Seiten

Dienstag, 23. Mai 2017

Rezi: Ellin Carsta - Die heimliche Heilerin und die Toten

Klappentext:

Köln 1402: Eines Abends klopft es an der Tür des Stadthauses der Familie Goldmann. Es ist ein Bote des Erzbischofs mit einer dringenden Anweisung: Madlen, die »heimliche Heilerin«, muss zu einer Frau kommen, die in den Wehen liegt. Die Umstände sind dabei höchst merkwürdig: Madlen soll sich die Augen verbinden, damit sie nicht weiß, in welchem Haus die Geburt stattfindet, und wird außerdem dazu verpflichtet, absolutes Stillschweigen zu bewahren.
Ihr gelingt es, das Kind unversehrt auf die Welt zu bringen, doch nach dem ersten Schrei des kleinen Mädchens stürzen ohne Vorwarnung Wachmänner herein und entreißen Madlen das Neugeborene.
Hat wirklich der Erzbischof den Auftrag hierzu gegeben? Madlen bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Die Männer kommen zurück und sie realisiert, dass nicht nur das Leben des Säuglings, sondern auch das der Mutter und ihr eigenes ernsthaft in Gefahr sind.

************************************************************
Veröffentlicht im Tinte & Feder-Verlag (07.03.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 350 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book 4,99 € 
ISBN: 978-1477824436
************************************************************

Inhalt:

Es ist bereits Teil drei rund um Madlen und der Familie Goldmann. Madlen lebt in Köln mit ihrer Familie, ihr Mann immer noch der Advocatus des Erzbischofs.
Als Madlen und ihr Mann eines Abends von einem Boten des Erzbischofs zu einer werdenden Mutter gerufen werden, ahnen die beiden nicht, worauf das ganze hinaus laufen wird.
Denn eigentlich hatte Madlen ihrem Mann zuliebe das Heilen aufgegeben. Doch da ihre Kinder aus dem Haus sind, hat sie keine Aufgabe mehr, die sie so richtig ausfüllt. Ich finde, die Autorin brachte genau dieses Gefühl sehr gut rüber.

Wie auch in den zwei vorherigen Bänden hat Madlen mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen, die manchmal sehr aussichtslos erscheinen.  Gehe ich jetzt näher darauf ein, müsste ich zuviel verraten. Ich finde, Madlen hat eine große Entwicklung seit Band 1 durch gemacht. Sie ist ein Charakter, der einem ans Herz wachsen kann.
Aber auch andere Charaktere haben eine große Entwicklung durch gemacht. Widerum andere lernt man kennen.

Den Schauplatz hat die Autorin hier sehr gut dargestellt. Erst beim Lesen wird man sich bewusst, wie die Leute damals gelebt haben und wie sie gereist sind, das es noch keine Autos gab, sondern nur
Pferde. Wie gefährlich eine solche Reise werden konnte.

Der Schreibstil war wie gewohnt sehr leicht und flüssig zu lesen.

Mein Fazit:

Ich habe mich sehr gefreut, als Band drei dieser Reihe heraus kam. Für mich persönlich ist dieses Band neben dem Ersten mit das stärkste, denn Band zwei hat mir persönlich nicht so sehr gefallen. Dementsprechend 5 Sterne für "Die heimliche Heilerin und die Toten".


Die Bücher der Autorin unter ihrem Pseudonym Ellin Carsta:

Die "Heimliche Heilerin"-Reihe:

  • Die heimliche Heilerin
  • Die heimliche Heilerin und der Medicus
  • Die heimliche Heilerin und die Toten

- Die unbeugsame Händlerstochter

- Rebengold

Ellin Carsta ist vielen Lesern eher bekannt als Petra Mattfeldt. Unter diesem Namen hat sie schon einige Krimis/Thriller veröffentlicht, aber auch Jugendbücher.

Ein weiteres Pseudonym ist "Caren Benedikt".

- Die Kerzenzieherin

- Die Duftnäherin
- Die Rache der Duftnäherin

- Die Feinde der Tuchhändlerin


1 Kommentar:

  1. Ich denke, das ist auch eine Reihe für mich. :-) Schöne Rezi.

    AntwortenLöschen