Seiten

Montag, 23. April 2012

Rezi: Trudi Canavan - Die Novizin - Die Gilde der Schwarzen Magier Teil 2

Klappentext:

Soneas Ausbildung an der Universität der Magier beginnt. Während die anderen Zauberschüler aus vornehmen Familien stammen, kommt sie aus den Elendsvierteln von Imardin. So leidet Sonea unter ihren Mitschülern, die auf ihre magischen Talente neidisch sind. Doch als der Hohe Lord Akkarin sie unter seine Obhut nimmt, gerät sie in noch viel größere Probleme, denn er verbirgt ein düsteres Geheimnis...


*********************************************************
Erschienen im Blanvalet-Verlag ~*~ 608 Seiten
Taschenbuchausgabe ~*~ 9,95 €                         *********************************************************

Inhalt:


Sonea ist ja nun in der Gilde aufgenommen worden und sie beginnt mit der Ausbildung zur Magierin. Zunächst wohnt sie noch bei Rothen, aber einer ihrer Widersacher setzt ein böses Gerücht in die Welt und daraufhin sieht sich Sonea gezwungen, doch in die Novizenquartiere umzuziehen. Dennoch hören die Schikanen nicht auf.

Die Autorin beschreibt diese Situationen mit Sonea so real, das man nachvollziehen kann, wie es ihr dabei geht.
Um den Schikanen zu entgehen, arbeitet Sonea sehr hart an sich um in die Klasse der Sommernovizen aufzusteigen. Gelingt es ihr?


Dieser Teil der Trilogie gefällt mir wesentlich besser als das erste Buch. Denn im ersten Buch wurde viel erklärt, vieles in die Länge gezogen, was diesmal nicht der Fall ist. Im ersten Teil hat man vielleicht ein paar Seiten quer gelesen, doch ich finde, das ist in diesem Buch besser gelöst worden.

Die Autorin erzählt aus mehreren Sichtweisen. Sie wechselt zu Lord Dannyl, der im Laufe des Buches zum Botschafter der Gilde wird, dann zu Lord Rothen oder gar zum Administrator Lorlen.
Lord Dannyl wird als Botschafter nach Elyne geschickt um diverse Nachforschungen zu betreiben. Dort trifft er auf Tayend, der ihm als Gehilfe zur Seite gestellt wird. Zusammen erleben die beiden einige Abenteuer, denn Tayend begleitet Dannyl auf seinen Reisen durch die Verbündeten Länder.

Das Buch umfasst über 600 Seiten, aber es wird auf keiner dieser Seiten langweilig. Man muss nicht quer lesen, weil etwas zu sehr in die Länge gezogen wurde. Das hat die Autorin sehr gut gelöst.
Sie hat die Spannung langsam aufgebaut und hat sie das ganze Buch über halten können, ohne irgendwie einzusacken. Es ist bereits das zweite mal, das ich dieses Buch gelesen habe und ich würde es jederzeit wieder lesen. Man wird beim lesen immer wieder aufs Neue in den Bann der Gilde gezogen. Man leidet mit der Hauptprotagonistin, wenn sie wieder diverse Schikanen über sich ergehen lassen muss.

Mein Fazit:

Wenn ich 10 Sterne vergeben könnte, würde ich das wahrscheinlich tun, aber leider gibt es nur 5 Sterne, die ich auch voll ausschöpfe bei meiner Bewertung. Ich kann sie wirklich jedem nur ans Herz legen und ich habe es bei einigen Leuten schon geschafft, denn dieses und das vorherige Buch habe ich in einer Leserunde in einem Forum gelesen und die waren richtig begeistert von den Büchern.

5 Sterne *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen