Seiten

Donnerstag, 29. September 2016

Rezi: Poznanski & Strobel - Anonym

Klappentext:


Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...

Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...

************************************************************
Veröffentlicht im Wunderlich-Verlag (21.09.2016)
als geb. Ausgabe gelesen ~*~ 384 Seiten
geb. Ausgabe: 19,95 € ~*~ E-Book 16,99 €
ISBN: 978-3805250856
************************************************************

Inhalt:


Nina Salomon hat sich von Bremen nach Hamburg versetzen lassen, denn irgendwas ist mächtig schief gelaufen an ihrer alten Dienststelle.
Dort trifft sie gleich am ersten Tag am Tatort auf ihren neuen Kollegen Daniel Buchholz. Sie hält ihn für versnobt, da er im feinsten Anzug am Tatort erscheint. 
Doch dieser Tatort ist nicht wie jeder andere. Das Opfer führt sie auf die Spur des Internetforums "Morituri". Alle Bemühungen, das Forum aus dem Netz zu nehmen, scheitern, denn das Blacknet ist groß und undurchsichtig.
Mitglieder des Forums stellen Leute zur Wahl, denen sie den Tod wünschen. Sei es der Nachbar, der seinen Hund ewig in die Vorgärten der anderen Leute sein Geschäft verrichten lässt, oder eben das Opfer vom ersten Tatort, welches sich als Anwalt entpuppte.
Selbst die hinzugezogenen Leute aus den USA stehen vor einem Rätsel, denn auch sie sind machtlos...
Viel schneller als erwartet, gelangt das Forum zur großen medialen Popularität und es werden von Stunde zu stunde, gar von Minute zu Minute mehr User, die bei der nächsten Abstimmung dabei sein wollen.

Ich muss sagen, die beiden Autoren haben es geschafft, mich derart in den Bann zu ziehen, das ich manchmal echt gezwungen war, mal etwas anderes zu lesen, denn ich war erschüttert darüber, wie real die beiden das rüber brachten. Es mag jetzt falsch rüber kommen, doch ich glaube, dieses Buch wird mir noch sehr lange im Gedächtnis bleiben, denn ich habe mir vorgestellt, wie würde unsere Gesellschaft auf ein solches Forum reagieren? Würden sie ebenfalls vor ihren Laptops und Handys sitzen, wie sie es in dem Buch gemacht haben? Würde es wirklich Menschen geben, die ihren Nachbarn ans Messer liefern würden? Ihn nominieren? Und eventuell für ihn klicken?

Daniel Buchholz und Nina Salomon waren mir beide von der ersten Seite an sympatisch. Sie passen als Team zusammen wie Pott und Deckel, wie man hier so schön sagt. Sie ergänzen sich auf wundervolle Art und Weise.

Die Story wurde von Ursula Poznanski und Arno Strobel so echt beschrieben, das ich mir die Tatorte vorstellen konnte, als würde ich direkt daneben stehen. Manchmal war das schon echt heftig, aber ich glaube, genau das macht die Story aus.
So heftig auch einige Szenen waren, so musste ich doch hin und wieder echt schmunzeln, gerade dann, wenn Nina wieder mal ihre Ausraster bekam, oder Daniel gar zickig auf seine "Bekanntschaften" reagierte.

Ich gehe jetzt nicht näher auf die Auflösung des Falls ein. Ich möchte einfach nicht zuviel verraten und ich finde ebenfalls, dass man das Buch lesen sollte um sich dann eine eigene Meinung zu bilden.


Mein Fazit:

Es kann gar nichts anderes als 5 Sterne geben. Ich finde dieses Buch gar noch besser als der erste Thriller des Autoren-Duos "Fremd".


Bücher von Ursula Poznanski:

Erebos
Saeculum
Die Verratenen Band 1
Die Verschworenen Band 2
Die Vernichteten Band 3
Layers
Kaspary & Wenninger-Reihe:
Fünf
Blinde Vögel
Stimmen 


Bücher von Arno Strobel:

- Magnus - Die Bruderschaft
- Castello Cristo
- Das Wesen
- Der Trakt
- Das Skript
- Der Sarg
- Das Dorf
- Das Rachespiel
- Die Flut


Bücher der beiden zusammen:

- Fremd
- Anonym


Mittwoch, 28. September 2016

Mord am Hellweg´s Thrill im Schloss Teil 2


Weiter geht es, wie versprochen, mit dem zweiten Teil der Lesung vom 24.09.2016.

Als die Pause vorüber war, begrüsste uns wieder das Orchester mit einem kleinen Stück. Wir waren alle am rätseln, welches Stück das war, zumindest in der Reihe, in der wir waren. Ich hatte irgendwie immer "Ein Fall für zwei" im Kopf, aber das war es nicht, wie es sich herausstellte.
Als dann die Moderatorin sich bei dem Orchester bedankte und den Titel des Stücks verlauten ließ, ging durch unsere Reihe ein Stöhnen. Das ist leider wohl bis nach vorne gedrungen, denn wir wurden angesprochen. Aber es wurde locker genommen, als wir meinten, wir kamen nicht auf den Titel... "Charlie´s Angels".


Louise Welsh ist in London geboren, hat ca. 1 1/2 Jahre in Deutschland gelebt, so dass sie das eine oder andere Wort Deutsch auf jeden Fall verstanden hat, was ihre Interviewpartnerin uns erzählte. 
Die Autorin hat einen Abschluss in Geschichtswissenschaften an der Uni Glasgow erhalten.

 (leider etwas dunkel geraten, aber das Cover welches die Autorin in der Hand hält, ist das englische Cover)

Das neue Buch der Autorin heißt V5N6 und handelt, wie der Titel schon verrät, son einer tödlichen Krankheit, dem Schweißfieber. Allerdings beschreibt sie nicht die Fälle der Ausbrüche im 15. und 16. Jahrhundert. Sie lässt das Fieber in der heutigen Zeit in London ausbrechen. Meist verläuft dieses Fieber schnell und ist meist tödlich.
Die Hauptprotagonistin Stevie Flint wird uns im ersten Kapitel als sehr flippig vorgestellt, ist sie doch bei einem Homeshopping-Kanal angestellt. Doch sie arbeitete dort nicht immer. Sie war mal Journalistin und als sie ihren Freund Simon tod in seiner Wohnung findet, in der alles nach Selbstmord aussieht, lässt sie das allerdings nicht in Ruhe.
Doch kurze Zeit später wird sie vom Fieber gepackt und überlebt nur wie durch ein Wunder.
Sie erhält einen Brief, der von ihrem toten Freund stammt. In dem erklärt er ihr einige Dinge und sie soll sich nur an eine einzige Person wenden und sonst niemandem vertrauen. Was steckt hinter ihrem Fund auf dem Dachboden? Dort hat ihr Freund einen Laptop versteckt, auf den sie aber nicht zugreifen kann.

Kerstin Fischer las den deutschen Part und ich muss sagen, auch wenn sie wenig ins Publikum geschaut hat, hat es mir gefallen. Denn der Witz, den Stevie während ihrer Arbeit beim Homeshopping-Kanal ausgemacht hat, brachte sie gut rüber.


Es gab einige lange Passagen, in der ich mir gewünscht hätte, es würde ein wenig abgekürzt werden. Es kam erst ein Interview, dann wurde vorgelesen, wieder wurde die Autorin interviewt und wieder folgte eine Sequenz, in der vorgelesen wurde.

Interessant fand ich allerdings eine Szene, in der die Autorin meinte, ihr ging Jahrelang ein bestimmtes Bild nicht mehr aus dem Kopf. Und zwar hat es mit der schrecklichen Tsunami-Katastrophe zu tun.
Draußen auf dem Meer bäumt sich das Wasser Meterhoch auf, alle Menschen rennen vom Strand fort, doch eine einzige Frau rennt auf das Wasser zu. Denn, wie sich herausstellt, waren ihre Kinder im Wasser. Und wie durch ein Wunder hat diese Frau mit ihren Kindern überlebt. Eine solch ähnliche Szene hat sie in ihr Buch eingebaut.

In England ist bereits der zweite Teil der Trilogie erschienen und sollte sich ihr Buch auch hier in Deutschland gut verkaufen, wird es ebenfalls den zweiten und dritten Teil bei uns geben.

Es folgte wieder ein Musikstück und dann eine weitere kurze Pause, in der wir uns etwas zu trinken holten. Die Musik zwischendrin gefiel mir immer sehr gut. 
Ich habe immer mit geraten, welches Musikstück das sein konnte, doch zum Schluss habe ich sie nicht mehr alle erkannt.


Weiter geht es demnächst dann mit dem dritten und letzten Teil der Lesung.


Die bisherigen Bücher der Autorin Louise Welsh:

- Dunkelkammer
- Tamburlaine muss sterben
- Der Kugeltrick
- Das Alphabet der Knochen
- Verdacht ist ein unheimlicher Nachbar

Trilogie:

- V5N6

Sonntag, 25. September 2016

Mord am Hellweg´s Thrill im Schloss Teil 1




Lange habe ich den Tag herbei gesehnt und am 24.09.2016 war es endlich soweit. Ich hatte zwei Karten für die große "Mord am Hellweg" Thrillernacht mit Max Bentow, Louise Welsh und Chris Carter ergattert.



