Montag, 7. Oktober 2019

Rezi: Angie Sage - Silberdrache

Ein silbernes Drachenei! Der Waisenjunge Joss traut seinen Augen kaum, als ihm das kostbare Ei einfach so vor die Füße fällt. Sind Silberdrachen nicht längst ausgestorben? Wer sich mit einem silbernen Drachen verbündet, sagt die Legende, kann unermessliche Macht erhalten. Bald schlüpft Silberdrache Lysander aus dem Ei. Doch der skrupellose Clan der Lennix ist hinter dem Drachen her. Und sie schrecken vor nichts zurück.
In einer ganz anderen Welt, zur selben Zeit: Die elfjährige Sirin ist mit den Erzählungen über Drachenreiter aufgewachsen, die über Generationen weitergegeben wurden. Doch als ihre Mutter schwer krank wird, hat Sirin Mühe, noch an Magie und an Wunder zu glauben ... bis sie einen geheimnisvollen Silberstreifen am Nachthimmel über London leuchten sieht.
Bald stehen Joss, Lysander und Sirin im Mittelpunkt eines Kampfes zwischen den Drachen, welche die Menschheit beschützen – und denjenigen, die sie zerstören wollen ...
Quelle Bild und Text: arsEdition

************************************************************
Veröffentlicht im arsEdition-Verlag (23.08.2019)
als geb. Ausgabe gelesen ~*~ 320 Seiten
geb. Ausgabe: 15,00 € ~*~ E-Book 12,99 €
ISBN: 978-3-8458-3397-2
Originaltitel: Rise of the dragons
************************************************************



Sirin wächst in London mit den Geschichten ihrer Mutter über Drachen und ihre Bundesgenossen auf. Über Generationen hinweg werden die Legenden weiter gegeben, so dass jeder an die Magie der Drachen glaubt. Doch schon lange wurden keine Drachen mehr gesehen.
In einer anderen Welt lebt Joss in einer kleinen Hütte und hütet die Schafe der Familie Zoll. Eine Familie, die Joss und seine Schwester Allie als Sklaven halten. Allie muss sich um den gesamten Haushalt der Familie kümmern und wird nicht gerade nett behandelt. Sie ist halt von niederer Geburt und zudem noch eine Waise. Beide Kinder sollen froh sein, ein Dach über dem Kopf zu haben.

In dieser Welt sind die Drachen zu Hause. Raptoren, so werden die gefährlichen Drachen genannt, die ebenfalls schon in jungen Jahren gequält werden, damit sie zu den Monstern werden, wie ihre Besitzer sie haben wollen. Besitzer wie der mächtige Lennix-Clan. Und gerade dieser Clan ist auf dem Weg, um ein besonderes Ei zu finden, ein silbernes Drachenei. Denn wer einen silbernen Drachen hat, der soll unermessliche Macht erhalten, denn dieser Drache ist in der Lage, in die Parallelwelt zu kommen. Und gerade als der Clan von einem Jagdausflug zurück kommt, fällt Joss ein Ei in den Schoß. Es ist ein silbernes Drachenei. 
Doch der Lennix-Clan scheut vor nichts zurück und kämpft mit allen Mitteln um dieses Drachenei.

Ich war erstaunt, als ich las, dass dieses Buch für 11jährige Kinder sein soll. Ich bin nicht unbedingt der Meinung, dass ein 11jähriges Kind dieses Buch schon lesen sollte. Es kommt aber auch ganz auf das Kind an. Wenn es solche Sachen verkraftet, spricht nichts dagegen, dass dieses Buch gelesen wird. Es ist in manchen Szenen schon echt heftig und brutal, so dass sehr viel Platz für Fantasie ist. Und gerade dann, wenn ein Kind sehr viel Fantasie hat, kann das auch gut nach hinten los gehen.

Aber nun zu der Geschichte. Ich habe, seit Eragon, keine Drachengeschichte mehr gelesen und dieses Buch hat mich, mal wieder, vom Cover her angesprochen. Auch wenn mir der silberne Drache nicht soooo gut gefällt, sprach mich dieses Buch an. Einzelne Elemente sind versilbert worden, so dass es gleich klar ist, um welchen Drachen es sich dreht. 
Die Figuren, die die Autorin hier geschaffen hat, waren in meinen Augen sehr typisch für Kinder. Sie lassen sich schnell beeindrucken und gerade dann, wenn es jemanden schlecht geht, ist man empfänglich für Dinge, die man sonst eigentlich als Ungut abtun würde. Ich finde, das hat die Autorin hier sehr gut rüber gebracht, in dem sie genau so gut beschrieben hat. Joss ist sehr leichtgläubig, eben weil es ihm nicht so gut geht bei der Familie. Ohne mehr verraten zu wollen, er fühlt sich geehrt. Doch schon bald kommt das böse Erwachen.

Sirin hingegen spielt eher eine Nebenrolle, der wenig Platz in dem Buch eingeräumt wird, wo ich hoffe, das sie im nächsten Band mehr Platz erhält.
Auch freue ich mich auf ein Wiedersehen mit den Drachen, mit Joss, Allie und Sirin, denn ich möchte wissen, was sie für weitere Abenteuer erleben.
Auch die Welten, die von der Autorin gezeichnet wurden, waren für mich sehr authentisch und ich konnte mir, durch ihren bildhaften Schreibstil, sehr gut vorstellen, wie die Drachen aussahen, wie die Landschaft ringsherum aussah, etc. 


Definitiv kein Buch für 11jährige. Sie sollten in meinen Augen älter sein, oder aber die Eltern sollten es selber lesen, um selbst zu entscheiden, ob ihr Kind dafür geeignet ist. Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Habe teilweise sogar langsamer gelesen, um dieses Buch nicht so schnell durchzulesen. Ich freue mich schon sehr auf Teil 2 und hoffe, dass die Charaktere eine Entwicklung durchmachen und vergebe diesem Teil 4 Sterne!

Ich danke recht herzlich dem arsEdition-Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies hatte keinerlei Auswirkung auf meine ehrliche Meinung!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.