Seiten

Dienstag, 12. Dezember 2017

Rezi: Holly Martin - Weihnachtsküsse in White Cliff Bay

Könnte Penny sich bloß den perfekten Mann schnitzen! Dann wäre Weihnachten gerettet. Denn im wirklichen Leben gibt es Mr. Perfect einfach nicht, glaubt die junge Eisschnitzerin. Was sich wieder mal bestätigt, als sie den Anbau ihres gemütlichen Cottages an den Holzkünstler Henry Travis vermietet. Umwerfend sieht er aus, aber er wirkt so abweisend, als sei er immun gegen all die schönen Lichterketten – und gegen Penny. Doch je näher das Fest in White Cliff Bay rückt, desto mehr taut Henry auf. Während die Vorbereitungen für den Eisschnitzwettbewerb und den Weihnachtsball auf vollen Touren laufen, küsst er Penny so zärtlich, dass sie in einer verschneiten Nacht unter seine Decke kriecht. Jetzt kann Weihnachten kommen! Aber leider gibt es noch eine zweite Frau in Henrys Leben …
Quelle Bild und Text: Amazon



************************************************************
Veröffentlicht im Montlake Romance -Verlag (14.11.2017)
als E-Book gelesen ~*~ 396 Seiten
TB-Ausgabe: 9,99€ ~*~ E-Book: 4,99 €
ISBN: 978-1503954014
************************************************************




Penny ist Eisschnitzerin. Ich stelle mir diesen Beruf interessant vor. Aber gibt es ihn wirklich? Ich weiß es nicht, und dennoch war die Vorstellung echt klasse, wie Penny da ihre Skulpturen aus dem Eis schnitzt, sei es mit Kettensäge, Feile oder sonstigen Dingen. Auch, dass sie die Zeit und Geduld aufgebracht hat, es jemand anderem beizubringen.
Penny als Figur an sich fand ich interessant, vielschichtig. Sie hat einiges durchgemacht, wie man im Laufe des Buches erfährt. Eigentlich schon komisch, dass Figuren immer erst dann interessanter werden, wenn man liest, was sie durchgemacht haben. Ich frage mich immer häufiger, ob es auch noch "normale" Figuren gibt, die interessant sind, ohne das sie ihr Päckchen auf dem Rücken durch die Gegend tragen müssen.
Auch Henry ist eine solche Figur. Er hatte es bisher auch nicht sehr leicht in seinem jungen Leben. Mehr kann ich nicht dazu schreiben, ohne spoilern zu müssen. 
Allerdings bekam ich Henry nicht immer zu fassen. Wenn ich dachte, er wird mir sympathisch, schubste die nächste Aktion von ihm alles wieder um. 

Ich fand diverse Dinge der beiden Hauptprotagonisten ziemlich übertrieben, aber dazu möchte ich nicht viel verraten. Manches war zu schnell, zu unglaubwürdig. Aber ich denke, wer es ein wenig kitschig mag, der wird hiermit sehr glücklich werden, denn in vielen Szenen ist dieses Buch sehr kitschig. Manchmal kitschig schön, manchmal wiederum 

Die Gegend und das Örtchen White Cliff Bay wurden von der Autorin sehr gut beschrieben. Gerade das Häuschen von Penny, hoch gelegen, einsam, mit Ausblick auf die Küste. Es muss einfach herrlich sein.

Das Cover ist interessant, aber nicht das Cover hat mich neugierig auf das Buch gemacht, sondern eher der Klappentext. 


Ein nettes Buch für zwischendurch. Definitiv für jemanden, der einfach mal abschalten möchte ohne viel nachzudenken. Ein Buch, das ein wenig Tiefgang besitzt, ich mir aber mehr gewünscht hätte. 3 Sterne für "Weihnachtsküsse in White Cliff Bay".

Vielen Dank an NetGalley und dem Montlake Verlag, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Weitere Bücher der Autorin:

  • Wenn du mich fragst, sag ich für immer
  • Küss mich noch ein erstes Mal



1 Kommentar:

  1. Hallo Jenny,
    mir ist es ähnlich gegangen. Ich fand das Buch ganz nett, aber ganz gefesselt hat es mich nicht.
    LG Marina
    Marinas Bücherwelt

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.