Seiten

Samstag, 15. September 2012

Rezi: Ann Granger - Kerzenlicht für sein Grab

Klappentext:

Auf dem alten Bamforder Friedhof wird ein makaberer Fund gemacht. In einer Familiengruft wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Das makabere daran ist, dass sie dort seit 12 Jahren schon liegt.
Alan Markby, jetzt Superintendent, übernimmt diesen Fall persönlich und so ist es leider, dass der gemeinsame Urlaub mit Meredith buchstäblich ins Wasser fällt.
Meredith selber hat dadurch viel Zeit, diverse Leute kennen zu lernen, unter anderem auch den Parlamentsabgeordneten. Ist er Schuld an dem Tod der jungen Frau?
Kann der Mord überhaupt noch aufgeklärt werden?
*******************************************************
Erschienen im Bastei-Lübbe Verlag ~*~ 398 Seiten
                                                 Taschenbuchausgabe ~*~ 8,99 €
                                                *******************************************************


Inhalt:

Dies ist mittlerweile der 8. Fall für Alan Markby und Meredith Mitchell. Ich finde diese Reihe echt klasse, auch wenn es zwischendurch 2-3 Fälle gab, wo ich dachte, hey, warum hast du dir das Buch überhaupt gekauft?

Ganz interessant bei dem Buch fand ich, wie sie Puzzleteilchen für Puzzleteilchen zusammen gesetzt haben um dann den Fall zu lösen. Ich will nicht zuviel vorweg verraten, aber der Fall wird gelöst, sonst wäre es blöd irgendwie.
Die Autorin hat die Fäden sehr geschickt zusammen geführt und ich war sehr früh am rätseln, wer denn der Täter sein könnte. Ich wurde aber auf die falsche Fährte gelockt, doch ich glaube, es wäre uninteressant gewesen, wenn die Person, die ich im Verdacht hatte, wirklich der Täter gewesen wäre.
Normal finde ich es nicht so schön, wenn sich Meredith als "Zivilistin" in die Ermittlungen einmischt, die Alan anstellt, doch diesmal hat sie Sachen heraus bekommen, die Alan so nicht erfahren hätte. Und trotzdem war sie recht schweigsam Alan gegenüber.
Die Autorin hat es auch hier wieder sehr geschickt gelöst und hat Meredith nicht so auffällig "mitarbeiten" lassen an dem Fall. Das hat mich in den Büchern vorher schon manchmal arg gestört.
Ich denke, würde Meredith sich ständig derart einmischen, würde die Reihe auf Dauer uninteressant werden und der Leser würde sich die Reihe nicht mehr weiter durchlesen.

Fazit:

Und auch wieder passt der Titel hervorragend zum Buch wie ich finde. Sehr schön. Und auch das Cover, wie bei den Bänden vorher, ist super schön.
Meine Meinung zu dem Buch: 4 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen