Seiten

Montag, 29. Oktober 2012

Rezi: Nora Roberts - Töchter der See

Klappentext:

Eigentlich plante Shannon Bodine nur eine kurze Reise nach Irland, um ihre beiden Halbschwesetern kennen zu lernen. Doch sie hat nicht mit der magischen Anziehungskraft der Insel gerechnet: Es wird eine Begegnung mit einer rätselhaften Welt. Und durch ihre Träume geistert ein beunruhigend schöner Mann aus einem anderen Leben. Versucht der Traum, ihr etwas zu sagen?

*******************************************************
Erschienen als Weltbild-Ausgabe ~*~ 410 Seiten
Hardcover
*******************************************************


Inhalt:

In diesem Band geht es darum, das Shannon Bodine von ihrer Mutter auf dem Sterbebett erfährt, das ihr eigentlicher Vater gar nicht ihr biologischer Vater ist, sondern dieser in Irland lebt. Eine Welt bricht für Shannon zusammen.
Rogan hatte einen Detektiv beauftragt um Amanda, Shannons Mutter, zu finden. Genau an dem Tag, als die Beerdigung von ihrer Mutter statt fand, taucht der Detektiv auf. Shannon ist nach wie vor wütend von dem Geständnis ihrer Mutter und schickt den Detektiv weg.
Dennoch macht sie sich ein paar Tage später auf den Weg nach Irland um dort ein oder zwei Wochen zu verweilen, ihre Schwestern kennen zu lernen und danach wieder ihr Leben in New York aufzunehmen.
Doch sie hat mit allem gerechnet, nur nicht mit dem, was sie dort erwartet.

Mein Fazit:

In meinen Augen war dieses Buch das beste der Reihe. Es sprach mich eigentlich am meisten an, auch wenn ich die anderen Charaktere sehr mochte, wie Maggie, Brie, Gray, Rogan und Murphy.
Shannon war mir am Anfang etwas suspekt. Ich mochte ihre arrogante Art und Weise nicht, wie sie auftrat, wie sie den Versuch, andere Menschen kennen zu lernen, nur alleine durch ihre Mimik kaputt machte.
Doch mit der Zeit verstand man sie immer mehr und diverse Sachen haben mich zum schmunzeln gebracht. Und so manches mal habe ich mich dabei erwischt, wie ich gesagt habe "Yeah, mach weiter so Shannon." Ich denke, wer die beiden ersten Bücher gelesen hat, wird in diesem Buch genau wissen, wovon ich rede.
Es gab aber auch Szenen, wo ich dachte, mein Gott, was hat sich die Autorin nur dabei gedacht?

Nun, alles in allem kann ich sagen, das Band hier hat mir am besten gefallen und das hat man selten, das sich die Bände in einer Reihe immer mehr steigern. Und so gebe ich diesem Buch 4 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen