Seiten

Samstag, 19. März 2016

Kurz-Rezi: Theresa Révay - An den Ufern des Bosporus

Klappentext:

Istanbul 1918. Nach Ende des 1. Weltkriegs ist die Stadt von den Siegermächten besetzt, das einst glanzvolle Osmanische Reich scheint dem Untergang geweiht. Als Frau des Sekretärs von Sultan Mehmed VI. lebt Leyla mit ihrer Familie in der Pracht eines traditionellen Harems – doch um sich herum verspürt die junge Frau den Anbruch einer neuen Epoche, die Faszination der modernen Zeit. Mit ihrem Bruder engagiert sie sich im Widerstand und begegnet so ihrer großen Liebe: Hans, einem deutschem Archäologen und Revolutionär. Hans und Leyla wissen, dass sie füreinander bestimmt sind, auch wenn ihre Liebe nicht sein darf. Und doch kreuzen sich ihre Wege immer wieder unter schicksalhaften Umständen ...



******************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (22.06.2015)
Als TB gelesen ~*~ 480 Seiten
Taschenbuch 9,99 €
ISBN: 978-3442482313
******************************************************

Inhalt:

Dies war ein Roman, der mich vom Cover her angesprochen hatte, und auch von der Zusammenfassung des Buchinhaltes.
Anfangs dachte ich noch, die Autorin möchte mich als Leserin den politischen Hintergründen der Türkei näher bringen. Doch fand ich es mehr als langatmig. Anfangs kamen keine Gespräche zwischen den Figuren zustande. Wenn sie doch mal da waren, wurden diese gleich wieder mit Geschichte, Politik, etc. unterbrochen, so dass für mich der Lesefluss nicht gegeben war.
Ich habe mich sehr sehr schwer getan mit diesem Buch, denn ich konnte zu keiner einzigen Figur wirklich eine richtige "Beziehung" aufbauen, da sie mir alle unnahbar erschienen, schwarz-weiß eben. Völlig oberflächlich.
Diverse Fragen stellten sich mir, die ich hier aber nicht näher erläutern möchte, da ich sonst spoilern müsste.

Mein Fazit:

Der Klappentext hatte mehr versprochen. Schade, ich bin sehr enttäuscht gewesen. Es war langatmig, so dass ich mehrmals kurz davor stand, dass Buch abzubrechen. Die Autorin hätte mehr aus der Geschichte herausholen können und weniger Politik mit einweben können. Politik kann sehr schnell sehr trocken werden. 1 Stern.....

Kommentare:

  1. Oh...das ist die erste negative Rezi die ich zu diesem Buch lese...interessant! Ich habe es noch auf meiner Wunschliste....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke, du solltest es dir vielleicht erstmal von jemanden ausleihen, oder aus der Bibliothek holen. Um zu schauen, ob es überhaupt etwas für dich ist.
      LG

      Lady

      Löschen
  2. Ich habe bisher auch nur positive Rezensionen zu dem Buch gelesen und finde Klappentext und Cover uach sehr ansprechend. Ich habe in dem Buch nur die ersten ca. 30 Seiten gelesen und bin überhaupt nicht reingekommen in die Geschichte - deshalb habe ich es erstmal wieder beiseite gelegt. Von daher kann ich dich schon verstehen - ich werde dem Buch aber beizeiten eine zweite Chance geben. Vielleicht war es bei mir einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann wohl sein, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war. Wer weiß das schon. Mich haben auch die durchaus positiven Rezi´s echt verunsichert, ob ich irgendwas anderes gelesen habe oder so, aber es ist leider nunmal meine Meinung... Aber wenigstens geht es anderen Leuten auch so wie mir, auch wenn wir eher in der Minderheit sind.

      LG

      Lady

      Löschen