Seiten

Freitag, 16. August 2013

Rezi: Trudi Canavan - Sonea - Die Königin - wunderbares Ende

Klappentext:

Sonea, die Schwarze Magierin von Kyralia, ist überglücklich, als ihr Sohn Lorkin von den Sachakanischen Rebellen freigelassen wird. Endlich wird er nach Hause zurückkehren. Aber zuvor verlangt der König von Sachaka, dass der junge Mann alle Informationen preisgibt, die er über die Verräterinnen hat. Doch Lorkin hat sich in eine der Rebellinnen verliebt und ist nicht bereit, sie auszuliefern. Der Sachakanische König droht, Lorkin sein Wissen mit Gewalt zu entreißen. Da bricht Sonea das oberste Gesetz für Schwarze Magier und verlässt Kyralia. Sie wird ihren Sohn nicht im Stich lassen – und hofft, dass ihr Eingreifen keinen Krieg auslöst …





******************************************************
Erschienen im Penhaligon-Verlag ~*~ 608 Seiten
geb. Ausgabe ~*~ 19,99 €
******************************************************


Inhalt:

Die Verräterinnen haben Lorkin ziehen lassen, doch seine Freiheit währt nicht lange, denn der sachakanische König Amakira will wissen, wo sich die Verräterinnen aufhalten. Dieses Geheimnis will er Lorkin entlocken, doch wie will er es machen, wenn Lorkin sich keiner Gedankenlesung unterziehen will?

Cery ist mit Gol und Ayni auf der Flucht. Skellin, ein wilder Magier und Feuel-Händler, hat ihn in seinem alten Versteck aufgestöbert. Eine Flucht beginnt und sie müssen sich verstecken. Wo ist es da am besten? Natürlich unter der Gilde. Doch lange währt hier die Sicherheit sicherlich auch nicht und so wollen Gol und Cery eine Falle für Skellin vorbereiten. Lilia will ihnen dabei helfen.

Sonea ist zunächst erleichtert, dass Lorkin auf freiem Fuß ist. Doch als er dann wieder gefangen genommen wird, erlaubt ihr der Kyralische König, sowie der hohe Lord der Gilde, sich auf den Weg nach Sachaka zu machen, um dort für die Freilassung Lorkins zu sprechen. Regin begleitet sie.

Nun ich muss sagen, ich bin doch etwas mit Wehmut an das letzte Buch der Trilogie heran gegangen. Ich liebe die 6 Bücher über Sonea und ihr Leben in der Gilde.
Es sind Bücher, die man einfach immer wieder lesen kann, ähnlich wie Harry Potter, obwohl ich mir defnitiv nicht erlaube, die Bücher zu vergleichen.

Ich fand es gut, dass die Autorin im letzten Teil nicht noch mehr neue Figuren hat auftauchen lassen, sondern es bei den Figuren aus dem zweiten Band belassen hat.
Auch rätselt man, wer der Verräter in der Gilde ist und ich fand es gut, dass ich von der Autorin mehrfach auf die falsche Fährte gelockt wurde.
Die Geschichte an sich ist wieder gut durch dacht, allerdings, so muss ich sagen, die Kämpfe zum Schluss des Buches sind mir persönlich viel zu kurz geraten. Ich denke da nur an die Kämpfe aus dem Buch "Magie", die wirklich sehr schön geschildert wurden. Es hat mich daran erinnert, das eine Dampfwalze durchs Buch gerauscht ist und alles war platt. So kam es mir vor, dafür gibt es Punktabzug.

Schade, dass es vorbei ist, ich würde gern mehr lesen, aber wer weiß was noch kommt, denn die Autorin hat das Ende des Buches insoweit offen gelassen, als das man sagen könnte, es ist noch genug Stoff für ein paar weitere Bücher vorhanden.
Was passiert zum Beispiel mit Sachaka? Wird die neue Königin des Landes in Verhandlung mit den verbündeten Ländern treten?

Mein Fazit:

Am Ende wäre mehr besser gewesen, denn das war eindeutig zu wenig. Dennoch sage ich, 4,5 Sterne sind passend für das Buch. Schade, das es vorbei ist... ;(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen