Seiten

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Rezi: Hjorth & Rosenfeldt - Die Frauen, die er kannte

Klappentext:

Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe: SEIN GEGNER IST IHM EBENBÜRTIG. Wieder wurde in Stockholm eine Frau ermordet, es ist bereits das dritte Opfer. Auch sie trug ein hellblaues Nachthemd, wurde brutal vergewaltigt, ihre Kehle aufgeschlitzt. Kommissar Höglund und seine Kollegen stehen unter großem Druck, denn die Abstände zwischen den Taten werden kürzer. Und die Handschrift deutet auf einen berüchtigten Serienmörder: Edward Hinde, manipulativ, grausam, hochintelligent. Doch Hinde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt. Höglund bleibt nichts anderes übrig, als jenen Mann ins Team zu holen, der Hinde einst hinter Gitter brachte – Kriminalpsychologe Sebastian Bergman. Für den Kommissar und sein Team ist der arrogante Einzelgänger eine Zumutung, für Bergman wird der Fall zum Albtraum: Denn der Name des vierten Opfers ist ihm nicht unbekannt...

********************************************************
Erschienen im Rowohlt-Verlag ~*~ 752 Seiten
Taschenbuchausgabe ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-3-499-25671-4
********************************************************

Inhalt:

Sebastian Bergmann befindet sich nach wie vor in einem dunklen Loch, knabbert er nach wie vor daran, dass er Frau und Kind beim Tsunami verloren hat. Doch auch die Neuigkeit über die Identität seiner schon erwachsene Tochter holt ihn nicht aus dem dunklen Loch heraus. 
Erst als er aus den Medien erfährt, dass es drei Frauenleichen gab und er mehr Details darüber erfährt, beginnt er sich aufzurappeln. Er weiß, wer dahinter steckt. Und er will dem Team rund um Torkel, Vanja, Ursula und Billy helfen, doch durch ihren letzten Einsatz sind alle nicht wirklich begeistert. Und doch erhält Sebastian eine Chance.
Ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen einen Mörder, der eigentlich hinter Gittern sitzt.

Dieser Thriller hat mich von Anfang an in seinen Bann gerissen und nur selten wieder los gelassen. Ich war fasziniert von der Geschichte, von dem Ablauf und wie die Autoren die Spannung über einen so langen Zeitraum halten konnten.
Was soll ich sagen? Ich als Leserin durfte mehr über Ursula erfahren, mehr über Sebastian, mehr über Torkel, Billy und Vanja. Ich wurde nicht zugebombt mit Informationen sondern bekam sie Häppchenweise serviert und das fand ich total gut.
Die Figuren, egal ob gut oder böse, waren allesamt sehr gut ausgearbeitet und interessant. 

Das Autorenduo hat die Spannungskurve sehr weit oben gehalten über die gesamten 752 Seiten und sowas hat man selten, bzw. erlebt man als Leser doch selten. 

Ich bin schon super gespannt, wie es in Band 3 weiter geht und freue mich schon darauf, wenn es als Taschenbuch verfügbar ist.

Fazit:

Alles in allem ein super Buch, das Gesamtpaket hat gestimmt, mehr kann man nicht sagen! 5 Sterne!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen