Book 9,99 €
ISBN: 978-3-328-10088-1
************************************************************





Die Umgebung war klasse, das Bild des Hotels war toll. Allerdings muss ich sagen, das ich etwas mehr erwartet habe.
Der Titel ist sehr verheißungsvoll und doch hat mir der nötige Nervenkitzel gefehlt, den ich bei dem Titel im Kopf hatte. 
Die Spannung lässt anfangs sehr zu wünschen übrig. Erst im letzten Drittel passiert wirklich etwas und es wird spannend. Aber in den ersten zwei Drittel des Buches hat mich die Autorin nicht überzeugen können.

Die Charaktere hatten auch ihre Schwächen. Nell wirkte anfangs sehr jung und naiv. Eigentlich genau so, wie ich mir eine Frau so um 1899 vorgestellt hätte.
Und dann hatte ich während des Lesens das Gefühl, eine andere Frau vor Augen zu haben, die auf einmal sehr erwachsen wirkte, älter als sie eigentlich ist. Eine Frau, die entdeckt hat, das sie einen eigenen Kopf hat, den sie benutzen kann, was sie vorher gern ihrem Mann überlassen hat. Das wirkte auf mich doch sehr an den Haaren herbei gezogen. Klar, man wächst an den Aufgaben, die das Leben einem stellt, aber es war definitiv unglaubwürdig für mich.

Die Autorin hat während des Buches immer in den Tagen umhergeswitcht. Soweit, so gut, allerdings ging es mir am Ende doch einfach zu schnell. Sie hat die Geschichte zu schnell aufgelöst. Ich hätte mir da sehr gewünscht, wenn sie ein wenig mehr gemacht hätte, die Geschichte, die Geschehnisse weiter ausgeführt hätte. Denn die Geschichte an sich ist super, aber halt nicht bis aufs letzte ausgereizt.


Bei diesem Buch war definitiv Luft nach oben. Eigentlich schade, denn wie ich oben schon erwähnt habe, bietet der Titel des Buches sehr viel Potenzial. 3 Sterne für "Grandhotel Angst" von Emma Garnier.

Freitag, 15. September 2017

Freitags-Füller #438



Einen schönen Guten Morgen zusammen!


Es ist Freitag und das heißt, es ist wieder Zeit für den Freitags-Füller von Barbara. Habe ja jetzt einiges Zeit ausgesetzt, aber nun greife ich wieder an. Macht doch auch einfach mal mit. Bei Barbara findet ihr den Lückentext. Ihr könnt ihn auch gerne in meinen Kommentaren ausfüllen.

1. Die letzte erfreuliche Postsendung war eine Büchersendung, die ist allerdings schon etwas länger her.
2. In dieser Woche war ich dankbar für .
3. Grünkohleintopf ist das köstlichste, was es gibt. Aber es gibt noch viel mehr Gerichte, bei denen ich nicht nein sagen würde.
4. Musik inspiriert mich. Mit Musik geht alles einfacher.
5. Ich bin momentan am glücklichsten, wenn ich mit einem Buch auf der Couch sitzen darf, bei einem gemütlichen Feuer im Ofen oder Kerzenschein.
6. Und alle Wege die wir gehen müssen, sind nicht immer leicht, sind manchmal sehr steinig. Und doch ergeben sie immer einen Sinn.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Sohn, der von der Abschlussfahrt aus Berlin wieder kommt, morgen habe ich den Einkauf geplant, und Sonntag möchte ich einfach auf mich zukommen lassen!


Da Barbara derzeit noch in New York verweilt, und dies ein alter Freitags-Füller ist, dachte ich mir, ich mach ihn trotzdem!

Ich wünsche euch allen einen tollen Freitag, ein tolles Wochenende!

Viele Grüße


Donnerstag, 14. September 2017

[Aktion] Top Ten Thursday - #330

Guten Morgen zusammen!


Lange habe ich jetzt ausgesetzt, ich war zwischendurch im Urlaub und dann arbeiten und so weiter, so das ich nicht wirklich dazu kam, mich mit den Themen des TTT auseinander zu setzen, obwohl die Themen ja doch klasse waren, wie ich nachgelesen habe. Zu dem einen oder anderen wäre mir sicherlich etwas eingefallen. Aber die Zeit.... *seufz*

Das heutige Thema von Steffis Bücherbloggeria zum Thema Top Ten Thursday lautet:


 


 So, da will ich dann mal anfangen:

 

Auf 10 Bücher komme ich nicht, ich habe aber auch nur auf die Schnelle mein Regal durchforstet.

Dann will ich mal erzählen, warum ich diese Bücher nicht lesen oder nicht weiterlesen möchte:

1. Stephen King - ES: Definitiv stehe ich nicht auf Horror. Ich lese Thriller, gern auch blutig, aber Horror ist so gar nicht meines. Ich habe bei dem Filmausschnitt schon das gruseln bekommen, die Bücher sind sicherlich noch schlimmer, weil da die Fantasie noch mehr mitspielt, als beim Film. Dieses Buch soll stellvertretend für alle Bücher des Autors gelten.

2. Veronica Roth - Die Bestimmung: Mein Sohn hat diese Bücher gelesen und mit jedem Buch wurde es langweiliger und zäher für ihn. Mich konnte der Klappentext schon nicht überzeugen, so das ich diese Bücher sicherlich nicht lesen werde.

3. Christopher Paolini - Eragon: Ich habe Band 1-3 gelesen, wobei ich sagen muss, dass ich mich durch Band 3 durchgequält habe. Band 4 steht der Vollständigkeit wegen im Regal, aber ich denke nicht, dass ich es lesen werde. 

4. Colleen McCullogh - Land der Dornen: Es gab eine Neuauflage dieses Buches, doch nach knapp 100 Seiten habe ich es beiseite gelegt, denn ich kam mit den Charakteren überhaupt nicht klar. Die Geschichte wäre sicherlich interessant gewesen, aber ich mag mich nicht quälen.


So, endlich habe ich es geschafft, wieder einmal mitzumachen.

Habt einen schönen Donnerstag!