Seiten

Montag, 11. März 2013

Rezi: James Patterson - Alex Cross - Storm

Klappentext:

"Der neue Fall für den genialen Profiler Alex Cross!

Als in Washington, D.C., zwei hoch angesehene – und ebenso korrupte – öffentliche Personen ermordet werden, muss Detective Alex Cross seine Hochzeitsplanung auf Eis legen, um die Ermittlungen aufzunehmen. Doch seine Nachforschungen verlaufen im Sand. Als weitere hochkarätige Opfer sterben, feiert die Bevölkerung den Schützen fast wie einen Helden. In diesem Tumult taucht Cross’ ärgster Feind auf, der sich geschworen hat, die Stadt erst wieder zu verlassen, wenn sein Gegenspieler für immer schweigt …"





****************************************************
Erschienen im Blanvalet-Verlag ~*~ 8,99 €
Taschenbuchausgabe ~*~ 384 Seiten
****************************************************

Inhalt:

In New York werden angesehene Leute ermordet und Alex muss die Ermittlungen aufnehmen, obwohl er gerade in den Hochzeitsvorbereitungen mit Bree steckt.
Die Bevölkerung ist begeistert, als noch mehr hoch angesehene Leute ermordet werden. Doch das bleibt nicht das einzigste Problem von Alex. Denn sein ärgster Feind taucht wieder auf, allerdings erkennt ihn Alex nicht. Dieser Feind will auf alle Fälle, das Alex´ Kopf rollt und erst danach will er wieder unter tauchen. Geschickt platziert er diverse Hinweise, die Alex auf seine Fährte locken sollen.

Alex Cross ermittelt wieder. Es ist mittlerweile das 16. Buch mit dem Ermittler, der mir als Leserin sehr sympatisch geworden ist. Der Autor stellt diese Figur sehr authentisch dar, und verleiht ihm und den anderen Figuren einen Charakter, den man gern haben muss.  Ich freue mich jedesmal auf ein neues Buch, wenn es in den Handel kommt.

Die Kapitel sind, wie es für James Patterson üblich ist, sehr kurz gehalten, was ich toll finde. So kommt man schnell in dem Buch voran. Die kurzen Kapitel nehmen auf jeden Fall nicht die Spannung raus, die der Autor innerhalb dieses Kapitels aufbaut, im Gegenteil, sie werden gehalten und im nächsten oder übernächsten Kapitel wieder aufgenommen, denn der Autor wechselt zwischen den einzelnen Personen. Mal erzählt er in der "Ich-Form" als Alex Cross, und dann auch wieder als sein Gegenspieler, etc.

Die Schreibweise ist gewohnt flüssig und lässt sich schnell lesen.
Diese Story allerdings fand ich an einigen Stellen etwas langatmig, aber ansonsten war ich wie immer, sehr begeistert.


Mein Fazit:

Ich habe das 16. Buch dieser Reihe total gern gelesen und freue mich schon auf das nächste. Ich vergebe dem Buch gerne 4,5 Sterne.

Kommentare:

  1. Hallo, ich habe dich für den best Blog Award nominiert, ich hoffe du freust dich :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Jasmin! Ich freu mich natürlich!

      Löschen