Seiten

Mittwoch, 23. November 2016

Rezi: Beatriz Williams - Träume wie Sand und Meer

Klappentext:

Geheime Lieben, Frauen, die sich an keine Regel halten, – und ein umwerfender Held

Cape Cod, Sommer 1966. Christina, von allen Tiny genannt, ist elegant und die perfekte Ehefrau. Ihr Mann Frank, einer der begehrtesten und reichsten Männer im Lande, steckt mitten im Wahlkampf. Doch hinter der Fassade ist längst nicht alles perfekt. Tiny kommen Zweifel, wie schon kurz vor ihrer Hochzeit zwei Jahre zuvor, ob dies das richtige Leben für sie ist. Damals wollte sie ihre Verlobung lösen, um ihren eigenen Weg zu gehen. Einmal in ihrem Leben benahm sie sich nicht anständig, sondern verliebte sich in einen anderen Mann und ließ ihn kompromittierende Bilder von ihr machen. Nun platzt ihre unberechenbare Schwester Pepper in ihr Leben, ihr einstiger Liebhaber taucht auf sowie ein Erpresserbrief mit einem Foto von damals. Schon bald realisiert Tiny, dass ihre Zweifel berechtigt sind und die Familie so krank vor Ehrgeiz ist, dass sie zu beinah allem bereit wäre …

************************************************************
Veröffentlicht im Blanvalet Verlag (22.08.2016)
als E-Book gelesen ~*~ 448 Seiten
Broschierte Ausgabe: 14,99 € ~*~ E-Book 11,99 €
ISBN: 978-3764505660
************************************************************
 
Inhalt:

Tiny ist die Frau eines der begehrtesten und reichsten Männer der USA. Er steckt mitten im Wahlkampf und das war ihr auch zwei Jahre zuvor bewusst, als sie ihn heiratete. Doch es kommen neuerliche Zweifel auf, ob sie die richtige Entscheidung in ihrem Leben getroffen hat. Diese Zweifel hatte sie schon kurz vor der Hochzeit und genau zu diesem Zeitpunkt tritt Cap in ihr Leben. Cap ist beim Militär und muss einige Zeit später wieder zurück an die Front. Doch diese paar Tage reichen aus, um Tiny zu zeigen, was sie alles verpasst.
Doch es kommt, wie es kommen muss, und Tiny sagt sich von Cap los und heiratet Frank. Doch wirklich glücklich ist sie nicht, denn die Familie von Frank ist ehrgeizig, dass es schon fast krank ist.

Dieses Buch ist Teil 3 einer Serie, aber das wusste ich vorher nicht. Ich habe es erst später erfahren. Man kann es also definitiv einzeln lesen, denn es spielt keine Rolle, was vorher war. Ich hatte nicht das Gefühl, die vorherigen Bände kennen zu müssen.

Allerdings fand ich die Story jetzt nicht so ergreifend, als das ich sagen würde, ich muss die anderen Bände auch noch lesen. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass hier viel aneinander gereiht wurde. Auch wenn die Geschichte in zwei bzw. drei Handlungssträngen aufgeteilt ist, also von 2-3 Personen erzählt wird, so konnte mich die Geschichte nicht packen. Sie hat mich nicht mitgenommen, so das ich wirklich sehr lange an diesem Buch gesessen habe.

Ich konnte keine Beziehung zu Tiny, der eigentlichen Hauptperson, aufbauen. Sie war mir völlig fremd, auch Cap und die anderen Figuren der Geschichte waren mir einfach zu eintönig. Mag sein, dass es zu dieser Zeit damals so gewesen ist, und trotzdem fehlte mir der Pepp. Dieser war einzig und allein durch Pepper zu spüren, der Schwester von Tiny. Doch eine Figur allein wertet die Geschichte nicht auf.

Mein Fazit:

2,5 Sterne für dieses Buch, denn die Figuren waren zu schwarz-weiß gehalten, die Story war mir zu seicht. Es fehlte an allen Ecken und Kanten etwas. 


Die East-Coast-Reihe:

- Band 1: Im Herzen des Sturms
- Band 2: Das geheime Leben der Violet Grant
- Band 3: Träume wie Sand und Meer


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen