Seiten

Freitag, 17. März 2017

Rezi: Ursula Poznanski - Schatten

Klappentext:

Der vierte Fall für das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger: Anspruchsvolle Thrillerkost auf höchstem Niveau

Eine Entführung. Drei Morde. Und ein Täter aus der Vergangenheit...

Ein Mann, grausam zugerichtet in seiner Wohnung. Eine Hebamme, ertränkt in einem Bach - zwei Fälle, die Beatrice Kaspary als Ermittlerin im Dezernat Leib und Leben der Polizei Salzburg lösen muss. Schnell erkennt Beatrice, dass die beiden Morde zusammenhängen - und dass sie etwas mit ihr zu tun haben müssen. Denn sie kannte beide Toten. Sie konnte sie nicht leiden. Und sie weiß: Wenn sie nicht handelt, wird es weitere Opfer geben...


************************************************************
Veröffentlicht im Wunderlich-Verlag (10.03.2017)
als broschierte Ausgabe gelesen ~*~ 416 Seiten
broschierte Ausgabe: 14,99 € ~*~ E-Book 12,99 €
ISBN: 978-3805250634
************************************************************
 
Inhalt:

Ein Mord wird gemeldet. Ein Mann grausam zugerichtet, fast unkennbar. Doch als Beatrice den Namen hört, klingelt etwas bei ihr. Sie kennt diesen Mann aus der Vergangenheit. Sie mochte ihn nicht. 
Dann kurze Zeit später eine tote Hebamme, ebenfalls grausam zugerichtet. Und spätestens hier erkennt Beatrice, dass beide Fälle mit ihrer Vergangenheit zusammen hängen. Doch wie? Und vor allen Dingen WER steckt dahinter?

Ich muss sagen, ich habe sehnsüchtig auf Teil 4 der Serie gewartet. Und irgendwie kam mir die Wartezeit länger vor, als sie eigentlich war. Ich habe eben nochmal nachgesehen, wann Teil 3 erschienen war und das ist gerade mal ein Jahr her... Ich war echt erstaunt, denn Frau Poznanski war in der Zwischenzeit sehr beschäftigt, das Projekt mit Arno Strobel, dann ihr Jugendbuch, etc. viele Lesungen... Respekt mal an dieser Stelle.

Nun habe ich die beiden Hauptfiguren aus den letzten drei Büchern echt lieb gewonnen. Ich mag die beiden, auch wenn es ein Ermittlerduo ist, welches mal wieder private Probleme hat, ganz klar vorne, Beatrice. Ihr Ex-Mann Achim macht ihr die Hölle heiß, ihre Tochter Mina steckt gerade in der Pubertät und macht ihr eigenes Ding und verschließt sich immer mehr. Und dann der kleine Sohn. Kein leichtes Los, was Beatrice da bekommen hat.
Wenigstens ist sie glücklich, doch warum agiert sie sehr oft egoistisch? Sie redet sehr wenig, so hatte ich dieses Mal das Gefühl.
Florin Wenninger wurde mir dieses Mal immer sympathischer. Er gefiel mir weit besser, als Beatrice. Ich erhoffe mir vom nächsten Wenninger/Kaspary-Fall, dass Beatrice endlich mehr Florin einbindet in ihr Leben und da nicht soviel nachdenkt. Das macht sie mir ein wenig unsympatisch.

Die Story war gut durchdacht, allerdings war nichts neues zu lesen. Und ab ca. der Hälfte war mir klar, wer der Mörder sein könnte. Ob es sich bestätigt hat, werde ich nicht sagen, denn das würde die Spannung nehmen. Ich hatte halt meinen Verdacht, aber es gab mehrere Spuren, mehrere Verdachtsmomente, wo ich gesagt habe, okay, der könnte es auch sein.

Ursula Poznanski versteht es in all ihren Büchern die Spannungskurve kontinuierlich hoch zu halten und das gefällt mir so sehr an ihrem Schreibstil. 
Ich musste mir extra einen Wecker stellen, damit ich nicht zu spät zur Arbeit komme, aber ich wollte das Buch noch ganz dringend zu Ende lesen und ich wurde püntklich fertig. Das sagt doch eigentlich alles, oder?

Einen Kritikpunkt muss ich aber äußern, der geht allerdings an den Verlag. Bisher waren alle Bücher mit einem weißen Buchrücken versehen und nun ist dieser schwarz. Passt zwar zum Titel, aber irgendwie nicht zu den restlichen drei Büchern. Mag man jetzt vielleicht als Meckern auf hohem Niveau betrachten, aber irgendwie tanzt das Buch da gerade total aus der Reihe.

Mein Fazit:

Der 4. Teil dieser Serie hat mir sehr gut gefallen und wieder einmal hat sich bestätigt, dass Frau Poznanski zu meinen Lieblings-Autorinnen gehört. 5 Sterne für "Schatten".


Die Kaspary & Wenninger-Reihe:

Stimmen
Schatten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen