Seiten

Freitag, 5. September 2014

Rezi: Lee Child - Trouble

Klappentext:

Eines Tages liegen auf Jack Reachers Konto 1030 Dollar. Der Mann ohne Telefon und festen Wohnsitz weiß sofort: Seine Vergangenheit hat ihn wieder. Er spürt die Frau auf, die ihm den Notrufcode zugespielt hat: seine Expartnerin aus Army-Zeiten, Frances Neagley. Sie hat schlechte Nachrichten. Calvin Franz, ein Mitglied der einstigen Neunergruppe, wurde grausam ermordet. Und es scheint, als sei Franz nicht der Einzige aus Reachers altem Team, der einem gefährlichen Gegner zum Opfer gefallen ist …

Quelle: amazon.de






***************************************************
Erschienen im Blanvalet-Verlag ~*~ 9,99 €
Taschenbuchausgabe ~*~ 464 Seiten
ISBN: 978-3-442-37162-4
***************************************************

Inhalt:

Jack Reacher hat keinen festen Wohnsitz. Er kontrolliert regelmäßig sein Konto und seine Kontoauszüge. Als er da eine Summe von 1.030 $ vorfindet, weiß er sofort, das es sich hierbei um einen Code handelt, den ihm seine ehemalige Partnerin Frances Neagley hat zukommen lassen.
Wie er erfahren muss, ist sein damals bester Freund auf grausame Weise ums Leben gekommen. 
Die Suche beginnt, denn es handelt sich bei dem Toten um einen ehemaligen Partner von Jack. 

Trouble ist das erste Buch, welches ich von Lee Child gelesen habe. Der Autor hatte einen angenehmen Schreibstil, so da sich ohne große Kenntnisse der Vorgeschichte rund um Jack Reacher gut in die Story rein kam.
Jack Reacher war, trotz das er rastlos ist, keinen festen Wohnsitz hat und ziemlich misstrauisch ist, sofort eine Figur, die ich total leiden mochte.  Die Figur hatte eine liebenswerte Weise an sich, die man entweder mag oder eben nicht.
Den Charakter konnte ich auch gut erkennen, trotz das ich die vorherigen Fälle nicht kannte. Aber auch die anderen Charaktere hatten ein gewisses Etwas. Sicherlich, es gab die eine oder andere Figur, die ich nicht mochte, aber ich glaube, das kommt in jeder Story vor.

Ich erhielt einen kleinen Einblick in die Arbeit einer spezialen Truppe. Das war höchst interessant, aber auch die gesamte Story fesselte mich. Manchmal hat man es ja, das der Autor einen nicht mehr so fesselt mit seiner Reihe. Ich denke, ich werde mal mit den ersten Bänden anfangen und schauen, wie weit ich komme.

Was mir auch positiv gefallen hat, die Geschichte ist jetzt lange Zeit in meinem Kopf geblieben. Ich habe das Buch schon seit längerem ausgelesen. Nicht jedes Buch bleibt so lange in meinem Kopf.

Zu dieser Jack-Reacher-Reihe gehören folgende Bände:

Größenwahn
Ausgeliefert
Sein wahres Gesicht
Zeit der Rache
In letzter Sekunde
Tödliche Absicht
Der Janusmann
Die Abschlussliste
Sniper
Way out
Trouble
Outlaw
Underground
61 Stunden
Wespennest

Mein Fazit:

Der Autor hat es verstanden, mich als Leserin zu fesseln, die Charaktere gut auszuarbeiten, sowie ihnen Ecken und Kanten zu verleihen. Kein Mensch ist perfekt, und genau das konnte Lee Child gut ausarbeiten.
Ich möchte hier gerne 5 Sterne vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen