Seiten

Freitag, 12. Juli 2013

Rezi: Karin Kehrer - Arunis

Klappentext:

Einst hatte Arunis sich gegen seinen Vater, dem Schöpfergott aufgelehnt und wurde zur Strafe in eine Flasche verbannt. Er muss nun jedem, der ihn findet und das Zauberwort ausspricht, einen Wunsch erfüllen. Verbittert über sein Schicksal und voller Verachtung für die Menschheit fristet er ein jämmerliches Dasein. Dann wird Arunis allerdings von der Magierin Robina gefunden, die weder das Zauberwort kennt noch einen Wunsch aussprechen will. Als Robina spürt, dass jemand mit aller Gewalt nach Arunis sucht, vertraut sie die kostbare Flasche ihrer Ziehtochter Ambra an. Die besitzt keine magischen Fähigkeiten und ist dem Sucher damit schutzlos ausgeliefert – und wurde ohne Stimme geboren, mit der sie andere um Hilfe bitten könnte …



*************************************************
Erschienen bei CreateSpace. ~*~ 9,99 €
Taschenbuchausgabe ~*~ 194 Seiten
*************************************************

Inhalt:

Arunis, so kann man sagen, ist eine Art Flaschengeist. Allerdings reibt man nicht die Flasche und der Geist kommt heraus, sondern man muss das Zauberwort herausfinden, damit der Geist erscheint und dieser dem Menschen einen Wunsch erfüllt.
Nun, Robina, eine Magierin, die sich auf die Heilkünste spezialsiert hat, findet diese Flasche und behält sie bei sich. Arunis tritt durch die Gedankenrede mit ihr in Kontakt, doch Robina ist wunschlos glücklich. Das Zauberwort kennt sie nicht und wirklich danach gesucht hat sie ebenfalls nicht.
Doch irgendwann merkt sie, das sie mitten in der Nacht von einem Lichtmagier heimgesucht wird in ihren Gedanken. Dieser Lichtmagier ist auf der Suche nach Arunis, um sich die Macht über ein ganzes Land zu verschaffen.
Robina setzt alles daran, das dieser Lichtmagier Kronuk die Flasche mit Arunis nicht bekommt und schickt ihre stumme Ziehtochter Ambra damit fort.
Arunis leitet Ambra in den Norden und dort rettet Ambra das Leben eines Menschen, den sie von nun an begleitet. Sie hat nur noch Augen für ihn, doch dieser gehört eigentlich schon jemand anderem.
Ambra glaubt sich in Sicherheit vor dem bösen Lichtmagier, doch dieser hat die Suche nicht aufgegeben. Kronuk trifft in dem Dorf ein, aus dem Ambra noch fliehen konnte. Doch der Lichtmagier ist nicht gewillt, das auf sich sitzen zu lassen und tötet kurzer Hand einige Menschen, darunter auch die Frau von Evlin, dem Mann, dem Ambra das Leben gerettet hat.
Wird Ambra die Flucht gelingen? Wird Arunis die Kraft besitzen, sie zu beschützen?

Es ist das erste Buch von Karin Kehrer, welches ich gelesen habe und ich muss sagen, es hat mir sehr gut gefallen.
Den Schluss fand ich persönlich jetzt etwas zu schnell, aber okay, das ist Geschmackssache. Habe mich mit der Autorin auch darüber unterhalten und was sie sagte, hatte natürlich Hand und Fuß. Ich möchte aber an dieser Stelle nicht zuviel verraten, denn ich finde, dieses Buch lohnt sich auf jeden Fall, gelesen zu werden.

Der Schreibstil der Autorin war super, einfach zu lesen. Und, was ich sagen muss, man hat nicht gemerkt, das da zwei Personen an dem Werk gearbeitet haben. Das ist bemerkenswert, denn jeder hat ja eigentlich seinen eigenen Schreibstil.

Lest es und taucht ein in die Welt von Ambra, Arunis und Co. Es lohnt sich wirklich.

Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte!

Mein Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch sehr gefallen, nur das Ende war ein wenig zu zügig in meinen Augen. Aber ich glaube, ich hätte es nicht besser hinbekommen. 4 Sterne auf jeden Fall für dieses Werk!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen