Seiten

Donnerstag, 16. Juli 2015

Rezi: Matthew Costello & Neil Richards - Letzter Zug nach London - Cherringham 5

Klappentext:

Die Bewohner von Cherringham sind am Boden zerstört. Otto Brendl, der nette alte Herr, der jeden Sommer das Kasperletheater für die Kinder veranstaltete, stirbt an einem Herzinfarkt. Doch schon bald stolpert Jack über ein paar Ungereimtheiten: War Otto wirklich der nette alte Herr von nebenan? Und steckt vielleicht mehr hinter dem Herzinfarkt?

Jack und Sarah befinden sich auf der Spur eines besonders unheimlichen Mörders. Zusammen erkennen sie, dass es nicht nur eine Art von Gerechtigkeit gibt ...





***********************************************
Im Bastei-Entertainment Verlag erschienen (03.07.2014)
E-Book ~*~  2,49 € ~*~ 117 Seiten
ASIN: B00L3NJ4HS
***********************************************


Inhalt:

Es ist wieder Zeit für das alljährliche Sommerfest in Cherringham, bei dem eigentlich fast jeder Bürger einen eigenen Stand hat. An Sarah´s Stand kann man Dosenwerfen, doch eigentlich lieben alle das Kasperle Theater von Otto Brendl, jenem netten alten Herrn, der mit sehr alten und wertvollen Puppen spielt. 

Doch gerade als das Theater bei Otto starten soll, fällt Otto um und ist tot. Aber was steckt dahinter? Die Polizei geht von einem Herzinfarkt aus. Aber ist das wirklich so gewesen? Jack und Sarah sehen einen jungen Mann in der Nähe von Ottos Haus rumschleichen. Bei Jack gehen sofort die Alarmsignale los. Was wollte der junge Mann bei Otto? Zudem wird bekannt, das bei Otto einen Tag vor der Aufführung eingebrochen wurde.
Aber der junge Mann bleibt nicht der einzige Verdächtige, denn es gibt auch noch einen hiesigen Ladeninhaber, der ebenfalls mit Kasperle-Puppen handelt, bzw. sie sammelt. Ist er womöglich der Täter oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Fall 5 hat mich wieder mehr begeistert und mitgenommen, auch wenn ich hier schnell wusste, wer der Täter war, aber ich kam nicht hinter die Geschichte. Und genau das war das spannende. Ich wollte wissen, was dahinter steckt, ob es wirklich ein Herzinfarkt war, wieso eingebrochen wurde, etc.

Das Autorenduo hat auch in diesem Fall wieder sehr viel Wert auf die Spannung gelegt, auch wenn es jetzt nicht so sehr an den Nerven zerrte, wie so manch anderes Buch. Sie haben es verstanden, mich als Leserin neugierig zu machen und auch zu halten. Die Geschichte ist nicht abgeflaut.
Auch haben sie wieder sehr viel Wert auf die ordentliche Ausarbeitung der Geschichte und der Charaktere gelegt.

Mein Fazit:

Auch wenn es kein ultra-spannender Krimi war, so freue ich mich jedesmal etwas neues von Jack und Sarah zu lesen und wie sie es wieder schaffen, einen Fall zu lösen, der schirr unlösbar scheint. 5 Sterne für "Letzter Zug nach London".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen