Seiten

Freitag, 28. Juni 2013

Neuzugänge im Juni 2013

Huhu ihr lieben!


Ich habe mir gedacht, ich stelle euch mal meine Neuzugänge für diesen Monat vor. Es sind doch einige geworden *Seufz*






Ich freue mich schon auf alle, die ich lesen darf. 
Von diesem ganzen Stapel sind zwei Bücher Rezi-Exemplare. Einmal "Mordsmöwen" von Sina Beerwald und dann über vorablesen.de "Stef Penney - Was mit Rose geschah".

Die unteren vier Bücher sind ME´s *jubel* und die oben drei eben neue Bücher. 
Das war mein erster großer Einkauf seit langem mal wieder. 

Mit welchem von den Büchern würdet ihr zuerst anfangen? Eigentlich sind alle spannend oder?
Obwohl, ich habe schon eines, nämlich "Solange am Himmel Sterne stehen", das werde ich in einer Leserunde am 1.Juli beginnen.

Ich wünsche euch nun ein wundervolles Wochenende, auch wenn es regnet. Lasst euch dadurch nicht die Laune verderben.

Eure Lady

Mittwoch, 26. Juni 2013

Rezi: Kimberly Wilkins - Der Wind der Erinnerung

Klappentext:

Als Emma das Haus ihrer verstorbenen Großmutter Beattie erbt, hat sie wenig Lust, sich mit Kisten voller Erinnerungsstücke herumzuschlagen. Doch ein mysteriöses Foto lässt sie nicht mehr los. Es zeigt Beattie als junge Frau neben einem Mann, der besitzergreifend die Arme um sie legt. Zwischen den beiden: ein kleines rothaariges Mädchen. Nur, der Mann ist nicht Emmas Großvater – und wer ist das Kind? Schon bald vermag sich Emma den Geheimnissen von Beatties Vergangenheit nicht mehr zu entziehen …






***************************************************************
Erschienen im Droemer-Knaur-Verlag ~*~ 496 Seiten
Taschenbuchausgabe ~*~ 9,99 €
***************************************************************

Inhalt:

Beattie ist ein junges Mädchen, welches sich unterordnet und versucht, allem gerecht zu werden. Doch verliebt sie sich in Henry, einem verheiratetem Mann.
Als sie merkt, das sie schwanger ist, gesteht sie es ihm, doch er macht ihr klar, das er verheiratet ist.
Sie geht in ein Frauenhaus, doch dort fühlt sie sich nicht wohl, denn sie haben nur selten Ausgang. In den 30er Jahren war es eine Schande,  unverheiratet schwanger zu sein.
Henry aber trennt sich von seiner Frau und nimmt Beattie mit nach Australien, wo sie bei jemandem unterkommen, wo Henry auch Arbeit findet.
Doch seine Spielsucht und seine Trinkerei machen der kleinen Familie das Leben zur Hölle.
Irgendwann hat Beattie genug und schnappt sich ihre Tochter Lucy und geht von Henry fort.
Sie findet eine Anstellung auf der Schaffarm Wildflower Hill. Doch im Dorf ist es nicht gern gesehen, dass sie dort arbeitet und so verliert sie ihren Unterschlupf bei einer netten Frau.

Im Jahre 2009 ist Emma, die Enkelin von Beattie, eine erfolgreiche Ballerina. Sie hat alles, einen wundervollen Partner, eine super tolle Arbeit und sie verdient eine Menge Geld. Doch als ihr Partner sich von ihr trennt, fällt Emma in ein tiefes schwarzes Loch. Sie erleidet einen schlimmen Unfall und bangt um ihre Karriere.
Ihre Mutter holt sie nach Australien, weil dort das Testament der verstorbenen Großmutter Beattie noch einmal verlesen werden soll, denn es stand etwas darin, was nur Emma erfüllen kann.
Sie zieht auf die ehemalige Schaffarm Wildflower Hill und wühlt im Leben ihrer Großmutter. Dabei findet sie diverse Briefe, Fotos und vieles mehr.
Was steckt hinter einem besonderen Foto? Und wer ist das Mädchen auf dem Foto, wo aber nicht Beattie drauf zu sehen ist? Was ist Beatties großes Geheimnis?

Kimberly Wilkins hat hier eine wunderschöne Geschichte erschaffen. Auch wenn es viele Familiengeschichten derzeit gibt, die den Büchermarkt fluten, so kann nicht jede heraus stechen, wie ich finde.
Die Autorin hat hier Figuren erschaffen, sei es Emma oder Beattie, die sie mit Leben erfüllt hat. Es waren keine gesichtslosen Figuren ohne Charakter, sondern lebendige.
Es gab hier auch nur eine leichte Spannungskurve, doch ich muss sagen, das hat mich überhaupt nicht gestört. Die Familiengeschichte an sich war so interessant, das ich wissen wollte, was Beattie noch alles erlebt, oder was Emma macht.

Man kennt das Geheimnis der Großmutter von Anfang an und doch möchte man wissen, wie Emma hinter dieses Geheimnis kommt. Welchen Weg sie einschlägt.
Das hat die Autorin hier wunderbar gelöst.

Die Covergestaltung dieses Buches ist einfach atemberaubend schön. Ich habe mich direkt in das Cover verliebt, als das Buch auf den Markt kam und ich finde es traurig, das ich erst jetzt zum lesen gekommen bin.

Mein Fazit:

Dieses Buch ist mein persönliches Highlight. Ich liebe das Buch, ich liebe die Geschichte. Hört sich subtil an, aber ich kann dieses Buch nur empfehlen, und wenn ich mehr Sterne geben könnte, würde ich mehr als 5 Sterne vergeben. Aber so setze ich noch ein Zusatzsternchen hinten dran. 5 Sterne *

Montag, 24. Juni 2013

Montagsfrage #7

Guten Morgen ihr lieben!


Eine neue Woche ist heran gebrochen, und mittlerweile hatten wir den längsten Tag und die kürzeste Nacht. Sommeranfang, aber leider merke ich gerade nix von Sommer. Sollte es wirklich so heißen:

"Sommer 2013 - Ich war an allen drei Tagen dabei, von Montag bis Mittwoch!"

Wäre doch jetzt ziemlich heftig oder? So kurz....


Naja, aber eigentlich wollte ich ja was ganz anderes schreiben, denn es ist wieder Montag und damit Zeit für die Montagsfrage, die da diesmal lautet:

"Welches Buch nimmst du mit in den Sommerurlaub?"

Ganz ehrlich? Ich weiß noch gar nicht, welches Buch ich mitnehmen werde. Das werde ich ultraspontan entscheiden. Ich werde mein Tablet mit in den Urlaub nehmen und dann da ganz spontan das eine oder andere Buch lesen.
Vielleicht würden es die Bücher von Lars Kepler werden, oder vielleicht eines von Dan Brown oder gar Don Winslow. Ich hab echt keinen Schimmer.

Du weißt schon, welches Buch du mitnehmen möchtest? Dann schreib mir doch einfach, vielleicht bekomme ich so auch noch eine Idee was ich mitnehmen möchte.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Wochenstart und lasst euch die Laune nicht vom Regen verderben, falls ihr Regen habt, so wie ich.

Eure Lady

Mittwoch, 19. Juni 2013

Rezi: Ally Condie - Die Auswahl - Cassia & Ky

Klappentext:

"Das System sagt, wen du lieben sollst - aber was sagt dein Herz?

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich ausgewählt wird.
Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?"

********************************************************
Erschienen im Fischerverlag ~*~ 464 Seiten
Taschenbuchausgabe ~*~ 9,99 €
********************************************************


Inhalt:

Das Paarungsbankett findet direkt auf Cassias 17. Geburtstag statt. Sie hat sich für ein Leben in einer Partnerschaft entschieden, aber sie hätte auch Single bleiben können.
Zur Überraschung aller Menschen im Saal wird Cassias bester Freund Xander als ihr perfekter Partner ausgesucht.
Beiden werden die Mirkochips ausgehändigt, auf denen Verhaltensweisen festgelegt wurden, etc. Doch als Cassia ihren Chip über Xander in den Terminal bei sich zu Hause einlegt, erscheint zu nächst Xanders Bild, doch plötzlich verschwindet es und ein anderes öffnet sich dafür. Auch diesen Menschen kennt Cassia.
Später wird ihr versichert, dass es sich um einen extrem seltenen Fehler handelt und das sicherlich nicht nochmal vorkommen wird.
Doch mit der Zeit glaubt Cassia nicht mehr daran. War es Berechnung? Zufall?

Die Autorin hat einen einfachen, aber flüssigen Schreibstil, der mir von Anfang an gefallen hat. Auch die Personen, die sie erschaffen hat, in Cassia, Xander, Ky, Vater und Mutter, und die anderen, waren super beschrieben.

Leider hat die Autorin hier fast gänzlich auf die Spannungskurve verzichtet, die für eine Geschichte doch ziemlich relevant ist. Dennoch hat sie es geschafft, mich als Leserin an diese Geschichte zu binden, denn ich wollte wissen, wie es weiter geht. Ich wollte wissen, was es mit dem Fehler beim Paarungsbankett auf sich hat, oder ob es pure Absicht war?

Dieses Buch würde ich aber auf alle Fälle noch einmal lesen.

Mein Fazit:

Dennoch hat es nicht für die volle Punktzahl gereicht. Hätte die Autorin mit mehr Spannung in ihrer Geschichte gearbeitet, so wäre dieses Buch wahrscheinlich noch besser rüber gekommen. So gibt es hier nur 4 Sterne.

Montag, 17. Juni 2013

Montagsfrage #6

Guten Morgen ihr lieben!


Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche. Habt ihr ein gutes WE verlebt?
Meines war ganz gut, aber wie immer, ich glaube, das kennt ein jeder von euch, viel zu kurz.
Tja, was will man machen? Nix. Auf gehts mit neuem Schwung in die neue Woche.

Und es ist wieder Zeit für:



Und diese Frage lautet diesmal:


Blätterst du beim Lesen zum Ende vor?

 Nein, das mache ich grundsätzlich nicht, denn das verdirbt mir das Ende vom Buch. Ich möchte ja wissen, was passiert, ich möchte rätseln, wer etwas getan hat, wenn ich einen Krimi/Thriller lese. 
Auch denke ich mir, wenn man das Ende liest, bevor man dort überhaupt angekommen ist, dann zerstört es vielleicht die Magie des Buches, bzw. der Geschichte.

Ich bleibe dabei, das Ende nehme ich mir nie vorweg.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine tolle Woche.
Ach ihr wollt mitmachen? Dann klickt doch einfach auf das Bild da oben und beantwortet die Frage bei Paperthin. Aber natürlich könnt/dürft/sollt ihr die Frage auch hier beantworten....

Eure Lady

 

 

Sonntag, 16. Juni 2013

Rezi: Narcia Kensing - Herzen aus Asche

Klappentext:

"Tot ist nur, wer vergessen wird. Doch was, wenn die Toten nicht vergessen?" Die Studentin Amelie stößt auf der Suche nach einer neuen Wohnung auf eine verlockende Annonce. Eine Villa für umsonst? Sie ist skeptisch, verliebt sich jedoch sofort in das wunderschöne Anwesen. Sie darf mietfrei wohnen, verpflichtet sich aber, das Gebäude vor dem Verfall zu bewahren. Kein schlechtes Angebot, und noch dazu ist der junge Hausbesitzer Leif überaus attraktiv"


**********************************************************************
CreateSpace Independent Publishing Platform ~*~ 9,90 €
Taschenbuchausgabe ~*~ 318 Seiten
**********************************************************************

Inhalt:

An ihrem 20. Geburtstag bekommt Amelie ein Ouija-Brett von ihrer Freundin geschenkt. Zusammen mit ein paar anderen Freunden probieren sie es aus, doch wirklich viel passiert nicht. Die kurze und knackige Nachricht, die sie erhalten, lässt sie alle rätseln, denn keiner kann damit etwas anfangen. Auch Amelie nicht, doch ihr wird anders zu mute, als sich auf einmal ein Bild an der Wand verselbstständigt.

2 Jahre später muss Amelie sich eine neue Wohnung suchen, denn ihre Freundin, mit der sie zusammen eine WG hatte, zieht für ein Semester nach Paris und allein kann sie sich die Wohnung nicht unterhalten.
Sie entdeckt ein Kärtchen in ihrem Briefkasten und meldet sich bei der Telefonnummer, die dort angegeben ist, denn die Nachricht auf dem Kärtchen klingt interessant.
Doch Amelie ist nicht so gutgläubig, wie es vielleicht erscheint. Sie zweifelt an der Geschichte, die Leif ihr am Telefon erzählt hat. Was hat es damit auf sich?

Narcia Kensing ist das Pseudonym der Autorin Nadine Kühnemann. Sie erzählt hier eine Geschichte auf der Basis des Romantic Fantasy-Genres.
Dies war mein erster Roman der Autorin und ich muss sagen, er hat mir sehr gut gefallen. Nicht nur, dass die Geschichte nicht wirklich vorhersehbar gewesen ist, sondern auch, weil es immer wieder kleine Spannungskurven enthält, die dem ganzen das Sahnetüpfelchen verleihen. Immer wieder nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Ab einer gewissen Stelle kann man erkennen, wer mit involviert ist in dieser Geschichte, und dennoch zweifelt man immer mal wieder daran. Ist es wirklich so? Ist es wirklich die richtige Person? Oder täusche ich mich doch so sehr?

Persönlich fand ich sehr gut, dass Amelie, die Hauptprotagonistin in diesem Buch, einfach eine unscheinbare junge Frau ist. Sie sieht nicht wunderschön aus, hat nicht üppige Formen, sondern sieht aus, wie jede normale Frau auch. Da verleihe ich der Autorin mal einen Extrapunkt, denn viele Geschichten handeln davon, dass die Akteure, egal ob männlich oder weiblich, immer super gut aussehen und mehr oder weniger alles können, einen tollen Job haben, etc.
Amelie stellt hier eine normale Frau dar, die auch mal an sich zweifelt, oder an den Gegebenheiten, die sich entwickeln. Sie hinterfragt Sachen, die jeder normale Mensch ebenfalls machen würde.

Eine tolle Story und sicherlich nicht das letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe.

Mein Fazit:

Alles in allem gebe ich dem Buch gerne 4,5 Sterne! Wirklich super lesenswert und ich würde es nochmal lesen.

Freitag, 14. Juni 2013

Rezi: Melisse J. Rose - Das Haus der verlorenen Düfte - farblos

Klappentext:

Die Macht eines legendären Parfüms
Ein Abenteuer um ein altes Familiengeheimnis und den Duft der Düfte: Beim Versuch, die Parfümerie ihrer Familie zu retten, kommen Jac L`Étoile und ihr Bruder Robert einer Legende zweier Liebender auf die Spur, die sie durch die Pariser Unterwelt bis ins alte Ägypten führt - sie entdecken die Rezeptur eines Duftes von ungeahnter Wirkung, der für manche von unschätzbarem Wert ist....




****************************************************
Erschienen im Aufbau-Verlag ~*~ 496 Seiten
Klappenbroschur ~*~ 16,99 €
****************************************************

Inhalt:

Jac und Robbi sind Geschwister, die das Unternehmen ihres an Alzheimer erkrankten Vaters übernehmen. Das Unternehmen steht allerdings kurz vor dem Bankrott und eigentlich müssten sie es schließen, doch Robbie ist einem Geheimnis auf der Spur. Er fand Tonscherben, auf denen ägyptische Zeichen zu finden sind. Griffin, ein Freund der beide, soll die Zeichen entschlüsseln.
Doch sind die drei nicht die einzigen, die dem Geheimnis auf der Spur kommen wollen, denn die chinesische Mafia, ansässig auch in Paris, jagt Robbie um an die Scherben dran zu kommen.
Aber wie wertvoll sind sie wirklich für die Mafia? Was haben die damit vor?

Zum Cover kann ich sagen, das es mir total gefallen hat, doch irgendwo passte es in meinen Augen nicht so ganz zu dem Inhalt der Geschichte.
Ich hatte bei diesem Roman vor allen Dingen Schwierigkeiten, mich in die Personen hinein zu versetzen, ich konnte keine Bindung zu ihnen aufbauen. Oft hat man es ja, dass man sich in die Protagonisten hineinversetzen kann, als wäre man selbst die Hauptperson.
Hier hatte ich aber das Gefühl, das ich zwar mitten drin im Geschehen bin, aber die Personen, sei es Jac, Robbie oder Griffin mir einfach bildlich nicht vorstellen konnte. Die Personen um mich herum waren mir einfach zu verschwommen, als das ich was erkennen hätte können.
Die Umgebung hingegen konnte ich mir viel besser vorstellen, was ich auch gut fand, doch es wäre schön gewesen, wenn die Personen mehr an Konturen gewonnen hätten.

Die Geschichte an sich war nicht schlecht geschrieben, doch an einigen Stellen hätte sie dann doch gekürzt werden können. Vieles wiederholte sich, was ich sehr schade fand. Was ebenfalls nicht schön war, dass soviele Handlungsstränge in diesem Buch wieder gegeben werden, das erst so ca. ab der Mitte des Buches eine gewisse Spannung aufkommt.

Mein Fazit:

Das Buch hat mich nicht wirklich richtig überzeugt. Die Autorin hätte hier noch mehr auf die Beschreibung der Figuren wert legen sollen, denn keine der Figuren bleibt einem so richtig im Gedächtnis. Leider hier nur 2,5 Sterne.


Montag, 10. Juni 2013

Montagsfrage #5

Guten morgen ihr lieben!


Eine neue Woche startet und bisher ist das Wetter echt super. Okay, heute früh etwas grau in grau, aber das Wochenende ist super schön gewesen.
Trotzdem bin ich etwas traurig darüber, was im Osten von Deutschland passiert. Die Menschen, die alles verloren haben durch die Flut. Einfach unfassbar....

Nun ist es schwer, einen passenden Übergang zu der Montagsfrage zu finden.

  

Diese lautet diesmal:

Welches war dein liebstes Bilderbuch?

Also als Kind habe ich gerne von "Janosh - Oh wie schön ist Panama" gelesen.
Ich habe das Buch geliebt mit dem Bären und dem Tiger. Auch "Post für den Tiger" und "Ich mach dich gesund, sagt der Bär".
Alles Bücher, die mir im Gedächtnis geblieben sind. 
Leider muss ich sagen, das ich diese Bücher nicht mehr besitze. Ich weiß nicht, ob meine Mutter die hat oder ob sie mittlerweile weg sind.

Und wisst ihr noch, was euer liebstes Bilderbuch als Kind war? Wenn ja, dann macht doch einfach mit und schreibt mir oder bei Paperthin auf der Seite.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche.

Eure Lady


Donnerstag, 6. Juni 2013

Rezi: Kerstin Gier - Saphirblau - lustig, spannend

Klappentext:

Gideon und Gwendoyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisende birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Ximerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt... 

******************************************************
Erschienen im Arena-Verlag ~*~ 16,99 €
gebundene Ausgabe ~*~ 400 Seiten
******************************************************

Inhalt:

Gideon und Gwen konnten sich mit Mühe und Not aus ihrer Notsituation im letzten Band befreien und verstecken sich in einem Beichtstuhl in einer Kirche. Dort warten sie auf ihren Rücksprung in die aktuelle Zeit. Wer steckte hinter dem Angriff?
Die Frage ist leider schwer zu beantworten für die beiden, selbst die anderen, wie Mr. Whitman, Mr. George usw. sind ratlos.
Gwen erhält nun aber Tanzunterricht, sie muss lernen, wie sie den Fächer bewegen darf und wie nicht. Und immer wird ihr vorgehalten, wie unfähig sie doch ist. Alle vergleichen sie mit Charlotte, ihrer Cousine, die ja eigentlich darauf ausgebildet wurde, die letzte der Zwölf zu sein.

Ich muss sagen, dieses Buch hat mir bedeutend besser gefallen, als Rubinrot, der Vorgänger dieses Bandes. In diesem Band hat die Autorin mehr Witz und Charme einfließen lassen, mehr Spannung eingebracht, auch wenn es davon ruhig hätte mehr geben können.
Ich habe diesen Wasserspeier-Dämon geliebt, denn der begleitet Gwen vom Anfang dieses Buches und ich musste immer wieder so lachen.
Einige spannende Fragen warf dieser Band auf. Was hat es mit dem Hinterhalt auf sich?  

Ich kann sagen, dass ich mich jetzt auf jeden Fall auf das Finale dieser Trilogie freue und das ich bald die Bücherei aufsuchen gehe ;)

Mein Fazit:

Ich hätte mir noch ein wenig mehr Spannung gewünscht, aber alles in allem wesentlich besser als Rubinrot. Ich vergebe hier 4 Sterne, weil definitiv noch Luft nach oben ist.

Dienstag, 4. Juni 2013

[Aktion] Gemeinsam Lesen #2



Asaviel hat heute wieder vier neue Fragen online gestellt. Jeden Dienstag ist es wieder soweit. Du willst mitmachen? Dann mach einfach mit ;) Klick auf den Link oben und beantworte die Fragen entweder auf deinem Blog oder als Kommentar bei ihr. Natürlich darfst du auch hier antworten  ;)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade von Kerstin Gier - Saphirblau und bin auf Seite 68. 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
"Heißt das, du wirst jetzt in eine Zeitmaschine steigen und in die Vergangenheit reisen?"
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
 
Es ist der zweite Teil der Trilogie von Kerstin Gier. Teil 1 hatte mir ja nicht so gut gefallen, weil ich wahrscheinlich zu hohe Erwartungen an das Buch hatte. Jeder hatte drüber gesprochen und irgendwie fehlte mir reichlich Spannung in dem Buch.
Ich hoffe, dass es in diesem Buch besser wird.
4. Wie ist dein bisheriger Eindruck: Würdest du das Buch noch einmal lesen? (Gerne mit Begründung) 
 
Mein bisheriger Eindruck ist eigentlich, das ich schon das eine oder andere Mal geschmunzelt habe über die Diskussionen, die Gwen mit Gideon führt. Und ich traue nicht wirklich den ganzen Erwachsenen, die in diesem Buch bisher mitspielen, ebensowenig wie ich Gideon traue.
Ob ich dieses Buch noch einmal lesen würde, weiß ich echt nicht, da es einfach noch zu frisch ist, als das ich mir schon eine grobe Meinung zu dem Buch bilden könnte.
 
 
Ich wünsche euch einen wundervollen Restdienstag!

Montag, 3. Juni 2013

Montagsfrage #4

Guten Morgen ihr lieben!


Eine neue Woche ist gestartet, es ist Montag. Oje, wie ich einen Montag hasse. Aber ich glaube, das geht nicht nur mir so, sondern vielen von euch ebenfalls.


Bei Paperthin ist wieder eine neue Montagsfrage online und die lautet diese Woche:

"Wie oft kaufst du dir neue Bücher?"


Hmm, ich kaufe mir nicht mehr so oft neue Bücher. Ich kaufe mir wirklich nur noch ausgewählte Bücher, die ich wirklich haben möchte. Wenn es mal Taschenbuchtage bei diversen Buchläden gibt, stöbere ich gerne und freue mich auf das eine oder andere Buch, welches ich dann vielleicht finde. Aber ich kann auch gern mal an einem Buchladen vorbei gehen, oder aber ich geh stöbern und geh ohne ein Buch nach Hause.
Hört sich für eine Leseratte schlimm an, aber es ist nunmal so. Ich habe einen großen SuB und da liegen Bücher, die ich schon sehr lange lesen wollte. 

In diesem Sinne ihr Lieben, ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche!

Eure Lady