Donnerstag, 19. September 2019

Rezi: Robin Hobb - Die Gabe der Könige

Fitz ist ein Bastard, der Sohn eines Prinzen und eines Bauernmädchens. Doch schon in jungen Jahren nimmt ihn der König in seine Dienste. Noch ahnt Fitz nicht, was er für seine Treue aufgeben muss – seine Ehre, seine Liebe, sogar sein Leben! Denn die Intrigen bei Hofe sind mannigfaltig, und Fitz kann seine Augen nicht vor dem drohenden Unheil verschließen, das dem Reich droht. Doch da befiehlt ihm der König, genau das zu tun. Fitz muss sich entscheiden: Wird er gehorchen oder seinem eigenen Gewissen folgen?
Quelle Bild und Text: Penhaligon-Verlag








************************************************************
Veröffentlicht im Penhaligon-Verlag (28.07.2017)
als broschierte Ausgabe gelesen ~*~ 608 Seiten
bro. Ausgabe: 15,00 € ~*~ E-Book 9,99 €
ISBN: 978-3-7645-3183-6
Originaltitel: Assassin´s Apprentice (The Farseer Trilogy 1)
************************************************************




Fitz wird von einem Bauernmädchen zur Welt gebracht, doch das prekäre an der Sache ist, dass der Vater ein Prinz ist. Der Vater des Mädchens bringt den Jungen, der bis dahin noch namenslos ist, nach Bocksburg, damit er dort bei seinem Vater aufwächst. 
Fitz´ Vater Chivalric sollte den Thron von König Listenreich übernehmen, doch nachdem bekannt wird, dass er einen Bastard gezeugt hat, dankt dieser ab. 
Nun steht sein Bruder Prinz Veritas an nächster Stelle und soll den Thron übernehmen. Doch da gibt es noch Edel, den Halbbruder der beiden, der von Neid zerfressen ist. Er möchte den Thron an sich reißen und dabei ist ihm jedes Mittel recht.

Die Geschichte wird in der Ich-Version erzählt und somit lernt man ihn besser kennen. Der Ich-Erzähler ist Fitz und ich lernte ihn von Anfang an kennen. Er hat mich durch sein Leben geführt, wie er von dem ärmlichen Bauernhof zur Burg kam und wie sein Leben dort verläuft. Er hat es von Anfang an nicht leicht, ist er doch der Bastard vom geliebten Prinzen, der seinetwegen abgedankt hat, um sich mit seiner Frau aufs Land zurück zu ziehen und sich komplett aus den Regierungsgeschäften herauszuhalten.  
Er wächst mit seinen Aufgaben, die ihm nach und nach anvertraut werden, auch wenn diese nicht immer leicht sind und er zunächst nicht versteht, warum das ganze. 
Ich als Leserin konnte ich auf diese Hauptfigur total einlassen, ist sie doch nicht der typische Held, der alles schafft und immer irgendwie als der Gewinner hervor geht. Ich konnte mich mit ihm freuen, habe mit ihm gelitten und habe mich auch über ihn geärgert. 

Andere Charaktere, wie König Listenreich, Prinz Veritas und Prinz Edel spielen zwar auch eine gewisse Hauptrolle, doch fand ich diese Figuren eher flach. Ich weiß nicht, ob es an deren Namen lag, die die Übersetzerin ihnen gegeben hat, aber ich finde es schade, das manche Namen einfach eingedeutscht werden. Im Original heißt König Listenreich King Shrewd, was soviel wie "klug" bedeutet. Gut, der Name passt in gewisserweise, aber irgendwie bekam er mir zuwenig Raum, um ihn besser kennen zu lernen. Vielleicht ist es ja in der Fortsetzung der Fall.

Die Autorin hat sich sehr in detaillierten Beschreibungen vertieft, was der Geschichte aber gut tat. So konnte ich mir als Leserin vorstellen, wo Fitz lebt, wie er lebt. Der Schreibstil war sehr leicht zu lesen und ich konnte auch nach einer längeren Lesepause gut wieder einsteigen, ohne 20 Seiten zurück blättern zu müssen, um wieder in die Geschichte hineinzukommen. 
Allerdings gab es diverse Längen, die dem Buch nicht wirklich gut taten. Meine Ausgabe umfasst über 600 Seiten, aber so manches hätte eingekürzt werden können, so dass dieses Buch vielleicht 100-150 Seiten weniger beinhaltet hätte, ohne den roten Faden zu unterbrechen, der durch die Geschichte führt. 

 
Ein toller Fantasy-Auftakt, obwohl dieses Buch ja schon in einer überarbeiteten Neuauflage erschienen ist. 1999 erschien im Lübbe-Verlag das Buch unter dem Titel "Der Adept des Assassinen", 2009 erschient es unter dem Titel "Der Weitseher" im Heyne-Verlag und 2017 dann unter dem Titel "Die Gabe der Könige" im Penhaligon-Verlag.
Wieder ist es ein Buch gewesen, bei dem ich mich vom Cover habe leiten lassen. Ein paar kleine Schwächen beinhaltet das Buch, trotzdem habe ich es gern gelesen und vergebe 4 Sterne.

Die Chronik der Weitseher-Reihenfolge:

Die Gabe der Könige
Der Bruder des Wolfs
Der Erbe der Schatten


Das Erbe der Weitseher-Reihenfolge:

Diener der alten Macht
Prophet der sechs Provinzen
Beschützer der Drachen


Das Kind des Weitsehers-Reihenfolge:

Die Tochter des Drachen
Die Tochter des Propheten
Die Tochter des Wolfs


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.