Dienstag, 15. Januar 2019

Rezi: Rosie M. Clark - Das Salzmädchen

Die 24-jährige Ella arbeitet in einem kleinen Feinkostladen in Heidelberg und führt ein einsames Leben mit ihrer geliebten Adoptiv-Oma. Als Oma Margret plötzlich stirbt, werfen ihre letzten Worte Rätsel über Ellas Herkunft auf. »Du musst nach Mallorca... Deine Mama..« Hals über Kopf reist Ella auf die Insel, um dem Geheimnis auf die Spur zu gehen. Als plötzlich eine alte Frau auf dem Markt »Sie lebt! Das Salzmädchen lebt!« schreit und der charmante Miguel sie mit auf die Casa Emilia nimmt, wird Ellas Leben komplett durcheinandergewirbelt. Das schmerzhafte Geheimnis um ihre Mutter, eine hoffnungslose Liebe, Mut und Leidenschaft führen Ella in eine spannende, aber ungewisse Zukunft an der mallorquinischen Küste.
Quelle Text und Bild: NetGalley.de


************************************************************
Veröffentlicht bei Amazon (15.01.2019)
als E-Book gelesen  ~*~ 320 Seiten
Klappenbroschur: 9,99 € ~*~ E-Book: 3,99 €
ISBN:  9782919807291
************************************************************




Oma Margret stirbt plötzlich, doch ihre letzten Worte lauten "Mallorca und deine Mama". Ella ist total entsetzt, denn ihr wurde bisher erzählt, sie sei ein Adoptivkind von einer toten Frau gewesen. Hals über Kopf reist sie nach Mallorca um etwas heraus zu finden.
Dort angekommen gibt ihr die nächste Begegnung Rätsel auf. Eine alte Frau schreit auf dem Markt "Sie lebt! Das Salzmädchen lebt!". Verwirrt von dieser ganzen Szene läuft Ella in Miguel hinein, der sich um sie kümmert und mit zu sich auf die Casa Emilia nimmt. Dort verbringt sie eine tolle Zeit, in der sie aber ihr Ziel nicht aus den Augen verliert. Sie will wissen, was das für ein Grundstück ist, welches sie geerbt hat und wer ihre Mutter ist.

Ella ist durchaus ein interessanter Charakter, der im Laufe des Buches stärker und glaubwürdiger geworden ist, auch wenn sie manchmal impulsiv wirkt und an anderer Stelle wieder sehr schüchtern rüber kommt. Dennoch hat mir noch das gewisse Etwas gefehlt, um sie ins Herz zu schließen.
Auch die anderen Charaktere blieben etwas blass. 
Die Geschichte, die die Autorin hier erschaffen hat, war wunderbar. Sie hat mich gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Allerdings fand ich es mega schade, dass das Hauptaugenmerk, worum es eigentlich in der Geschichte gehen sollte - nämlich um "Das Salzmädchen" - etwas in den Hintergrund rückte, denn erst zum Ende hin wurde sich wieder mehr um das "gekümmert". Die Auflösung, wie was zusammen gehörte, fand ich doch etwas sehr oberflächlich und konnte mich nicht begeistern. Ich empfand es so, als ob die Autorin hier hatte kürzen müssen, um im Rahmen der Buchseiten zu bleiben, was ich sehr schade finde. Ich hätte mir etwas mehr Ruhe in diesem Roman gewünscht, denn es passiert sehr viel auf einmal, was mich als Leser manchmal doch etwas verwirrt hatte. Ich hatte kaum Zeit, gerade am Anfang, durchzuatmen. 


Dies ist das Debüt der Autorin und dafür war es gar nicht schlecht geschrieben. Ich hätte mir gewünscht, den Charakteren zum Teil noch mehr Glaubwürdigkeit einzuhauchen. Die Geschichte hätte nicht so abrupt enden dürfen, auch wenn sie mich gefesselt hat. Manchmal ist etwas weniger dann doch mehr! Alles in allem ein gelungenes Debüt mit der einen oder anderen Schwäche. 3 Sterne für "Das Salzmädchen" von Rosie M. Clark.

Ich danke NetGalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine Bewertung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.