Seiten

Samstag, 2. November 2013

Rezi: Ursula Poznanski - Die Verschworenen

Klappentext:

In der Stadt unter der Stadt finden Ria und ihre Freunde Zuflucht, doch bald zeigt sich, dass auch hier ein Überleben nicht garantiert ist. Während Aureljo seine Rückkehr in die Sphären vorbereitet, sucht Ria nach Jordans Chronik und findet Fragmente, die sie nicht zur Gänze deuten kann.
Als Lichtblick erweist sich in dieser Zeit, im wahrsten Sinn des Wortes, ihre Freundschaft zu Sandor, mit dem sie immer wieder kurze Ausflüge an die Oberfläche unternimmt und dessen Zuneigung ihr täglich mehr bedeutet.

Quelle: Amazon





***********************************************************
Erschienen im Loewe-Verlag ~*~ 464 Seiten
gebundene Ausgabe ~*~ 18,95 €
ISBN: 978-3-7855-7547-5
************************************************************

Inhalt:

Ria und ihre Freunde sind nach wie vor unter der Stadt der "Prims" ohne das diese davon wissen, denn alle gehen davon aus, dass der Fürst Quirin ihnen gesagt hat, sie sollen verschwinden. Nur wenige Leute wissen von ihrer Anwesenheit, zu denen zählen Vilem, der Fürst unter der Sonne, Quirin und Sandor. Vilem ist der Fürst über das Volk und Quirin der Fürst unter der Stadt.
Quirin beauftragt Ria, die Bücherei unter der Stadt zu sortieren. Bücher, die zerfallen und eben Bücher, die noch gut sind. Zwischen diversen Büchern findet sie dann Teile von "Jordans Chronik". Diese Chronik scheint der Schlüssel zu der Verschwörung zu sein. Und gerade diese Verschwörung lässt Aureljo keine Ruhe. Er und Danotrian arbeiten an einem Plan, wie sie sich in die Sphäre Vienna 2 einschleichen können, um so mehr zu erfahren. Ria und Tycho und Tomma halten nichts von dem Plan. Wer steckt hinter dieser Verschwörung? Und wird es ihnen gelingen in die Sphäre zu kommen?

Ursula Poznanski hat es geschafft, das man schon nach wenigen Seiten wieder voll "drin" war in der Geschichte. Ich hatte zuerst gedacht, dass ich eventuell den 1. Band nochmal lesen müsste, aber das war nicht nötig. Sofort waren die Figuren, Charaktere, etc. mir wieder völlig vertraut. Das hat mir als Leserin sehr geholfen, wieder in die Geschichte zu finden.

Wie schon im ersten Band, erzählt Ria die Geschichte. Während der Story hatte ich das Gefühl, selber in der Dunkelheit mich zurecht finden zu müssen, so sehr hat mich die Geschichte gepackt und mitgenommen. Ich fühlte mich, als sei ich selber eine Person dort unter der Stadt und würde Ria und die anderen sehen.

Mein Fazit:

Ich freue mich schon auf den letzten Band der Trilogie der Autorin. Wieder heißt es, 1 Jahr warten, doch ich denke, das kann man verschmerzen. Schade nur, dass danach alles vorbei ist. Aber irgendwann ist auch die schönste Geschichte einmal zu Ende. Ursula Poznanski ist es gelungen, mich gefangen zu nehmen und erhält von mir 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen