Seiten

Dienstag, 19. April 2016

Rezi: Ilona Bulazel - Sepsis - Verkommenes Blut

Klappentext:

»Nur das dumpfe Geräusch, das entstand, als die scharfe Schneide seine Schädeldecke spaltete, begleitete den Sterbenden auf dem kurzen Weg ins Jenseits ...«
Brutale Morde, verstümmelte Leichen und bizarre Inszenierungen der Tatorte versetzen die Kurstadt Baden-Baden in Angst und Schrecken. Niemals zuvor gab es in dieser Gegend so grausame Verbrechen. Wer steckt hinter den Serienmorden? In Hauptkommissar Heerse keimt ein unglaublicher Verdacht auf. Bei den Ermittlungen stößt er auf dunkle Geheimnisse und krankhafte Begierden. Dabei muss er ungewöhnliche Wege beschreiten, denn die Suche nach dem Mörder wird immer mehr zum tödlichen Wettlauf gegen die Zeit … 



************************************************************
Veröffentlicht über Amazon (03.04.2015)
Als E-Book gelesen ~*~ 286 Seiten
E-Book 2,99 € ~*~ Taschenbuch 9,99 €
ISBN: 978-1511584333
************************************************************

Inhalt:

Eine Reihe von brutalen Morden erschüttert Baden-Baden. Leichen, die mit einem Beil verstümmelt wurden. Es dauert eine gewisse Zeit, bis Rolf Heerse dahinter kommt, warum die Leichen und die Tatorte hergerichtet wurden. Eine Trinkhallen-Sage ist Vorbild der Morde, doch wer setzt diese um? Immer mehr Morde passieren und die Bürger der Stadt haben Angst.  
Rolf Heerse und sein Team ermitteln unter Hochdruck, müssen aber bald feststellen, dass sie weitere Morde nicht verhindern können, weil sie nicht hinter das Geheimnis kommen.

Ein spannender Thriller, der blutiger und brutal nicht sein könnte. Definitiv muss ich sagen, dass dieser Thriller nichts für zartbeseitete ist. 

Mir war schnell klar, wer hinter den Morden steckt. Das hat mir leider ein wenig die Spannung genommen.

Die Charaktere der Ermittler fand ich etwas eintönig.. Ich habe wenig von Rolf Heerse und seinen Kollegen kennen gelernt. Ich hätte mir hier mehr Tiefgang gewünscht, ohne bei den Charakteren ausschweifen zu müssen. Die Gefühlslage von dem Hauptermittler wurde zwar immer wieder erwähnt, so hat sie mich aber leider nicht gänzlich mitgenommen. 

Mein Fazit:

Brutalität und viel Blut sind nicht immer von Vorteil, um einen Thriller zu schreiben. Gut ausgearbeitete Charaktere, eine tolle Story, viel Spannung = klasse Thriller. Hier fehlte mir leider wirklich das eine oder andere, so das ich nur 3 Sterne vergeben kann.



Kommentare:

  1. Klingt nur mäßig lesenswert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sollte jeder für sich selber entscheiden. Der Thriller hat auch genug 5 Sterne bekommen.

      Löschen
    2. Stimmt :-) Aber Sterne sind mir nicht wichtig. Du hast gut begründet, was an diesem Buch nicht passt, und leider nervt mich genau so etwas in Krimis: Flache Charaktere. Und auf Blut stehe ich auch nicht xD

      Löschen