Das ganze fand im Schloss Cappenberg statt, besser gesagt, im Schlosstheater. Ein kleiner Saal, in dem die Stühle ungefähr wie im Kino angeordnet waren. Man hatte keine Köpfe vor sich, sondern saß etwas höher. Das fand ich total gut, denn so hatte jede Reihe einen sehr guten Blick nach vorne auf das Podium.

Ich war froh, dass wir frühzeitig losgefahren sind, denn es sollte schon um 19 Uhr beginnen und wir waren ca. 18:15 Uhr schon da und hatten noch freie Platzwahl. Nach und nach füllten sich die Plätze und um 19 Uhr spielte das Landespolizeiorchester NRW eine Musikeinlage. Total toll und schon nach den ersten beiden Tönen wusste man genau, hier geht es um die Filmmusik vom Tatort.



Sigrun Krauß begrüßte uns als Gäste und stellte den Abend vor, was uns erwarten würde. Auch wäre Mord am Hellweg dieses Jahr zum ersten Mal am Schloss Cappenberg zu Gast. Schlossherr ist Graf Kanitz.
Früher war das Schloss einmal ein Kloster. Wer mehr über dieses Schloss erfahren möchte, klickt einfach HIER.

Nach der Begrüßung kam Max Bentow auf die Bühne, ein Berliner Autor, dessen aktuelles Buch "Der Traummacher" ist. Margarete von Schwarzkopf war seine Interviewpartnerin und stellte ihn ein wenig vor.



Max Bentow hatte schon immer ein faible für Kriminal-Literatur. Er war als junger Mann fasziniert von Patricia Highsmith. Aber auch Henning Mankell´s Wallander interessierte ihn sehr und er verfolgte es immer weiter.
Sein großes Vorbild ist und bleibt aber Thomas Harris mit den Büchern "Hannibal", "Das Schweigen der Lämmer", etc.

Seine Herangehensweise an "Der Traummacher" war eigentlich ganz simple, denn er hatte sich mal die Frage auf ein Blatt Papier geschrieben: "Was wäre, wenn die Toten wiederkehren?" Neugierig geworden? Dann solltet ihr euch "Der Traummacher" nicht entgehen lassen, denn der Autor las auf der Lesung Kapitel 1 und Kapitel 2 vor und ich fand es ziemlich spannend gemacht. 

Überrascht war ich zu erfahren, dass er früher Schauspieler war, aber das merkte man schnell, als er sein erstes Kapitel vorlas. Er hat eine angenehme Vorlesestimme und spielte auch mit dieser. Es war faszinierend mit anzusehen, wie er während des Vorlesens mitging. Sein ganzer Körper ging mit, seine Mimik. 
Sein letzter Satz "Es läutete an der Tür" brachte das Publikum zum lachen, ihn selber aber auch, denn der Grund dafür war, das die Turmglocke einmal schlug :-)


Im nächsten Herbst erscheint ein neues Buch von ihm, allerdings ohne seinem Ermittler Nils Trojan.  Es wird ein sogenannter Stand-Alone-Thriller werden, ganz klassisch gestaltet, aber mehr wollte er noch nicht verraten.

Auf die Frage hin, wie er so arbeitet, meinte der Autor, dass er sehr akribisch arbeite. Er erstellt einen Plott, ein halbes Jahr wird das Buch, bzw, die Story geplant und ein weiteres halbes Jahr wird sie geschrieben.

Nach diesem Interview kam wieder das Orchester auf die Bühne und spielte die Titelmelodie von der Serie Derek.
Danach war erstmal eine Pause angesetzt.


Weiter geht es demnächst mit Teil 2 und Louise Welsh.


Das sind die bisher erschienen Bände von Max Bentow rund um den Kommissar Nils Trojan:

- Der Federmann
- Die Puppenmacherin
- Die Totentänzerin
- Das Hexenmädchen
- Das Dornenkind
- Der Traummacher


Freitag, 9. September 2016

[Abgebrochen] Ule Hansen - Neuntöter

Klappentext:


Vor Menschen hat sie Angst. Serienmörder versteht sie.

Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen.

************************************************************
Veröffentlicht im Heyne-Verlag (29.02.2016)
als broschierte Ausgabe gelesen ~*~ 496 Seiten
broschiert: 16,99 € ~*~ E-Book 12,99 €
ISBN: 978-3453438040
************************************************************

Inhalt:

Es dauert lange, bis die drei Mumien auf einem Baugerüst, hoch über Berlin, entdeckt werden. Ein kleiner Junge findet diese, in Panzerband eingewickelten Mumien. 
Emma ist die Ermittlerin in diesem Fall, doch hat sie auch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, je tiefer sie in den Fall hinabgleitet.

