Montag, 28. August 2017

Rezi: Derek Meister - Blutebbe

Auf einem Geisterschiff im Watt werden die Leichen zweier Frauen gefunden. Sie sind grausam zugerichtet, wie Fische aufgehängt und ausgenommen worden. Ihre Lungen fehlen, und der Mörder hat eine seltsame Rune hinterlassen. Ein Ritualmord? Die Ermittlungen führen Knut und Helen zu einem weiteren Todesfall, der bereits Jahrzehnte zurückliegt. Treibt ihr Täter seitdem unbemerkt an der Küste sein Unwesen? Bevor Knut und Helen die schaurige Wahrheit herausfinden können, werden sie selbst zu Gejagten ...

Quelle Cover & Klappentext: blantvalet-Verlag





************************************************************
Veröffentlicht im blanvalet-Verlag (19.06.2017)
als TB gelesen ~*~ 400 Seiten
Taschenbuch: 9,99 € ~*~ E-Book 8,99 €
ISBN: 978-3-7341-0478-7
************************************************************ 


Zu Anfang passiert der Mord und recht schnell ist klar, wer der Mörder ist. Es zwei Erzählstränge, einmal erleben wir den Mörder und dann widerum die Ermittlungsarbeiten von Helen und Knut. Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr über den Mörder zu lesen, noch mehr seine Gefühlswelt erleben zu dürfen, doch fand ich es manchmal doch sehr dürftig.

Die Story kam mir so ziemlich langatmig vor und sämtliche Figuren wirkten für mich total eindimensional. Ich konnte weder zu den Figuren noch zu der Geschichte eine Verbindung aufbauen.
Mag vielleicht daran liegen, dass ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, und mir daher diverse Details über Helen und Knut entgangen sind, aber eigentlich dürfte das keine Rolle spielen.

Die Umgebung der Nordsee wurde sehr toll geschildert, aber das allein reicht nicht aus. Auch die Mordszene, die der Autor hier sehr detailreich beschreibt, war gut, aber das alles reichte leider nicht aus, um mich an das Buch zu fesseln, so das ich doch sehr lang gebraucht habe, um das Buch zu  beenden. Eigentlich sehr schade.


Derek Meister konnte mich mit "Blutebbe" leider so gar nicht fesseln, so dass ich nur 2,5 Sterne geben kann. 


Die Henning & Jansen-Reihe:

  • Der Jungfrauenmacher
  • Die Sandwitwe
  • Blutebbe

Kommentare:

  1. Hallo Jennifer,

    ich habe heute auch "Blutebbe" rezensiert und kann mich deiner Meinung teilweise anschließen.

    Mir fehlte einiges im Buch, was ich sehr schade fand.

    Ich hätte mich einfach mehr über Details zu dem Leben des Täters gefreut und nicht die kleinen Nebengeschichten erlesen.

    Ich hoffe du hast kein Problem damit das ich deine Rezension zu meiner dazu verlinke.

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja, natürlich darfst du mich gern verlinken. ich habe mir deine Rezi natürlich auch durchgelesen und in gewisserweise spiegeln sich unsere Meinungen.

      LG

      Löschen

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.