Seiten

Montag, 25. April 2016

Rezi: Roxann Hill - Wo die toten Kinder leben

Klappentext:

Eine junge Frau nimmt sich das Leben. Sie entscheidet sich für einen äußerst qualvollen Tod, der eine okkulte Handschrift trägt. Was trieb sie zu dem grauenvollen Suizid? Welches Motiv steckt dahinter?
Paul Wagner, ein Priester, und die Privatermittlerin und Ex-Polizistin Anne Steinbach werden beauftragt, dem rätselhaften Fall gemeinsam auf den Grund zu gehen.
Kaum dass das ungleiche Duo die Untersuchungen aufnimmt, überschlagen sich die Ereignisse. Anne und Paul kommen mehreren Verbrechen auf die Spur, deren Wurzeln teilweise bis weit in die Vergangenheit hineinreichen.
Jetzt sind die beiden Ermittler die Gejagten und befinden sich in akuter Lebensgefahr. Und ihre Verfolger schrecken vor nichts zurück. Zu viel steht auf dem Spiel.

************************************************************
Veröffentlicht über Amazon (23.03.2013)
Als E-Book gelesen ~*~ 274 Seiten
E-Book 0,99 € ~*~ Taschenbuch 9,95 €
ISBN: 978-1482777871
************************************************************

Inhalt:

Anne Steinbach wird von dem Priester Paul Wagner, der für eine kirchliche Stiftung arbeitet, als Privatermittlerin beauftragt, mit ihm einen Fall von mysteriösen und äußerst qualvollen Selbstmorden aufzuklären. Alle Opfer waren Mitglieder der Gemeinde, doch sollen die Fälle ohne Presserummel gelöst werden, da die Kirche in der Vergangenheit viele Mitlieder, durch diverse Skandale, verloren hat.
Anne wird ziemlich kritisch von Paul gemustert und erst, nachdem sie ihm das Leben rettet, wird er ihr gegenüber offener und sie harmonisieren sehr gut zusammen.

Dennoch sind beide ein komisches Gespann, was man so nicht erwartet. Sie eine Privatermittlerin, die schwer an ihrer Vergangenheit knabbert. Allerdings wird hier wenig verraten, was für mich die Figuren ziemlich oberflächlich erscheinen ließ. Es ist ja schon irgendwie Standart, dass ein Ermittler - egal ob männlich oder weiblich - irgendwie eine schwere Vergangenheit hat, doch meist erscheinen diese dann nicht nur oberflächlich. Man erfährt schon im ersten Band viel und weiß, womit dieser Ermittler zu kämpfen hat, welche Dämonen er besiegen muss.
Doch hier wurde ich irgendwie im Dunkeln gelassen. Mir fehlte einfach der Charakter bei den Figuren, und das, trotz dass die Geschichte in der der Ich-Form von Anne Steinbach erzählt wird. Ich fand einfach keinen Bezug zu ihr oder zu den anderen Figuren.

Dann war mir auch das Ende ziemlich abrupt vorgekommen. Es kam mir vor, als würde etwas fehlen. In dem Buch geht es um zwei Fälle, die die beiden lösen wollen. Allerdings wurde mir der Fall mit dem Kindesmissbrauch zu schnell abgehandelt. Ich hätte mir gewünscht, wenn die das öffentlicht gemacht hätten. 

Mein Fazit:

Fehlende Charakterzüge, zu schnelles und abruptes Ende und ein zu schnell abgehandelter Fall ergeben bei mir leider nur 2 Sterne!


Reihenfolge der Steinbach und Wagner Reihe:

- Wo die toten Kinder leben
- Die Tränen der toten Nonne
- Tote Seelen reden nicht
- Das Flehen der Toten
- Das Haus der Toten

Kommentare:

  1. Hi Du :)

    Bei dem Cover musste ich ja gleich an die Bücher von CodyMCFadyen denken. Als offensichtlicher Thriller-Fan kennst du seine Bücher sicherlich. Hast du schon mitbekommen, dass im Herbst der nächste Teil in der Reihe erscheint - nach langersehntem Warten. Zum Glück geht es ihm besser. Ich freu mich schon soo sehr auf den nächsten Fall mit dem genialen Team. Ich hätte auch mal wieder Lust auf einen guten Thriller. Bleib gleich mal als Leserin hier. Auch wenn es in meinem Blog hauptsächlich um Kinder- und Jugendbücher geht, hin und wieder gibts auch einen Thriller. Ich muss zugeben, dass ich deutlich mehr Thriller les als rezensier. Das sind für mich meist so Genuss-Bücher wo ich dann einfach in einer Tour durchlesen möchte und keine Lust habe mir Notizen und Co. zu machen ;) Vielleicht hast du Lust mich auch mal zu besuchen? Würd mich riesig über deinen Besuch und einen lieben Kommentar freuen.

    liebe Grüße und noch einige schöne Lesemomente

    Sandra von http://www.sandraskreativeleszeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn das Cover vielleicht an Cody McFadyen erinnert, so kommt das Buch um Längen nicht daran.
    Klar werde ich mal bei dir vorbei sehen.
    LG

    AntwortenLöschen