Ich habe dieses Buch abgebrochen, da ich überhaupt nicht in die Geschichte gefunden habe. Ich konnte mit der Hauptprotagonistin überhaupt nichts anfangen. Sie wirkte auf mich eindimensional und leblos. Sehr schade, wie ich finde.
Nicht nur die Charaktere haben mich nicht mitgenommen, auch die Story an sich konnte bei mir nicht landen.

Mein Fazit:

Ich habe nach ca. 150 Seiten aufgegeben, weil ich mich mehr gequält habe, als das es mir Freude bereitete, zu diesem Buch zu greifen. 1 Stern.

Dienstag, 6. September 2016

Rezi: Ursula Poznanski - Elanus

Klappentext:


Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.

************************************************************
Veröffentlicht im Loewe-Verlag (22.08.2016)
als broschierte Ausgabe gelesen ~*~ 416 Seiten
TB: 14,95 € ~*~ E-Book 12,95 €
ISBN: 978-3785582312
************************************************************
 
Inhalt:

Jona ist ein hochbegabter Jugendlicher im Alter von 17 Jahren. Er hat ein Stipendium an einer sehr guten Universität erhalten und freut sich schon auf den Uni-Alltag. Doch leider geht schon die Abholung vom Bahnhof schief. Die Familie, bei denen er wohnen kann, erscheint einfach nicht.
Es wird sich zwar tausendmal entschuldigt, aber trotzdem merkt Jona, das irgendetwas nicht in Ordnung ist. 
Am nächsten Tag versucht er ein Gespräch beim Direktor der Uni zu erhalten, doch ihm wird mitgeteilt, dass der Direktor viel zu tun hat und es im moment nicht möglich ist, ihn zu sehen. So bleibt Jona nichts anderes übrig, als die Anfängerkurse zu besuchen, statt wie vereinbart, die höheren Kurse.
Gleich am ersten Tag macht er sich auch sehr unbeliebt bei einigen Mitschülern und auch beim Professor, als er den Unterricht der höheren Kurse an sich reißt. Aber er weiß sich zu helfen und entschuldigt sich bei einigen Leuten und so kommt er an diverse Handynummern.
Denn Jona hat eine Drohne entwickelt. Elanus ist ihr Name, nach einer seltenen Vogelart benannt. Doch was als Spaß gedacht ist, hat böse Folgen für Jona. Denn er erfährt Dinge, die gar nicht für ihn bestimmt waren. Eigentlich sollte niemand etwas erfahren....

Mir hat Jonas Charakter sehr gut gefallen. Eigentlich ein ganz normaler Jugendlicher, der doch in manchen Situationen überheblich wirkt. Aber gerade diese Überheblichkeit lässt tief blicken. Wird er doch das Wunderkind genannt, so ist er in diversen Zwischenmenschlichen Situationen ziemlich gerade heraus und eckt somit sehr oft an.
Doch als es brenzlig wird, kann er sich auf zwei Freunde verlassen, die er mit der Zeit gefunden hat.
Auch die anderen Charaktere sind meines Erachtens nach gut ausgearbeitet. Mir gefielen auch die "Zieheltern" von Jona sehr gut. 
Ich kann nicht alle Charaktere näher beschreiben, denn sonst müsste ich spoilern und da sage ich einfach: Lest selbst, denn ich finde, es ist wieder ein gelungenes Jugendbuch, welches der Autorin Ursula Poznanski von der Feder gesprungen ist.
Aber natürlich nicht nur für Jugendliche. Ich hatte sehr viel Freude an dem Buch, denn der Schreibstil war wieder locker flockig. So wie ich es von der Autorin gewohnt bin. Sie hat die Spannung ganz langsam und sachte aufgebaut und doch so spannend geschrieben, dass sie mich am Lesen gehalten hat. 

Mein Fazit:

Ein toller Jugendthriller, der definitiv 5 Sterne verdient hat. Ich bin sehr gespannt, wie dieses Buch meinem Sohn gefallen wird.


Weitere Jugend-Bücher der Autorin:

Erebos
Saeculum
Die Verratenen Band 1
Die Verschworenen Band 2
Die Vernichteten Band 3
Layers


Kaspary & Wenninger-Reihe:

Fünf
Blinde Vögel
Stimmen 


Zusammen mit Arno Strobel:

Fremd
Anonym (vorauss. 21.09.2016)