Seiten

Donnerstag, 12. Juni 2014

Rezi: John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Klappentext:

Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur.

******************************************************
Erschienen bei dtv ~*~ 336 Seiten
E-Book-Version  ~*~ 9,99 €
ISBN: 978-3-423-62583-8
******************************************************


Inhalt:

Hazel - 16 Jahre jung - ist an Schilddrüsenkrebs erkrankt.  3 Jahre hat der Krebs sie schon in Beschlag genommen und ohne Sauerstoffschlauch kann sie kaum noch atmen, da ihre Lunge nur noch eine geringe Funktion hat, eine Nebenwirkung auf das Medikament, welches Hazel testet.
Ihre Eltern wünschen sich, dass sie sich wie ein normaler Teenager verhält und andere Jugendliche in ihrem Alter kennen lernt. 
In einer Selbsthilfegruppe lernt sie Gus kennen. Sie verlieben sich in einander und gemeinsam sind sie einer Geschichte auf der Spur, bei der sie unbedingt wissen wollen, wie es weiter geht.

Ich war sehr skeptisch, was dieses Buch anging. Ich wollte es nicht lesen, habe es dann aber doch getan. 
Ich wollte nicht unbedingt ein "Krebs-Buch" lesen, denn diese sind immer traurig, bzw. die Geschichte dazu ist sehr traurig. Und als ich es dann gelesen hatte, fiel es mir schwer, eine Rezi dazu zu verfassen. Ganz ehrlich, ich grübel jetzt immer noch, was ich wie schreiben kann, ohne jemanden damit auf die Füße zu treten.

Ich mochte die Charaktere in dem Buch alle. Ich fand, sie waren sehr authentisch beschrieben, gerade, was die Gefühle, etc. anging, konnte der Autor diese sehr gut übertragen. Das eine oder andere mal habe ich auch ein Tränchen verdrückt.

Doch muss ich sagen, dass mir irgendwas an der Story gefehlt hat. Ich fand dieses Buch unglaublich schnelllebig. Es war für mich kaum nachvollziehbar, wie es gehen sollte, dass Hazel gerade erst einen kleinen Rückschlag erlitten hatte und dann auf mal eine Reise nach Holland antritt. Diese war zwar schon länger geplant, aber irgendwo konnte ich es nicht ganz nachvollziehen.

Dieses Buch war mein erstes von John Green, davor habe ich noch nie etwas von ihm gehört. Ich bin mir aber noch ziemlich unsicher, ob ich noch eines von ihm lesen sollte.
Eines weiß ich aber ganz sicher, das ich definitiv nicht ins Kino gehen werde, um mir den Film anzusehen.

Mein Fazit:

Mein Fazit zu diesem Buch ist schwer in Worte zu fassen. Einerseits fehlte mir was, andererseits war alles andere recht stimmig. Dennoch kann ich diesen Hype um das Buch nicht ganz nachvollziehen. Ich bereue es aber nicht, es gelesen zu haben. Doch leider gibt es nur 3 Sterne von mir.

Kommentare:

  1. ich bin regelrecht schockiert etwas in dieser Art über dieses Buch zu lesen, aber du hast nun einmal deine Meinung ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid Antje, dass die Rezi nicht so ausgefallen ist, wie es andere sich vielleicht wünschen. Aber wie du schon schriebst, es ist leider meine Meinung, und es tut mir auch leid, aber ich kanns nicht ändern.

      Löschen
  2. Endlich mal jemand der das genauso sieht!!
    Ich kann den Hype um das Buch auch nicht nachvollziehen. War nett ja, aber mehr nicht. Ins Kino gehe ich definitiv nicht. Den Film werde ich mir nicht antun. Und mehr wie drei Sterne bekam das Buch bei mir auch nicht.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin echt froh, nicht allein dazu stehen. Ich falle wirklich aus der Reihe und habe das schon bemerkt.

      Löschen
    2. Geht mir auch so. *gg*

      Eine Kollegin liest das auch gerade und ist hin und weg. Morgen müsste ich ihr mal beichten, was ich von dem Buch halte... normalerweise liegen wir immer auf einer Welle...

      LG Sabrina

      Löschen
    3. Ich bin gespannt, was deine Kollegin dazu sagen wir Sabrina. Aber ich finde es immer wieder interessant, wie Bücher und andere Medien die Meinungen spalten.

      Löschen
  3. Ich habs auch letztens gelesen. Ich finde deine Kritikpunkte ok, verstehe den Hype aber auch nciht. Ich fand auch eigentlich alles stimmig, die Unterhaltungen zwischen den beiden waren wirklich immer superlustig und so. Aber ich muss sagen, dass es mich nciht so gefangen genommen hat wie zb "Es wird keine Helden geben". die trauer kam dann irgendwie doch nciht so rüber. trotzdem fand ichs gut und freue mich HEUTE (juhu) auf den film. :)
    LG Liss

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Liss, vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, du hast recht, es war soweit alles stimmig, und doch fehlte das gewisse Etwas.
    Vielleicht magst du mir, bzw. uns ja hier berichten, wie du den Film fandest. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel spass!

    AntwortenLöschen