Seiten

Dienstag, 24. Januar 2017

Rezi: Samuel Bjørk - Engelskalt

Klappentext:

Ein Spaziergänger findet im norwegischen Wald ein totes Mädchen, das mit einem Springseil an einem Baum aufgehängt wurde und ein Schild um den Hals trägt: „Ich reise allein.“ Kommissar Holger Munch beschließt, sich der Hilfe seiner Kollegin Mia Krüger zu versichern, deren Spürsinn unschlagbar ist. Er reist auf die Insel Hitra, um sie abzuholen. Was Munch nicht weiß: Mia hat sich dorthin zurückgezogen, um sich umzubringen. Doch als sie die Bilder des toten Mädchens sieht, entdeckt sie ein Detail, das bisher übersehen wurde – und das darauf schließen lässt, dass es nicht bei dem einen Opfer bleiben wird ...

Quelle: Goldmann-Verlag



************************************************************
Veröffentlicht im Goldmann-Verlag (20.04.2015)
als broschierte Ausgabe gelesen ~*~ 544 Seiten
broschierte Ausgabe: 12,99 € ~*~ E-Book 9,99 €
ISBN: 978-3-442-48225-2
************************************************************

Inhalt:

Ein totes Mädchen, im Baum aufgehängt, mit einem Schild um den Hals "Ich reise allein". Alle Kinder wären im Sommer eingeschult worden. Doch wer steckt hinter diesen grausamen Morden? Was hat auch die Puppenkleidung an den Kindern zu sagen?
Kommissar Holger Munch wird zu dem Fall hinzugezogen. Aber ohne Mia Krüger will er nicht arbeiten. Er holt sie aus ihrer Einsamkeit zurück. Sie hat sich auf die Insel Hitra zurück gezogen, eigentlich um sich dort das Leben zu nehmen. Holger findet sie in einem desolaten Zustand vor, sagt aber nichts. Lässt einfach die  Unterlagen liegen und begibt sich zum Steg. Dort wartet er auf die Entscheidung Mias.

Mein erster Thriller aus Norwegen und mich faszinierte gleich die dunkle, regnerische Atmosphäre, die der Autor hier geschaffen hat.  
Holger Munch ist für mich kein Ermittler gewesen, wie jeder andere. Munch ist ein ganz normaler Mensch, der auch mit seinen Problemen zu kämpfen hat. Er hat Übergewicht, ist Kettenraucher und sagt von sich, dass er das Rauchen braucht, da er ohne dem nicht denken kann. Doch irgendwie machte das diesen Charakter für mich wieder total sympathisch, wobei ich bei Mia Krüger echt eine längere Zeit brauchte, um mit ihr warm zu werden. Als Leser erfährt man im Laufe des Buches immer mehr, warum Mia und Holger so sind, wie sie sind. 
Allerdings standen mir die beiden zu sehr im Vordergrund. Denn selbst in Norwegen arbeitet man als Team zusammen und das restliche Team war mir leider zu sehr außen vor. Das fand ich persönlich sehr schade, denn eigentlich löst ein Team gemeinsam den Fall und nicht nur 2 Leute.

Der Fall an sich war in meinen Augen auch sehr spannend. Klar, es handelt sich um Kinder, und nicht jeder kann damit umgehen. Aber hier hat der Autor die Emotionalität weggelassen. Bei den Morden ist er nicht zu sehr ins Detail gegangen. Ich glaube, das hätte ich auch nicht wirklich vertragen können.
In gewisserweise wusste man, wie es am Ende ausgeht, und was dahinter steckt. Doch ich habe lange überlegt, wer denn der Täter sein könnte. 

Etwas Durchhaltevermögen sollte man allerdings mitbringen, denn so wirklich nimmt die Story erst nach ca. 150 Seiten an Fahrt auf. Ich finde, es lohnt sich aber.

Ich habe mich hier mal wieder vollkommen vom Cover leiten lassen, denn ich finde es sehr einfach gestaltet, und trotzdem hat es mich extrem angesprochen.

Mein Fazit:

Ich hoffe, dass die anderen Charaktere auch noch mehr in Erscheinung treten werden, das die Charaktere Mia und Holger weiter entwickelt werden. 4 Sterne für den Auftakt der Krüger & Munch-Reihe von Samuel Bjørk.


Die Krüger & Munch-Reihe:

- Engelskalt
- Federgrab


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen