Seiten

Donnerstag, 9. Februar 2017

Rezi: Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse

Klappentext:

London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.

Quelle: Diana-Verlag 




************************************************************
Veröffentlicht im Diana-Verlag (09.01.2017)
als Taschenbuch gelesen ~*~ 448 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book 8,99 €
ISBN: 978-3453358850
************************************************************
 
Inhalt:

Matilda Gray ist eine unabhängige Frau mit modernen Ansichten, die allerdings an ihrer Arbeitsstätte, einer Mädchenschule, nicht gern gesehen werden. Es gibt strenge Vorgaben, wie die Mädchen erzogen werden sollen. Keine der Lehrerinnen darf sich zu sehr um ein Mädchen allein kümmern. 
Als die Schülerin Laura nicht mehr zur Schule kommt, erscheint es für Matilda sehr komisch, zumal es sich um eine fadenscheinige Ausreden handelt, das Laura sehr krank sei. Matilda befürchtet, das diese begabte Schülerin nicht mehr wieder kommt.
Scheinbar hat sie recht, denn als eine Postkarte von Laura kommt, enthält diese einen versteckten Hinweis. Zu Laura willl gesagt sein, dass diese ihre Eltern bei einem Brand verlor und sie jetzt einen Anwalt als Vormund hat.

Matilda ist ein toller Charakter, der zu der Zeit schon weiß, was sie will und sich nicht unterkriegen lässt. Und auch Laura hat mich sehr beeindruckt, dazu möchte ich aber nicht vorweg greifen, warum sie mich beeindruckt hat.
Ein ganz toller Charakter war Matildas Vermieterin Mrs. Westlake. Sie zauberte mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, denn irgendwie kam sie mir vor wie ein "Original". Ich glaube, ohne diesen Charakter wäre es nur halb so lustig gewesen an manchen Stellen.An anderen Stellen ist sie aber auch ernst und wäscht Matilda mal gehörig den Kopf oder hört ihr einfach nur zu. 

Den Schauplatz London um 1900 war auch sehr interessant. Ich konnte es mir bildlich vorstellen, wie die Droschken durch die Stadt gefahren sind, und wie sich Matilda auf die Suche begeben hat.
Ein tolles Buch zum Miträtseln, wie ich finde, auch wenn man vielleicht ab einer gewissen Stelle weiß, wie was gekommen ist, ist es doch interessant zu verfolgen, wie Matilda und ihr Freund dorthin gelangen. Denn heute sucht man einfach im Internet oder schwingt sich in ein Flugzeug oder dergleichen, um sem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Ein tolles Cover, was mich sofort angesprochen hatte. Und beim öffnen des Buches stellte sich heraus, dass darin auch noch eine alte Karte Londons enthalten ist. Einfach klasse.

Mein Fazit:

Eine interessante Schnitzeljagd, die mich eigentlich fast ab der ersten Seite mitgezogen hat. Eine tolle Spannungskurve zum Ende hin und eine gute Aufklärung. Die Geschichte von Susanne Goga verdient definitiv 5 Sterne von mir!


Ich bedanke mich beim Diana-Verlag und beim Bloggerportal, dass ich das Buch lesen und bewerten durfte. Vielen Dank!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen