Seiten

Dienstag, 6. März 2018

Rezi: Constanze Wilken - Die Klippen von Tregaron

Die junge Künstlerin Caron leidet unter einem traumatischen Kindheitserlebnis. Sie kann sich jedoch nicht erinnern, was damals in Tregaron House geschah. Als sie unverhofft das alte Cottage auf der walisischen Halbinsel Llyn und ein verschollen geglaubtes Gemälde erbt, kommt sie an den Ort des tragischen Geschehens zurück und muss sich der Vergangenheit stellen. In dem sensiblen Gärtner Ioan findet sie einen Mann, der ihre zerrissene Seele versteht, und schon bald verlieben sich die beiden ineinander. Zusammen mit Ioan kommt Caron schließlich einem grausamen Geheimnis auf die Spur, das ins 19. Jahrhundert zurückreicht – das aber auch der Schlüssel zu ihrer eigenen Vergangenheit ist ... 
Text- und Bildquelle: Goldmannverlag







************************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (19.02.2018)
als TB gelesen ~*~ 448 Seiten
Taschenbuch: 10,00 € ~*~ E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3-442-48477-5
************************************************************



Das letzte Buch "Das Erbe von Carreg Cottage" hatte mir so überhaupt nicht gefallen. Irgendwie kam ich mit der Geschichte nicht klar.
Doch dieses Buch "Die Klippen von Tregaron" hat mich echt mit sich gezogen. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte und man konnte merken, dass sich der Spannungsbogen immer weiter aufbaute. Das hat mir sehr gut gefallen. 
Die Charaktere, egal auf welcher Zeitebene, haben mir sehr gut gefallen. Sie waren sehr schön ausgearbeitet. Sie hatten eine gewisse Tiefe und wirkten so sehr interessant auf mich.

Die Geschichte, die die Autorin da gewebt hat, gefiel mir auch außerordentlich gut und auch die Auflösung war in meinen Augen gut durchdacht. Sie konnte mit ihrem Schreibstil die traurigen Momente sehr gut rüber bringen. Aber auch die schönen Momente hat sie gekonnt in Szene gesetzt. 
Mir gefielen aber vor allen Dingen auch die Beschreibungen über die Glasbläserei. Ich finde es faszinierend, was so alles entstehen kann. Ich durfte dieser Kunst schonmal live beiwohnen, wahrscheinlich finde ich es deshalb so faszinierend.

Constanze Wilken konnte mich am meisten mit der Geschichte des jungen Malers an das Buch fesseln, was nicht heißen soll, dass der andere Teil uninteressant war. Ganz im Gegenteil. Dieser Teil des Malers hat mich fasziniert und mitgenommen. Es ist selten, dass ein Mann ein Tagebuch schreibt, wahrscheinlich deswegen. Erst nach und nach kommen die Puzzlestücke an ihren Platz, die man als Leser präsentiert bekommt. Nicht nur die, die man aus der Vergangenheit bekommt, sondern auch die aus der Gegenwart. Erst am Ende wird alles aufgeklärt. 

Das Cover fand ich sehr interessant gestaltet, allerdings habe ich mir das Haus ganz anders vorgestellt, in dem Caron wohnte, und auch die Klippen waren in meiner Fantasie durchaus steiler und höher. 



Constanze Wilken hat mich mit diesem Buch sehr fesseln und unterhalten können. Ich fühlte mich als Teil dieser Geschichte und das war genau richtig. Ich vergebe gerne 5 Sterne für eine wunderbare Geschichte.

Ich danke dem Bloggerportal, sowie dem Goldmannverlag für das Rezensionsexemplar. Dies hatte keine Auswirkung auf meine Bewertung.


Die Bücher der Wales-Romane:

  • Der Duft der Wildrose
  • Ein Sommer in Wales
  • Sturm über dem Meer
  • Das Erbe von Carreg Cottage
  • Die Klippen von Tregaron

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.