Seiten

Donnerstag, 14. Juni 2018

Rezi: Sandra Aslund - Tödliche Provence

Ein neuer Fall für Kommissarin Hannah Richter

Endlich Urlaub! Kommissarin Hannah Richter reist in die Provence, um ihre Freundin Penelope zu besuchen. Doch die Idylle trügt. Als Penelopes Nachbar tot in seinem Haus gefunden wird, übernimmt Hannahs ehemalige Kollegin die Ermittlungen. Sie bittet Hannah, Augen und Ohren in der Nachbarschaft offen zu halten. Penelope erinnert sich indes, dass der Tote vor seinem Ableben Andeutungen über ein düsteres Geheimnis in seiner Vergangenheit gemacht hatte. Hannahs Neugier ist geweckt und sie verfolgt die Spur ihrer Freundin. Dabei ahnt die junge Kommissarin nicht, dass der Täter ihr bereits auf den Fersen ist … 
Quelle Bild und Text: Netgalley.de



************************************************************
Veröffentlicht im Midnight-Verlag (08.06.2018)
als E-Book gelesen ~*~ 360 Seiten
Taschenbuch: 16,00 € ~*~ E-Book: 4,99 €
ISBN: 978-3958199217
************************************************************

Der zweite Fall für Hannah Richter, und das, wo sie doch eigentlich Urlaub machen wollte. Ihre Freundin Penelope bittet sie, ihren Nachbarn Louis Prinderre an ihrer Statt zu besuchen, da Penelope etwas dazwischen gekommen ist.
Hannah besucht ihn, doch sie findet ihn tot auf. 
Emma, die ehemalige Kollegin von Hannah, übernimmt den Fall und gemeinsam mit Hannah begeben sie sich auf Spurensuche.

In diesem Buch haben mir diesmal die landschaftlichen Beschreibungen gefehlt, die die Autorin im ersten Band ein wenig hervorgehoben hatte. Es wäre schön gewesen, wieder ein wenig davon zu lesen. Das gibt definitiv keinen Punktabzug, denn man merkte klar und deutlich, in diesem Buch lagen die Schwerpunkte eher auf die Ermittlungen rund um den Tod von Louis Prinderre, aber auch auf die Beziehung zwischen Hannah und Serge.
Und hier ist der Knackpunkt der Geschichte. Hannah und Serge führen eine Fernbeziehung, die bis dato auch soweit gut funktioniert hat, oder auch nicht? Daraus wurde ich nicht wirklich schlau, denn wenn man den Gedanken von Hannah folgt, ist gar nicht klar, ob sie eine Beziehung haben oder nicht. Zwischendurch kam mir dann die Frage in den Sinn "Ja, was denn nu?"
Auch das Ende in diesem Buch, ließ mich doch etwas irritiert zurück. Ich werde nicht näher darauf eingehen, denn ich möchte nicht zuviel verraten. Dennoch war ich irritiert und habe den Kopf geschüttelt. In der Hinsicht war mir der Charakter Hannah auch ein wenig zu sprunghaft. Mir fehlte definitiv etwas.

Die Story hat die Autorin sehr gut eingefädelt und auch das Ende sehr gut aufgelöst. Zwischendurch kam mir schon die Lösung in den Kopf, wie es eventuell gelaufen sein könnte, trotzdem wollte ich wieder wissen, wie es weiter geht, wie es aufgelöst wird und was das Geheimnis war.


Ein paar unlogische Dinge, die mich störten, was Hannah, Serge, Penelope, etc. anging, und dass die Beziehung zwischen Hannah und Serge nebst den Mordermittlungen so sehr im Vordergrund standen. Ich vergebe 3,5 Sterne für den zweiten Fall von Hannah Richter.

Ich danke dem Midnight-Verlag, sowie Netgalley für das Rezensionsexemplar. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine Bewertung.


Die Reihenfolge der Kommissarin Hannah Richter:

  • Mord in der Provence
  • Tödliche Provence

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.