Seiten

Mittwoch, 8. Juni 2016

Rezi: Michael Theißen - Leons Erbe

Klappentext:

Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ... 


************************************************************
Veröffentlicht über Bastei Entertainment (02.05.2016)
Als E-Book gelesen ~*~ 232 Seiten
E-Book 5,99 €
ASIN: B01CNZ9N98
************************************************************

Inhalt:

Erst verschwindet von heute auf Morgen Katja´s Schwester und 6 Monate später kommt ihr Sohn bei einem Autounfall ums Leben.
Gut eine Woche nach dem tödlichen Unfall erhält Katja von einem Notar einen Anruf. Er habe etwas für sie von Leon. Doch die große Frage stellt sich für Katja: Was hatte Leon zu vererben? Er war doch erst 16 Jahre alt.
Als sie dann bei dem Notar auftaucht und dort die hinterlegte Kiste öffnet, bricht sie zusammen. In der Kiste befindet sich das Armband ihrer Schwester. Doch wie kam Leon daran?
Katja begibt sich auf die Suche nach Antworten und muss dabei gegen Windmühlen arbeiten, denn ihr Mann will auf einmal nicht mehr mitarbeiten und pfeift sogar den Privatdetektiv zurück, den er beauftragt hatte, um den Unfallfahrer zu ermitteln, der Schuld am Tod ihres Sohnes ist.  

Michael Theißen hat hier einen Thriller erschaffen, der in meinen Augen am Ende doch etwas zu schnell abgehandelt wurde. Im letzten drittel des Buches wird aufgeklärt, wer was wie gemacht hat und warum. Doch irgendwie ging das alles zu schnell. Es war mir zu lapidar. Ich hätte mir auch da noch etwas mehr Spannung gewünscht, denn irgendwie war für mich ab einem gewissen Zeitpunkt die Spannung weg, nicht komplett, aber sie war nicht mehr so greifbar, wie zu Anfang des Buches. 

Auch hätte ich mir gewünscht, dass die Charaktere von Katja´s Ehemann, ihrem Schwager, ihren Eltern etwas besser dargestellt worden wären. Das hätte ihnen eine gewisse Tiefe gegeben und als Leser hätte ich mich noch mehr in sie hineinversetzen können. Der einzige Charakter, dessen Gefühle ich nachvollziehen konnte, waren die von Katja. Das lag vermutlich daran, dass die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. 

Der Autor hat einen flüssigen Schreibstil, mit kurzen und knappen Sätzen. Auch die Kapitel sind nicht sehr lang, was ich persönlich sehr toll fand. Allerdings die Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels waren mit der Zeit doch etwas nervig.

Mein Fazit:

Ein Psycho-Thriller, der definitiv noch etwas Luft nach oben hat, aber trotzdem es wert ist, gelesen zu werden. 4 Sterne für das Debüt von Michael Theißen.

Ich bedanke mich bei Michael Theißen, dass ich sein Debütroman lesen und rezensieren durfte! Auch möchte ich meinen Dank an den Verlag BasteiEntertainment aussprechen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen