Dienstag, 16. April 2019

Rezi: Ellin Carsta - Die ferne Hoffnung - Hansen Saga 1

Hamburg 1888: Als der Familienpatriarch Peter Hansen aus dem Leben scheidet, bleiben seine Söhne Robert, Karl und Georg mit einer großen Aufgabe zurück: Wie können sie in diesen turbulenten Zeiten den Fortbestand des hoch verschuldeten Familienunternehmens und die gesellschaftliche Stellung der Hansens sichern? Eine Plantage im fernen Kamerun bietet die einmalige Chance, die stark wachsende Nachfrage nach Kakao zu bedienen. Was von einem Teil der Familie als großes Abenteuer gesehen wird, ist für die anderen schon in der Vorstellung ein Albtraum.
Robert macht sich mit seiner Familie auf den Weg in das Land am Golf von Guinea. Seine Frau Elisabeth kehrt Hamburg nur sehr widerwillig den Rücken, und das Verhältnis zwischen den Eheleuten wird zusehends angespannt. Luise hingegen, ihre jüngste Tochter, findet das Leben auf der Plantage sehr aufregend. Nicht zuletzt, weil mit Hamza, dem Sohn des Vorarbeiters, zum ersten Mal ein Mann in ihr Leben tritt, für den sie starke Gefühle entwickelt …
Text und Bild: Amazon

************************************************************
Veröffentlicht im Tinte&Feder-Verlag (20.02.2018)
als E-Book gelesen ~*~ 362 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book 4,99 €
ISBN: 978-1542047883
************************************************************


Drei Brüder stehen vor einem großen Berg an Schulden, den ihr Vater ihnen hinterlassen hat. Nur gemeinsam können sie es schaffen, diesen Berg abzutragen. Doch wie sollen sie das anstellen? Robert und Karl machen sich auf den Weg nach Wien, um dort einen Plantagenbetreiber aus Kamerun zu treffen. Er will seine Plantage verkaufen. 
Als sie alles mit der Bank geklärt haben, macht Robert sich auf den Weg nach Kamerun. Im Gepäck, seine Frau, die Hamburg nur sehr widerwillig verlässt und seine beiden Töchter. 
Luise, die jüngste Tochter der beiden, sieht es als großes Abenteuer an und macht sich gleich ans Werk, das Handwerk der Plantagenarbeiter zu erlernen. Langsam nähert sie sich den Arbeitern an, die sie schließlich akzeptieren. Luise und Robert bemühen sich gemeinsam, die Sprache der Einheimischen zu lernen, genauso wie ein paar Einheimische versuchen, die deutsche Sprache zu erlernen. 
Elisabeth, die Frau von Robert, hingegen freut sich immer nur auf die Sonntage, an denen sie in die Kirche gehen kann, um dort anschließend mit anderen Deutschen Menschen zu sprechen. Die Stimmung zwischen den Eheleuten wird immer düsterer.
Bei einem Besuch in Hamburg vermeldet Elisabeth dann, dass sie mit Martha, der älteren Tochter, dort bleiben werde. Sie möchte nicht mehr nach Kamerun zurück kehren. 
Für Robert und Luise beginnt eine aufregende Zeit, bis ein Brief auf Hamburg ihn erreicht, der einen sofortigen Aufbruch fordert....

Ellin Carsta hat eine Welt erschaffen, die so real erscheint. Glaubhaft hat sie die Schiffspassage von Hamburg nach Kamerun geschildert, die knapp einen Monat Zeit in Anspruch nahm. Oder aber das gesellschaftliche Leben, das zu der Zeit sehr sehr wichtig war. Sie hat mich auf eine interessante Reise mitgenommen, bei der ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte.

Die Charaktere hingegen blieben zum Teil noch ein wenig blass. Es wurde zwar immer zwischen den Brüdern gewechselt, mal spielte es in Kamerun, dann wieder in Hamburg, aber auch in Wien. Doch irgendwie bekam ich die drei noch nicht so recht zu fassen. Ich denke mir aber, dass sie sich im Laufe der weiteren Bücher weiter entwickeln werden.
Auch einige Nebendarstellerfiguren blieben sehr blass, da war zum Beispiel Vera, die kaum in Erscheinung trat. Elisabeth hingegen war eine Figur, die hinterhältig war und mehr in Erscheinung trat. 

Da ich schon mehrere Bücher der Autorin gelesen habe, wusste ich, dass ich ihren Schreibstil mag. Auch die Kapitel hat sie nicht zu lang gehalten.


Ich wünsche mir nun für die Fortsetzung, dass die Figuren allesamt eine Entwicklung durch machen, dass sie nicht mehr blass erscheinen. Ich möchte noch mehr über Karl und Robert erfahren, aber auch über Georg und alle Kinder. Und ich bin natürlich gespannt, wie es mit dem Kaffee- und Kakaokontor in Hamburg weiter geht. Ich vergebe für den Auftakt der Hansen-Saga 4 Sterne.



Weitere Bücher der Autorin:


Die Hansen-Saga:

  • Die ferne Hoffnung
  • Eine neue Zeit
  • Das bedrohte Glück
  • Der zerbrechliche Traum (erscheint im Oktober 2019)


Die Bücher über die heimliche Heilerin:

  • Die heimliche Heilerin
  • Die heimliche Heilerin und der Medicus
  • Die heimliche Heilerin und die Toten
  • Die heimliche Heilerin und die Könige
  • Die heimliche Heilerin und der Erzbischof (erscheint im Juni 2019)

 Die unbeugsame Händlerstochter


Rebengold
Rebenblut


Über die Autorin:

Ellin Carsta ist ein Pseudonym von Petra Mattfeld. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Bremen und hat sich unter anderem schon als Caren Benedikt einen Namen als Autorin im historischen Genre gemacht. Unter anderem schreibt sie aber auch Thriller und Jugendbücher. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.